Review: Demonic – Haus des Horrors (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Demonic" (© Tiberius Film)

Das Blu-ray-Cover von “Demonic” (© Tiberius Film)

Inhalt: Mitten in der Nacht wird Detective Lewis (Frank Grillo, „The Purge: Anarchy“) zu einem verlassenen Haus gerufen. Dort offenbart sich ihm ein Bild des Grauens. Insgesamt fünf Leichen findet er vor Ort. Nur John (Dustin Milligan) wird sichtlich verwirrt, aber lebendig gefunden. Die Psychologin Dr. Klein (Maria Bello, „Prisoners“) soll ihn noch am Tatort über die Ereignisse verhören. John erzählt, dass er und seine Begleiter auf der Jagd nach Geistern waren und nach einer Beschwörung das Haus alle anderen ermordet hat. Auch vor einem Vierteljahrhundert waren bereits ähnliche Ereignisse im Haus geschehen. Nachdem die Ermittler zunächst an einen bizarren Zufall glauben, müssen sie sich doch eingestehen, dass nicht alles so einfach zu erklären ist, wie es zunächst den Anschein macht.

Kritik: In einer Flut von recht identischen Hochglanz-Horrorfilmen braucht es schon ein Ausrufezeichen vorab, das die Aufmerksamkeit der Genre-Fans sichert. Bei „Demonic“ sorgt sicherlich Produzent James Wan, seines Zeichens Macher von Filmen wie „Saw“, „Insidious“ und „Conjuring – Die Heimsuchung“, dafür, dass der erfahrene Grusel-Zuschauer ein erstes Interesse an dem Film bekommt. Tatsächlich zeigt das zweite Werk von Regisseur Will Canon an vielen Stellen, dass die Unterstützung Wans durchaus nicht unverdient war. Mit einer recht cleveren Erzählweise führt er den Zuschauer an seine Geschichte heran. Obwohl oder gerade weil er nach der großen Bluttat ansetzt, bekommt der Film eine eigene Spannung.

Geister-Beschwörungen - selten eine gute Idee (© Tiberius Film)

Geister-Beschwörungen – selten eine gute Idee (© Tiberius Film)

Die spärlich eingesetzten Found Footage-Sequenzen werden zu einer Entwicklung der Beziehung zu den (größtenteils) todgeweihten Studenten genutzt. Obwohl der reine Gruselteil mit knallenden Türen und erscheinenden Fratzen fast alle Konventionen an der Jumpscare-Front bedient, fühlt sich der Film zumindest zeitweise unangenehm an. Auch das zusätzlich verwendete Element des Polizei-Thrillers ist zwar nie neu, aber in diesem Zusammenspiel durchaus reizvoll. Die eher tumben Dialoge passen da nicht so gut ins Bild, sind aber auch keine negative Ausnahme-Erscheinung im Horrorbereich. „Demonic“ nimmt sich ausreichend Zeit, die Geschichte aufzubauen, verhindert aber mit den Zeit- und Ortswechseln, dass das Geschehen zäh wird. Mit der nicht besonders ausufernden Spielzeit von 83 Minuten bleibt aber immer noch genug Zeit für den nie überraschenden, aber durchaus spannenden Gruselteil. Gegen Ende wird noch einmal eine dramaturgische Änderung des Weges eingeschlagen, die aber eher wirr als clever wirkt.

Die Darsteller sind durch die Bank weg solide. Die „Studenten“ um Dustin Milligan sind zwar nicht hervorstechend gut, aber überzeugend genug, um ihnen gern durch die Erlebnisse zu folgen. Gerade im Horrorgenre wurden durchaus schon weit schlechtere Leistungen gezeigt. Die bekannteren Namen des Filmes sind aber natürlich Frank Grillo und Maria Bello. Grillo wirkt an manchen Stellen schon ein wenig zu bemüht, den verbissenen Cop zu geben. Bello schafft es als sensible aber zielgerichtete Psychologin etwas besser, ihre Qualitäten auszuspielen.

Sicherlich ist „Demonic – Haus des Horrors“ nichts, was es nicht schon in mehreren Variationen gegeben hätte. Dennoch ist der Film gut erzählt, handwerklich ordntlich umgesetzt und kurzweilig, sodass neben James Wan auch ein guter Teil der Zuschauer den Film abnicken dürfte.

Die Polizisten trauen ihren Augen nicht (© Tiberius Film)

Die Polizisten trauen ihren Augen nicht (© Tiberius Film)

Der Film ist ab dem 05.11.2015 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Die Digital-Optik des Filmes ist absolut gelungen. Die zumeist dunklen Bilder sind immer ziemlich scharf und detailreich. Natürlich ist auch die Farbpalette nicht zwingend bunt, aber immer kräftig und natürlich. Auch Kontraste und Schwarzwert lassen bei dem sauberen Bild keinen Grund zur Kritik zu. Die Qualität lässt nur bei den vereinzelten Found Footage-Szenen entsprechend nach.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der englische und der deutsche DTS-HD MA 5.1-Ton sind komplett verlustlos. Die Dialoge kommen immer sauber aus dem Center. Natürlich werden auch hier wieder zahlreiche Schockeffekte wuchtig und mit räumlichem Klang untermalt. Abgesehen von den bewusst gesetzten Effekten ist relativ wenig Aktivität auf den äußeren Boxen. Es liegt aber vielleicht gerade daran, dass die Abmischung ziemlich effektiv ist.

4 von 5 Punkten

Extras: Mit Ausnahme von ein paar Trailern gibt es keine Bonusmaterialien auf der Blu-ray.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Tiberius Film, YouTube

Demonic - Haus des Horrors

Originaltitel:Demonic
Regie:Will Canon
Darsteller:Dustin Milligan, Maria Bello, Frank Grillo
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 2015
Verleih:Tiberius Film
Länge:83 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 05.11.2015
Demonic – Haus des Horrors(Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen