Review: Sex Tape (Kino)

Das Plakat von "Sex Tape" (Quelle: Sony Pictures)

Das Plakat von „Sex Tape“ (Quelle: Sony Pictures)

Am Anfang ihrer Beziehung sprühten Annie (Cameron Diaz, „The Green Hornet“) und Jay (Jason Segel, „Jeff, der noch zu Hause lebt“) nur so vor glühender Leidenschaft füreinander. Viele Jahre, eine Hochzeit und zwei Kinder später ist von dieser gegenseitigen Anziehungskraft fast nichts mehr geblieben. Um das Feuer im Bett wieder zu entfachen hat Annie eine eigenwillige Idee: Sie will mit Jay einen Porno drehen. Gesagt, getan, filmen sich die beiden bei einem dreistündigen Stellungsmarathon. Gerade als sie wieder entspannt in den Alltag übergehen wollen, macht Jay die Entdeckung, dass er den Film statt zu löschen in die Cloud hochgeladen hat. Nun haben Freunde, Familie, Annies neuer Boss Hank (Rob Lowe) und der Postmann Zugriff auf das sehr private Treiben des Ehepaars. Nun beginnt eine Odyssee, in der die beiden ihren Film vor der Entdeckung bewahren wollen.

Im Jahr 2011 feierte Jake Kasdan mit der derben Komödie „Bad Teacher“, in der bekanntlich auch schon Cameron Diaz die Hauptrolle spielte, seinen Durchbruch. Nach einigen Ausflügen in die Serien-Welt („New Girl“) meldet er sich mit einem Film zurück, der nominell noch rabiater und tiefer unter der Gürtellinie sein sollte wie sein bislang bekanntestes Werk. Nach dem der Trailer Schlimmes befürchten ließ, überrascht der Film dann doch recht angenehm. Auch wenn der Humor teilweise ziemlich vulgär ausgefallen ist und sich die Story ein paar Verschnaufpausen gönnt, ist insgesamt wirklich sympathische Comedy mit vielen gut zündenden Lachern gelungen. Schon beim netten Start, bei dem Annie von ihren Beziehungsanfängen mit Jay berichtet, liefert uns Kasdan einige wirklich gelungene Sequenzen. Natürlich dürfen hier die Ansprüche nicht zu hoch gefahren werden, dann erwarten den Zuschauer 93 amüsante Minuten mit einigen Szene-Stars. Dabei muss aber angemerkt werden, dass „Schleichwerbung“, die hier unverblümt für Apple-Produkte betrieben wird, eine neue Dimension erreicht.

Nebendarsteller sorgen für die Highlights

Annie und Jay müssen an Hanks iPad kommen (Quelle: Sony Pictures)

Annie und Jay müssen an Hanks iPad kommen (Quelle: Sony Pictures)

Die erste Zusammenarbeit von Kasdan mit Cameron Diaz war schön äußerst fruchtbar, weswegen es nicht verwundert, dass auch der erneute Zusammenschluss funktioniert. Neben der Tatsache, dass sie immer noch sehr ansehnlich ist, hat sie hier einige wirklich witzige Szenen. Besonders ein herrlich überdrehter Drogen-Trip wird von ihr wirklich spaßig umgesetzt. Nach neun Jahren bei „How I Met Your Mother“ und Kinoerfolgen wie „Beim ersten Mal“ gehört Jason Segel inzwischen auch zum alten Eisen der Branche. Allein mit Mimik und Timing hat er hier erneut einen gelungenen Auftritt. Dabei harmonieren die beiden Schauspieler merklich gut miteinander. Wirklich zum Brüllen ist die Nebenrolle von Rob Lowe. Er spielt Annies neuen, stets grinsenden Boss, der sich als nicht so bodenständig entpuppt, wie es zunächst den Anschein hat. Schauspielerisch erinnert er hier an seine Gastrolle Eddie Nero, die in „Californication“ regelmäßig für Highlights gesorgt hat. Auch wegen einiger bizarrer Disney-Porträts von Hank ist die Phase in dessen Haus die vielleicht beste im Film. Gegen Ende hat auch Jack Black eine wunderbar kuriose, kleine Rolle, die sicherlich bei den meisten Zuschauern für Lacher sorgen wird.

Es muss nicht immer ein anspruchsvoller, oder wirklich gut gemachter Film sein, um für einen zufriedenstellenden Kino-Abend zu sorgen. Überraschenderweise gelingt das dieser Klamauk-Comedy um ein veröffentlichtes Schmuddelfilmchen recht gut, ohne zu sehr auf die primitive Schiene abzugleiten. Und das ist der eigentliche Erfolg von „Sex Tape“.

3 von 5 Punkten



Quelle: Sony Pictures, Leinwandreporter TV, YouTube

Sex Tape

Originaltitel:Sex Tape
Regie:Jake Kasdan
Darsteller:Cameron Diaz, Jason Segel, Rob Lowe
Genre:Komödie
Produktionsland/-jahr:USA, 2014
Verleih:Sony Pictures
Länge:94 Minuten
FSK:ab 12 Jahren
Kinostart:11.09.2014
Homepage:Der Internet-Auftritt von "Sex Tape"

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 11.09.2014
Review: Sex Tape (Kino)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *