Review: The Witch (Kino)

Das Kino-Plakat von "The Witch" (© Universal Pictures Germany)

Das Kino-Plakat von “The Witch” (© Universal Pictures Germany)

Inhalt: Abseits der Gesellschaft führen William (Ralph Ineson, „The Huntsman and the Ice Queen“) und Katherine (Kate Dickie, „Game of Thrones“) Mitte des 17. Jahrhunderts in Neuengland mit ihren fünf Kindern ein einsames Leben im Dienste ihres tief verwurzelten Glaubens. Gerüchte besagen, dass im naheliegenden Wald eine böse Hexe ihr Unwesen treibt. Zunächst beginnen die Tiere der Familie, sich merkwürdig zu verhalten, dann verschwindet eines der Kinder vor den Augen der ältesten Tochter Thomasin (Anya Taylor-Joy). Während die Eltern Thomasin die schwersten Vorwürfe machen und die Zwillinge Jonas (Lucas Dawson) und Mercy (Ellie Grainger) ihre Schwester für die Hexe halten, macht sich der junge Caleb (Harvey Scrimshaw) heimlich auf den Weg, um Verpflegung für die Familie zu besorgen. Als er wieder auftaucht, ist er extrem verändert. Umgibt die Familie tatsächlich eine finstere Macht?

Kritik: Dieses Horrordrama baut auf folkloristische Sagen und Aufzeichnungen der Zeit des Geschehens. Mit kleinem Budget erzählt Regie-Debütant Robert Eggers eine ungewöhnliche, ausgesprochen atmosphärische Geschichte, die bei den nordamerikanischen Independent-Festivals zum Überraschungs-Hit wurde. Als Höhepunkt dieses Erfolgszuges wurde Eggers auf dem renommierten Sundance Festival für die „Beste Regie“ prämiert. Nachdem es in den vergangenen Jahren – abgesehen von Filmen wie „It Follows“ – wenig Sehenswertes für Horrorfans in den Kinos gab, entstand auch in Deutschland extreme Vorfreude auf den Film. Diesen Erwartungen wird „The Witch“ in jedem Fall gerecht. Es ist aber durchaus erwähnenswert, dass sich die Macher deutlich abseits der Sehgewohnheiten des Mainstream-Publikums bewegt. In kühlen, stimmungsvollen Bildern nimmt sich Eggers Zeit, das harte Leben der Familie, die ihr Heil in der Religion sucht, erst einmal ausführlich zu ergründen. So wird der Zuschauer mit auf eine glaubwürdige Reise in die damalige Zeit genommen. Obwohl der Einsatz von Horror-Elementen äußerst sparsam ist, fesselt auch schon der Aufbau der Geschichte.

Rund um Thomasin und ihre Familie ereignen sich merkwürdige Dinge (© Universal Pictures Germany)

Rund um Thomasin und ihre Familie ereignen sich merkwürdige Dinge (© Universal Pictures Germany)

Diese Geduld wird im weiteren Verlauf dann um so mehr belohnt. Hier beweist Eggers, dass es auch in der heutigen Filmwelt noch möglich ist, ohne eine wacklige Hand am Ton-Regler wirklichen Horror zu erzeugen. Von Minute zu Minute geht der Film mehr unter die Haut und schafft eine Gänsehaut-Atmosphäre, die man so schon lange nicht mehr erlebt hat. Eine wichtige Rolle spielen dabei die auch die abergläubischen Charaktere, deren für heutige Verhältnisse merkwürdige Weltanschauungen viel für die Entwicklung von „The Witch“ tun. Hauptdarstellerin Anya Taylor-Joy ist vielleicht die große Entdeckung des Filmes. Ihr Auftritt als junges Mädchen, das äußerst viel Verantwortung für die jüngeren Geschwister übernehmen muss, ist der Dreh- und Angelpunkt des Filmes. Sie schafft es, die Sehnsüchte und Träume einer Jugendlichen mit der Verbitterung über das trostlose, gottesfürchtige Leben zu kombinieren. Dabei ist die Debütantin derart faszinierend und nuanciert, dass es sicher sein dürfte, dass man bald mehr von ihr sieht. Ralph Ineson und Kate Dickie sind als strenge Eltern, die Zweifel an ihrem Glauben bekommen, ebenfalls bärenstark. Auch die jüngeren Kinder-Darsteller Harvey Scrimshaw, Ellie Grainger und Lucas Dawson tragen einen ordentlichen Teil zum Gelingen dieses Filmes bei.

Wenn Filme einen derartigen Hype verursachen wie „The Witch“, folgt sehr oft eine Enttäuschung. Der Erstling von Robert Eggers pirscht sich auf leisen Sohlen an, baut eine ungewöhnliche, intelligent erzählte Geschichte auf und endet – nahezu ohne Blut und Jumpscares – als verstörendes Gruselerlebnis, das vor allem dank seiner einzigartigen Atmosphäre so eindrucksvoll ist.

4,5 von 5 Punkten


Quelle: Universal Pictures, Leinwandreporter TV, YouTube

The Witch

Originaltitel:The VVitch: A New England Folk-Tale
Regie:Robert Eggers
Darsteller:Anya Taylor Joy, Ralph Ineson, Kate Dickie
Genre:Horror, Drama
Produktionsland/-jahr:USA/Kanada, 2015
Verleih:Universal Pictures
Länge: 92 MinutenFSK: ab 16 Jahren
Kinostart: 19.05.2016
Facebook-Page:The Witch

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 12.04.2016
Review: The Witch (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen