Review: The Expendables 3 (Kino)

Das Plakat von "The Expendables 3" (Quelle: 20th Century Fox)

Das Plakat von „The Expendables 3“ (Quelle: 20th Century Fox)

Inhalt: Gerade haben Barney (Sylvester Stallone, „Zwei vom alten Schlag“), Christmas (Jason Statham, „Homefront“) und die anderen „Expendables“ ihren Ex-Kollegen Doc (Wesley Snipes, „Gallowwalkers“) aus einem geheimen Gefängnis befreit, da bekommen sie einen neuen Auftrag von CIA-Agent Drummer (Harrison Ford, „42 – Die wahre Geschichte einer Sportlegende“). Sie sollen einen Waffendeal zunichte machen und den Anführer fangen. Doch leider geht die Mission völlig schief als sich herausstellt, dass der skrupellose ehemalige „Expendable“ Conrad Stonebanks (Mel Gibson, „Machete Kills“) mit seiner Privatarmee hinter dem Deal steht.

So wird ein Mitglied der Crew schwer verletzt, was Ross dazu veranlasst, für den Kampf gegen Ross ein vollkommen neues, jüngeres Team anzuheuern. So holt er sich unter anderem den draufgängerischen Motorrad-Freak Smilee (Kellan Lutz) und die Nahkampfexpertin Luna (MMA-Star Ronda Rousey) im Kampf gegen den alten Widersacher an die Seite. Doch Ross muss einsehen, dass es auch ohne seine langjährigen Kollegen nicht geht. So müssen neues und altes Team zusammenfinden, um mit ihren jeweils einzigartigen Fähigkeiten den bislang mächtigsten Gegenspieler der „Expendables“ in die Schranken zu verweisen.

 

Kritik: Innerhalb kurzer Zeit hat Sylvester Stallone aus dem 80er-Jahre-Nostalgie-Actioner „The Expendables“ ein gefragtes Franchise gemacht. Nachdem der zweite Teil ziemlich düster ausgefallen ist, sollte der dritte Film, bei dem Patrick Hughes („Red Hill“) die Regie übernommen hat, auch ein jüngeres Publikum erreichen. So wurde dem Film das Blut entzogen und in den USA eine PG-13-Freigabe durchgebracht. Wer jetzt die Frage nach der Sinnhaftigkeit, weswegen man einen Nostalgie-Action-Streifen für Jugendliche machen sollte, stellt, dem kann eigentlich nur beigepflichtet werden. Hier gibt es harte Kerle, coole Sprüche, haufenweise Tote und praktisch keinen Tropfen Blut. Gepaart mit den teils grottigen CGI’s wirkt der Film so streckenweise ziemlich gekünstelt. Es ist der ironischen Erzählweise und natürlich auch der atemberaubenden Ansammlung von Weltstars zu verdanken, dass „The Expendables 3“ dennoch einem guten Teil der Zielgruppe Spaß machen wird.

Stallone & Co treffen auf die nächste Generation

Action-Legenden unter sich (Quelle: 20th Century Fox)

Action-Legenden unter sich (Quelle: 20th Century Fox)

Auch wenn der Schaum sicherlich etwas gebremst ist, geben die ganzen Genre-Ikonen dem Affen immer noch verbal und körperlich dem Affen ordentlich Zucker. Es ist auf jeden Fall spürbar, dass sich Stallone, Statham, Snipes, Schwarzenegger, Lundgren, Li und Co verstehen und Spaß an ihrer gemeinsamen Arbeit haben (die Eindrücke der gut gelaunten Pressekonferenz bestätigen das). Snipes gönnt sich gleich zu Beginn einen netten Scherz auf eigene Kosten (Thema Steuerhinterziehung). Dazu kommen mit Harrison Ford und Mel Gibson noch zwei weitere absolute Weltstars, die sich hier ohne allzu großen Anspruch austoben dürfen. Vor allem Mel Gibson als überdrehter Bösewicht spielt mal wieder wie aufgezogen. Der heimliche Star des Films ist aber Antonio Banderas. Als geschwätziger Söldner Gargo dominiert er jede seiner Szenen nach Belieben und sorgt für einige der besten Lacher des Filmes. Das Motiv des Generationentreffens mit neuen Action-Stars wie Kellan Lutz und Rhonda Rousey gehört zu den interessanten Bereichen von „Expendables 3“: Hier wird nostalgische Haudrauf-Action mit dem cleveren Nutzen moderner Technik gemischt und das Ganze gewohnt selbstironisch durch den Kakao gezogen.

Natürlich ist der Film wie seine Vorgänger mehr Nummernrevue als wirklich stringente Geschichte, was aber keinen Fan dank des Unterhaltungswertes abschrecken wird. Es bleibt die gefilterte Gewalt, die beim eigentlichen (erwachsenen) Publikum einen faden Beigeschmack hinterlässt. Zumindest hat Stallone selbst schon angekündigt, dass es einen ungeschnittenen Release fürs Heimkino geben wird. Fürs Kino bleibt ansonsten ein nicht allzu ernst gemeinter Star-Auflauf, der ohne großen Neuerungen die meisten Fan-Erwartungen erfüllt.

3 von 5 Punkten


Quelle: Splendid Film,20th Century Fox, LeinwandreporterTV, YouTube

The Expendables 3

Originaltitel:The Expendables 3
Regie:Patrick Hughes
Darsteller:Sylvester Stallone, Jason Statham, Antonio Banderas, Wesley Snipes, Mel Gibson, Harrison Ford, Kellan Lutz
Genre:Action
Produktionsland/-jahr:USA, 2014
Verleih:Splendid Film
Länge:126 Minuten
FSK:ab 16 Jahren
Kinostart:21.08.2014

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von 20th Century Fox

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 18.08.2014
Review: The Expendables 3 (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.