Review: Ruhet in Frieden – A Walk Among The Tombstones (Blu-ray)

Das Blu-ray Cover von "Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones" (Quelle: Universum Film)

Das Blu-ray Cover von “Ruhet in Frieden – A Walk Among the Tombstones” (Quelle: Universum Film)

Inhalt: Seit einem tödlichen Zwischenfall vor acht Jahren ist Matt (Liam Neeson, „Non-Stop“) kein Polizist mehr und hat dem Alkohol abgeschworen. Er verdingt sich als nicht lizenzierter Privatermittler und hat da immer mal wieder mit halbseidenen Leuten zu tun. Als ihn der Junkie Peter (Boyd Holbrook, „Gone Girl – Das perfekte Opfer“) auf einem Treffen der Anonymen Alkoholiker anspricht und um Hilfe bittet, sagt er nur zögerlich zu.

Die Frau von Peters Bruder Kenny (Dan Stevens, „The Guest“), einem Drogendealer, ist entführt worden. Obwohl Kenny das Lösegeld bezahlt hat, wurde seine Frau ermordet. Schon bald stellt sich heraus, dass sie nicht das erste Opfer der Täter war. Bei seinen Recherchen taucht Matt tief in die New Yorker Unterwelt ein. Er sieht seine Chance, für eine alte Tat zu büßen und geht dafür an seine Grenzen. Währenddessen haben die brutalen Entführer schon das nächste Opfer ausgewählt.

Kritik: Die Geschichten des Privatdetektivs Matthew Scudder, der in New York finstere Fälle lösen muss, stammen aus der Feder von Lawrence Block, der seit 1976 Romane rund um diese Figur veröffentlicht. „Endstation Friedhof“ aus dem Jahr 1992 bildete die Grundlage für diesen atmosphärischen Noir-Thriller, den Regisseur und Drehbuch-Autor Scott Frank („Die Regeln der Gewalt“) für die Leinwand adaptierte. Es ist unverständlich und fast tragisch, dass dieses Werk an den Kinokassen scheiterte, da der stimmungsvoll inszenierte Film ab der ersten Minute fesselt und sich trotz ruhigem Tempos keine Durchhänger erlaubt.

In der Tradition von schweigsamen, integren Ermittlern des 70er-Jahre Kinos nimmt sich der idealbesetzte Liam Neeson im Vergleich zu seinen letzten Filmen ein wenig zurück, was ihn um so faszinierender macht. Es ist auch seinem makellosen Spiel zu verdanken, dass sein alkoholkranker Ex-Cop nie wie ein Klischee wirkt. Gerade weil sich seine Figur immer an der Grenze der Legalität bewegt, macht diese teils beklemmende Mörderjagd so viel her.

Selbst die härtesten Gangster vertrauen Scudder (Quelle: Universum Film)

Selbst die härtesten Gangster vertrauen Scudder (Quelle: Universum Film)

Auch ansonsten zeichnet sich „A Walk Among The Tombstones“ (im Gegensatz zum deutschen „Ruhet in Frieden“ ein sinnvoller Titel) durch Charaktere im Graubereich aus, die durchweg Ecken und Kanten haben. So spielt der aufstrebende Dan Stevens einen emotional gequälten Drogendealer, der Muße tun will und Boyd Holbrook gefällt als dessen Junkie-Bruder auf Entzug. David Harbour („The Equalizer“) steuert als herrlich fieser Entführer seinen Teil zur Geschichte bei.

Vielleicht braucht die heutige Kinowelt klar definierte Grenzen von Gut und Böse. Der geradlinig erzählte, ausgesprochen spannende „Ruhet in Frieden – A Walk Among The Tombstones“ ist vielleicht der beste Noir-angehauchte Thriller der letzten Jahre. Als Genre-Fan kann man nur hoffen, dass die Produzenten die exzellente Arbeit von Scott Frank und Liam Neeson anerkennen und der Reihe eine zweite Chance geben.

Scudder folgt einer Spur (Quelle: Universum Film)

Scudder folgt einer Spur (Quelle: Universum Film)

Der Film ist ab dem 27.03.2015 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4,5 von 5 Punkten

 

Bild: Der Bildtransfer ist nicht immer optimal. Während die Nahaufnahmen immer knackig scharf und reich an Details sind, muss man bei den anderen Bildern deutliche Abstriche machen. Besonders in den Ecken lässt die Qualität etwas zu wünschen übrig. Die meist kühlen Farben wirken dafür ziemlich natürlich. Kontraste und Schwarzwert sind absolut in Ordnung. Auffällige Bildfehler sind bei den ruhigen Aufnahmen nicht zu erkennen.

3 von 5 Punkten

Ton: Obwohl der Film eher ruhig ist, haben der deutsche und der englische DTS-HD 5.1-Ton einiges zu bieten. Bei den Schießereien werden alle Boxen angesprochen und einige nette Bässe geliefert. Die Dialoge kommen immer gut verständlich aus den Frontboxen. Der starke Score wurde dynamisch abgemischt. Hintergrundgeräusche wie der Verkehr auf den New Yorker Straßen sind ebenfalls sauber auf die Boxen verteilt.

4 von 5 Punkten

Extras: Die Featurettes „Ein Blick hinter die Kulissen“ (12 Minuten) und „Privatdetektiv Matt Scudder“ (6 Minuten), eine Reihe an kurzen Interviews (26 Minuten) und ein paar Trailer ergänzen die Blu-ray.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, Leinwandreporter TV, YouTube

Ruhet in Frieden - A Walk Among The Tombstones

Originaltitel:A Walk Among The Tombstones
Regie:Scott Frank
Darsteller:Liam Neeson, David Harbour, Boyd Holbrook
Genre:Action, Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 2014
Verleih:Universum Film
Länge:114 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

[amazon_link asins=’B00PC0EDF6,B00U6GKX4Q,B00PC0ED2Y’ template=’ProductCarousel’ store=’l0f71-21′ marketplace=’DE’ link_id=’fe0a86a7-0779-11e8-bd85-f97f95246a1b’]

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 28.03.2015
Review: Ruhet in Frieden – A Walk Among The Tombstones (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen