Review: Mädelsabend – Nüchtern zu schüchtern! (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Mädelsabend" (Quelle: Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von „Mädelsabend“ (Quelle: Universum Film)

Inhalt: Die Nachrichtensprecherin Meghan (Elizabeth Banks, „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“) ist eigentlich voll auf Karriere getrimmt. Deswegen bricht für sie eine Welt zusammen, als ihre Konkurrentin die von ihr angestrebte Beförderung bekommt. Ihre Freundinnen nehmen sie daraufhin mit in einen Club, um abzuschalten und sich hemmungslos zu betrinken. Das funktioniert auch mehr als gut, was Meghan eingestehen muss, als sie morgens im Bett von einem fremden Mann (James Marsden, „Robot & Frank“) aufwacht.

Doch dann erhält Meghan die Nachricht, die für schiere Panik bei ihr sorgt: Sie soll doch die ersehnte Beförderung bekommen, muss aber bis 17 Uhr im Studio sein. Das ist gar nicht so einfach, da sie ohne Auto, Geld, Handy und Wechselkleidung am anderen Ende der Stadt gelandet ist. Mit wenig hilfsbereiten Taxifahrern, übereifrigen Polizisten und nicht wirklich vertrauenerweckenden Passanten begibt sich Meghan auf eine nahezu endlose Reise, die sie hoffentlich zum entscheidenden Vorstellungsgespräch führt.

 

Regie/Drehbuch: Man nehme ein paar Freunde die Party machen, addiere reichlich Alkohol, um die Situation aus dem Ruder laufen zu lassen und lasse die Truppe am verkaterten nächsten morgen mit einer nahezu unlösbaren Aufgabe zurück. Auf diese Art und Weise entstand mit „Hangover“ einer der größten Comedy-Hits der vergangenen zehn Jahre. Aber schon die allenfalls mittelmäßigen Fortsetzungen konnten nicht ansatzweise mit dem Original mithalten. Die weibliche Antwort „Brautalarm“ überzeugte hingegen.

Das hielt Comedy-Experte Steven Brill („Mr. Deeds“) nicht davon ab, ein eigenes Skript zu verfassen, bei dem er zwar nur eine Figur in den Mittelpunkt stellt, aber ansonsten deutlich in die gleiche filmische Richtung geht. Mit einer angesagten, begabten Schauspielerin und Komödiantin wie Elizabeth Banks im Gepäck wurde dieses Vorhaben für den durchschnittlichen Zuschauer direkt interessanter. Leider hat der Film aber ein riesiges Problem: Er ist bis auf ein paar kleine Ausnahmen nicht lustig. Viel mehr driftet die Geschichte noch zielloser als ihre Hauptfigur durch die Stadt und erscheint dabei nicht wirklich etwas erzählen zu wollen. Der Film hat einfach keine Ecken und Kanten, die dem Zuschauer auffallen würden.

Look: Der Film wird in dem sauberen Digital-Look präsentiert, den die meisten Zuschauer von derartigen Komödien gewohnt sein dürften. Hier gibt es keine Auffälligkeiten.

Eine Hauptdarstellerin im Kampf mit dem Drehbuch

Mit dieser Zufallsbekanntschaft beginnt für Meghan das Chaos (Quelle: Universum Film)

Mit dieser Zufallsbekanntschaft beginnt für Meghan das Chaos (Quelle: Universum Film)

Schauspieler: Elizabeth Banks ist charmant, witzig und hat eine Menge Ausstrahlung, weswegen sie für die Rolle auf dem Papier die Idealbesetzung war. Sie tut auch alles, was in ihrer Macht steht, um gegen das uninspirierte Skript anzukämpfen. Mehr als ein paar Grinser springen dabei aber nicht heraus.

Die anderen Schauspieler sind mehr Beiwerk für Banks. Weder Gillian Jacobs („Community“) und Sarah Wright („Celeste & Jesse – Beziehungsstatus: Es ist kompliziert!“) als beste Freundinnen, noch James Marsden als Love Interest/One Night Stand oder Lawrence Gilliard Jr. („The Wire“) als Drogendealer bekommen hier große Möglichkeiten, sich zu zeigen.

Unterhaltungswert: Ein Film, bei dem eine Figur von einer schrägen Situation in die nächste rutscht, der aber weniger zündende Gags als „Hangover 3“ hat, hinterlässt nicht unbedingt viel Unterhaltsames. Es ist der Qualität und dem Engagement von Elizabeth Banks zu verdanken, dass der Zuschauer überhaupt am Ball bleibt.

Humor: „Walk of Shame“ (so der weniger debile Originaltitel) möchte durch Situationskomik amüsieren. Damit das gelingt, müsste ein Drehbuch aber wesentlich originellere Einfälle haben als Prostitutionswitze, die alle am knappen, gelben Kleid der Hauptdarstellerin angelehnt sind.

Dramatik: Auch wenn der Film nicht witzig genug ist, um als Komödie wirklich zu zünden, fehlt es dann doch an Ernsthaftigkeit, um auf dramatischer Ebene zu funktionieren.

Liebe/Romantik: Eine halbgar, eher beiläufig erzählte Liebesgeschichte zwischen Meghan und ihrer Disco-Bekanntschaft gehört zu den vielen verzichtbaren Dingen des Films.

Erotik: In der Liebesszene zeigen James Marsden und Elizabeth Banks in Unterwäsche, dass sie ihr Fitness-Studio-Abo auch nutzen. Ansonsten gibt der Film diesbezüglich natürlich nicht viel her.

Meghan muss in Deckung gehen (Quelle: Universum Film)

Meghan muss in Deckung gehen (Quelle: Universum Film)

Fazit: Der abschreckende deutsche Titel „Mädelsabend – Nüchtern zu schüchtern!“, der nebenbei im Zusammenhang mit dem Film überhaupt keinen Sinn macht, ist leider doch ein Indikator für die Qualität des selbigen. Elizabeth Banks scheint die Herausforderung gesucht zu haben, aus diesem Stoff noch etwas herauszuholen. Zum Glück gelingt ihr das zumindest zeitweise. Etwas anderes Positives an dieser gag-armen Komödie sucht man recht erfolglos.

Der Film ist seit dem 21.11.2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

2 von 5 Punkten

 

Bild: Das Bild sieht ziemlich gut aus. Ein gute Grundschärfe mit solider Detaildarstellung bietet die Basis für den Transfer. Die Farben sind kräftig und sehen natürlich aus. Kontraste und Schwarzwert lassen keinen Grund zur Beanstandung. Dazu ist das Bild sehr sauber, rauschfrei und zeigt keine erkennbaren Fehler.

4 von 5 Punkten

Ton: Die englische und die deutsche DTS-HD MA 5.1-Tonspur erreichen ein unspektakulär, ordentliches Niveau. Die Dialoge sind jederzeit gut zu verstehen. Wie so oft im Genre sind die Hintergrundgeräusche etwas frontlastig, aber insgesamt gut abgemischt. Der gute Score wird kraftvoll präsentiert. Dazu gibt es hier und da wirklich überraschend satte Effekte.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein paar kurz Interviews (20 Minuten), ein Featurette (5 Minuten) und ein paar Trailer ergänzen die Blu-ray

2 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, Leinwandreporter TV, YouTube

Mädelsabend – Nüchtern zu schüchtern

Originaltitel:Walk of Shame
Regie:Steven Brill
Darsteller:Elizabeth Banks, James Marsden, Gillian Jacobs
Genre:Komödie
Produktionsland/-jahr:USA, 2014
Verleih:Universum Film
Länge:95 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 29.11.2014
Review: Mädelsabend – Nüchtern zu schüchtern! (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.