Review: Outside the Box (DVD)

Das DVD-Cover von "Outside the Box" (© Universum Film)

Das DVD-Cover von „Outside the Box“ (© Universum Film)

Inhalt: Frederick (Volker Bruch, „Fack Ju Göhte 2“) ist trotz guter Ideen ein relativ kleines Licht in seiner Firma. Dennoch wird er für ein Manager-Seminar seines Consulting-Unternehmens ausgewählt. Zusammen mit Yvonne (Vicky Krieps), Michael (Stefan Konarske) und Marco (Sascha Alexander Gersak, „Die Mitte der Welt“) geht es nach Tirol in einen Wald, wo sie lernen sollen, was „High Performance“ wirklich heißt. Mit Kameras ausgerüstet müssen sie das Spektakel auch noch einem Presseteam präsentieren, das gemeinsam mit PR-Chefin Vanessa (Lavinia Wilson), Psychologe Peter (Samuel Finzi, „Macho Man“) und Techniker Paul (Frederick Lau, „Schrotten!“) in der Zentrale sitzt. Der Coup lässt nicht lange auf sich warten: Zwei Schauspieler (Giorgia Sinicorni, Stefano Cassetti) sollen die ahnungslosen Angestellten entführen und sie so in eine Ausnahmesituation bringen. Doch leider sind die beiden Entführer-Darsteller recht erfolglos in ihrem eigentlichen Beruf und übernehmen den Plan von Vanessa mit in die Realität. Da bleibt nur ein Problem: Wie macht man den vier schnöseligen Angestellten klar, dass sie nicht mehr Teil eines Rollenspiels sind?

Kritik: Philip Koch, hauptsächlich bekannt als Autor des großartigen TV-Films „Operation Zucker“ und des (nicht ganz so großartigen) Multimedia-Horrors „Unfriend“ hat für diese Satire zum zweiten Mal auf dem Regiestuhl Platz genommen. In dem Film wird der immer größer werdende Leistungsdruck in vielen Unternehmen auf die Spitze getrieben und mit einer netten Crime-Story garniert. Das hört sich zunächst wie ein großer Spaß an, funktioniert aber leider nur so halbwegs. Schon in der Einleitungsszene, in der sich die unsympathischen Protagonisten vor Anglizismen strotzende Schlagworte relativ ungelenk um die Ohren hauen. Danach stabilisiert sich das Geschehen, wird aber nur selten wirklich böse oder gar charmant. Viel mehr entwickelt sich eine harmlose – immerhin nicht weiter nervige – Klamotte, die hier und da mal ein satirisches Element einstreut.

Dieses Quartett wäre besser im Büro geblieben (© Universum Film)

Dieses Quartett wäre besser im Büro geblieben (© Universum Film)

Die idiotischen Karrieristen, die ihre missliche Lage fatal falsch interpretieren, sind immerhin amüsant genug, dass man ihnen über die nur 82 Minuten Spielzeit gerne folgt. In dem Neben-Plot, in dem die Verantwortlichen das Lösegeld auftreiben müssen, darf Lavinia Wilson den ein oder anderen netten Moment verbuchen, während Samuel Finzi und der gute Frederick Lau zur reinen Deko verkommen. Der gutmütige Teamplayer Frederick ist noch am ehesten als Hauptfigur gedacht und wird von Volker Bruch grundsolide dargestellt. Seine Weggefährten Vicky Krieps, Stefan Konarske und Sascha Alexander Gersak dürfen im Prinzip nur Phrasen dreschen.

„Outside the Box“ ist sicherlich kein ärgerlich schlechter Film. Die Komödie hat durchaus ihre gelungenen Momente und wirkt (auch wegen der begrenzten Spielzeit) ziemlich kurzweilig. Dennoch gelingt es kaum, den bissigen Kommentar auf die selbstgerechten Workaholics zu mehr zu machen als solidem Klamauk. Auf diese Art bleibt eine schöne Ausgangsidee so einigermaßen auf der Strecke.

Irgendwie war das alles anders geplant (© Universum Film)

Irgendwie war das alles anders geplant (© Universum Film)

Der Film ist ab dem 09.12.2016 auf DVD erhältlich.

2,5 von 5 Punkten

 

Bild: Visuell hat der Film nicht sonderlich viel zu bieten. Schärfe und Detaildarstellung sind höchstens mittelmäßig, bauen in den dunklen Szenen sogar noch ein wenig ab. Bei manchen Totalen wirken die Übergänge eher matschig. Die Farben wirken öfters ein ganzes Stück zu warm und haben stellenweise einen Rotstich. Die Einstellungen von Kontrasten und Schwarzwert sind in Ordnung. Nur selten sieht man deutliches Rauschen oder Unsauberkeiten.

3 von 5 Punkten

Ton: Die deutsche Dolby Digital 5.1-Tonspur ist natürlich keine große Effekt-Show. Die Dialoge kommen klar priorisiert und gut verständlich über den Center. Der Score und ein paar abgegebene Schüsse sorgen für ein wenig Aktivität auf den äußeren Boxen. Der Rest spielt sich im Zentrum ab.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein kleines Making of (7 Minuten) ist neben einer Trailershow der einzige Bonus auf der DVD.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, YouTube

Outside the Box

Originaltitel:Outside the Box
Regie:Philip Koch
Darsteller: Volker Bruch, Stefan Konarske, Lavinia Wilson, Vicky Krieps, Frederick Lau
Genre:Satire
Produktionsland/-jahr:Deutschland, 2015
Verleih:Universum Film
Länge:82 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 07.12.2016
Review: Outside the Box (DVD)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *