Review: CSI: Vegas Season 14.1 (DVD)

Das DVD-Cover von "CSI: Las Vegas" (Quelle: Universum Film)

Das DVD-Cover von “CSI: Las Vegas” (Quelle: Universum Film)

Inhalt: Nach einem schrecklich missglückten Einsatz ist Morgan Brody (Elisabeth Harnois, „Riddle – Jede Stadt hat ihr tödliches Geheimnis“) gemeinsam mit Ellie (Teal Redmann), der Tochter von Captain Brass (Paul Guilfoyle) in Gefangenschaft eines Ritualmörders. Merkwürdige Spuren machen dem Team von D.B. Russell (Ted Danson) das Leben schwer. Als sie der Lösung näher kommen, verlangt der Killer eine Entscheidung: Nur Ellie oder Morgan kann überleben. In weiteren Fällen geben Menschenfleisch in einer Kochshow, ein Feueranschlag im Rechtsradikalen-Milieu, ein 14 Jahre alter Mord oder der Tod eines Weihnachtsmannes Rätsel auf.

Kritik: „CSI: Vegas“ ist wohl eine der Urmütter der modernen Krimi-Serien und natürlich die Ausgangs-Show für zahlreiche Ableger im „CSI“-Franchise. Nach 15 Jahren endet die ungemein langlebige Mörderjagd von Showrunner Anthony E. Zuiker und Produzent Jerry Bruckheimer in diesem Herbst in den USA. Auf DVD sind wir hier in Deutschland inzwischen bei der ersten Hälfte des vorletzten Jahres angelangt. Obwohl inzwischen die Hauptdarsteller William Petersen und Marg Helgenberger kein Teil des Ermittler-Teams mehr sind, verlässt sich die Serie immer noch auf die so lange erfolgreichen Abläufe: So werden weiterhin in soliden CGI’s die Details von Tatorten gezeigt und die Darsteller überbieten sich immer noch mit liebgewonnenen, aber grenzdebilen Einzeilern.

D. B. und sein Team werden vor zahlreiche mysteriöse Fälle gestellt (Quelle: Universum Film)

D. B. und sein Team werden vor zahlreiche mysteriöse Fälle gestellt (Quelle: Universum Film)

Nach dem temporeichen und intensiven Beginn mit „Stadt und Schmerzen“ wo unter anderem Eric Roberts einen erneuten Gastauftritt hat, landet die Staffel mit „Geld, Gewalt und Gier“ sowie „Heuern- und Feuer“ in äußerst konventionellen Bahnen. Die skurrile vierte Episode „Der Tod spielt mit dem Essen“ wo eine Leiche zu Sterne-Küche verarbeitet wird, hat da eher Erinnerungswert. Das Herzstück dieser Halbstaffel ist aber ohne Zweifel „Bild um Bild“, die 300. Episode (!) der Serie, in der „Beverly Hills 90210“-Star Jason Priestley 14 Jahre nach einem ungesühnten Mord wieder ins Fadenkreuz der Ermittler kommt. Diese Folge ist spannend, komplex und hebt sich so deutlich von den anderen Episoden ab. Eine besondere Erwähnung verdienen sich noch die düsteren Folgen „Zimmer 114“ und „Wilde Mädchen“, die durch eine leicht veränderte Erzählstruktur auf sich aufmerksam machen.

Wenn ein Tiefpunkt der Staffel gewählt werden müsste, würde dieser wohl an die vor Kitsch und Klischee triefende Weihnachts-Episode „Wunden der Weihnachtsnacht“ gehen. Des weiteren Jaleel „Steve Urcle“White noch eine Gastauftritt, den er sich vielleicht besser gespart hätte. Ansonsten war die recht generische „CSI“-Welt nie ein Ort, an dem Schauspieler glänzen konnten. So sind die Hauptdarsteller um Ted Danson und Elisabeth Shue („House at the End of the Street“) gewohnt solide, ohne dabei Anwärter für Awards zu werden.

Diesen Damen entgeht nichts (Quelle: Universum Film)

Diesen Damen entgeht nichts (Quelle: Universum Film)

Es ist erstaunlich, dass „CSI: Vegas“ auch nach dem Überschreiten der 300-Episoden-Marke immer noch funktioniert. Ohne spektakuläres zu leisten, bleibt die Serie auch in ihren schwächsten Momenten auf passablem Level und dürfte vor allem seine Fans immer noch bestens unterhalten.

Die Box ist seit dem 22.05.2015 auf DVD erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Optisch gibt es natürlich nicht besonders viel Neues in der 14. Staffel. Ein sehr sauberes, recht scharfes Digitalbild mit einer guten Detaildarstellung ist in jeder Situation gegeben. Die Farben sind häufig etwas gefiltert wirken ansonsten natürlich. Auch Kontraste und Schwarzwert sind zufriedenstellend. Eine unauffällige, aber vollkommen fehlerlose Präsentation.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische Dolby Digital 5.1-Ton sind ebenfalls auf gutem Niveau, ohne besonders aufzufallen. Die Dialoge sind immer gut zu verstehen, Score und Hintergrundgeräusche – beispielsweise in den Casinos – sind immer sauber abgemischt. Dazu kommen hier und da bei den Tatort-Untersuchungen und Schusswechseln ein paar nette Effekte.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Drei entfernte Szenen (6 Minuten), ein Making of zur Folge „Wilde Mädchen“ (7 Minuten) und das Featurette „Throwback 300th“ (10 Minuten) sowie ein paar Trailer ergänzen die Box.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle:crimecsionline, YouTube

CSI: Crime Scene Investigation Season 14.1

Originaltitel:CSI: Crime Scene Investigation Season 14.1
Entwickler:Anthony E. Zuiker
Darsteller:Jorja Fox, Ted Danson, George Eads, David Berman, Eric Szmanda, Elisabeth Shue, Paul Guilfoyle, Wallace Langham, Robert David Hall, Elisabeth Harnois
Genre:Krimi-Serie
Produktionsland/-jahr:USA, 2013
Verleih:Universum Film
Länge:12 Episoden zu je 42 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 30.05.2015
Review: CSI: Vegas Season 14.1 (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen