Review: The Purge 3 – Election Year (Kino)

Das Kino-Plakat von "The Purge 3: Election Year" (© Universal Pictures Germany)

Das Kino-Plakat von “The Purge 3: Election Year” (© Universal Pictures Germany)

Inhalt: Mittlerweile sind es schon 25 Jahre, in denen die „Purge“ ansteht, bei der die amerikanischen Bürger ohne gesetzliche Begrenzung morden dürfen. Doch jetzt sieht es so aus, als ob die Bewegung gegen die Politik der neuen Gründungsväter erstmals eine wirkliche Stimme bekommt: Die Senatorin Charlie Roan (Elizabeth Mitchell), die ihre Familie während einer Purge verloren hat, möchte die Nacht für immer abschaffen. Ihre Gegner wollen die nächste Säuberungs-Nacht dafür nutzen, sie für immer zum Schweigen zu bringen. Nachdem er vor einigen Jahren in der ominösen Nacht beinahe alle seine Vorsätze verraten hätte, ist Leo Barnes (Frank Grillo, „Demonic – Haus des Horrors“) als Sicherheitschef von Roan wieder mitten im Leben angekommen. Nun gilt es für ihn, die Senatorin in den zwölf Stunden purer Anarchie nicht umkommen zu lassen.

Kritik: Mit dem satirisch angehauchten Thriller „The Purge – Die Säuberung“ ist es Autor und Regisseur James DeMonaco und der Produktions-Firma Blumhouse Productions gelungen, eine wahre Goldgrube aufzutun. Bei recht geringen Kosten spielten die Filme ein Vielfaches ein. Aus diesem Grund dürfte man sich relativ sicher sein, dass auch dieser dritte Teil längst nicht das Ende des Franchises sein dürfte. Natürlich tut sich auch hier wieder ein Problem aus der gesamten Reihe auf: Die ultra-alberne Prämisse wird teilweise deutlich zu ernst genommen und auch nicht wirklich konsequent umgesetzt. Wenn alle Verbrechen legal sind, ist es wohl schwer vorstellbar, dass die kriminelle Kreativität der Amerikaner nicht über Mord hinausgeht. Auch wenn die Action-Szenen gewohnt stylisch inszeniert sind, bleibt der Film am ehesten sehenswert, wenn er sich dem Klamauk hingibt. Natürlich gibt es auch wieder die gewohnt bizarren Kostüme, die zu einem Markenzeichen der Filme geworden sind. Die politisch kritischen Elemente sind dafür so plump mit dem Holzhammer eingebracht, dass es „The Purge 3“ an manchen Stellen schon anstrengend werden lässt.

Leo kann niemandem trauen (© Universal Pictures Germany)

Leo kann niemandem trauen (© Universal Pictures Germany)

Dabei gibt es einige äußerst witzige Ideen, die nur leider selten durchgezogen werden. So hätte das Mittel rund um den „Mord-Tourismus“ noch weit mehr hergegeben, als die wenigen (dafür wirklich gelungenen) Szenen hier im Film. Dazu werden Storylines aufgegriffen und kurze Zeit danach wieder fallen gelassen. Trotz all der temporeichen und auch teils spannenden Action dürfte aber wohl die „Purge-Messe“ der neuen Gründungsväter der größte Spaß im Film sein. In dieser Phase darf der Zuschauer wirklich den Eindruck haben, dass sich die Macher über die Grundlage ihrer Geschichte klar sind. Diese Momente sind herrlich überzogen und bieten auch noch ein paar kleine Spitzen gegen die aktuelle Politik. Diese sind zwar Lichtjahre von Subtilität entfernt, schaden aber sicher nicht. Ein Hauptgrund für das Gelingen ist die herrliche Over the Top-Performance von „Homicide“-Star Kyle Secor, der sich als Priester und Präsidentschaftskandidat mit orgiastischer Euphorie und den Vorzügen der Säuberungsaktion ergötzt. Frank Grillo, der mit weitem Abstand noch das beste am zweiten Teil war, zeigt auch hier, dass er als wortkarger harter Kerl in der Lage ist, diese Filme zu tragen. Dazu bekommt er hier noch Unterstützung von Elizabeth Mitchell und Mykelti Williamson („Lucky Number Slevin“), die dafür sorgen, dass all die Ergüsse des Skripts zu ein wenig geerdet wirken.

„The Purge 3: Election Year“ lässt immer noch zu oft Logik und Konsequenz vermissen, um wirklich mehr als B-Unterhaltung zu sein. Dafür bleiben der coole Look und das hohe Erzähltempo. Im Vergleich zu seinem Vorgänger steigert sich dieser Film bezüglich witziger Einfälle und interessanter(er) Charaktere, wodurch er der stärkste Teil der Reihe wird.

3 von 5 Punkten


Quelle: Universal Pictures Germany, Leinwandreporter TV, YouTube

The Purge 3: Election Year

Originaltitel:The Purge: Election Year
Regie:James DeMonaco
Darsteller: Frank Grillo, Elizabeth Mitchell, Mykelti Williamson
Genre:Horror, Thriller, Action
Produktionsland/-jahr:USA, 2016
Verleih:Universal Pictures Germany
Länge: 109 MinutenFSK: ab 16 Jahren
Kinostart: 15.09.2016
Homepage:The Purge 3

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 13.09.2016
Review: The Purge 3 – Election Year (Kino)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.