Review: R.E.D. 2 (Kino)

Das Hauptplakat zu "R.E.D. 2" (Quelle: Concorde Filmverleih)

Das Hauptplakat zu “R.E.D. 2” (Quelle: Concorde Filmverleih)

Frank Moses (Bruce Willis, „Stirb Langsam 5 – Ein guter Tag zum Sterben“) ist in Rente gegangen und will sich mit Freundin Sarah (Mary-Louise Parker, „Weeds“) eine beschauliche freie Zeit gönnen. Als dann sein alter Weggefährte Marvin (John Malkovich, „Killing Fields – Schreiendes Land“) auftaucht und kurz darauf vermeintlich das Zeitliche segnet, ist es mit der Ruhe dahin. Frank wird festgenommen und mit einer nuklearen Waffe in Verbindung gebracht, die vor 25 Jahren in dem Geheimprojekt „Nightshade“ gebaut worden war. Marvin kehrt gerade noch rechtzeitig unter die Lebenden zurück, bevor der gnadenlose Regierungsagent Jack Horton (Neal McDonough. „The Philly Kid“) Frank erschießen kann. Daraufhin bekommt Victoria (Helen Mirren, „Eine offene Rechnung“) vom MI-6 einen Mordauftrag für das Trio. Auch der äußerst gefährliche Auftragskiller Han (Byung-hun Lee, „G.I. Joe 3D: Die Abrechnung“) heftet Frank an den Fersen. Die gealterten Agenten stoßen auf einen verrückten Wissenschaftler (Anthony Hopkins, „Das perfekte Verbrechen“), der seit vielen Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis sitzt und in direkter Verbindung zu „Nightshade“ steht. Auch Katia (Catherine Zeta-Jones, „Side Effects – Tödliche Nebenwirkungen“), eine russische Doppelagentin die früher mit Frank liiert war, schaltet sich in den Fall ein. So muss die Truppe in den Kreml, um der Lösung auf die Spur zu kommen.

Für Frank und Sarah muss die ruhige Zeit noch warten (Quelle: Concorde Film)

Für Frank und Sarah muss die ruhige Zeit noch warten (Quelle: Concorde Film)

Im Jahr 2010 wurde die starbesetzte Comic-Verfilmung „R.E.D.“ zum Hit. Wie es bei erfolgreichen Hollywood-Produktionen üblich ist, wurde schon bald eine Fortsetzung ins Auge gefasst, bei der Dean Parisot („Dick und Jane“) den Regiestuhl von Robert Schentke übernommen hat. Parisot gelingt im Vergleich zu dem äußerst substanzlosen, aber teuflisch unterhaltsamen ersten Film hier sogar ein kleienr Schritt nach vorne, da er nach einer etwas konfusen Anfangsphase hier einen wirklichen roten Faden für de Geschichte findet. Dabei legt er in puncto Gewaltexzesse auch noch einmal deutlich zu, was hier aber rein de Unterhaltungszweck dient und nie ins unnötig Sadistische oder Voyeuristische abrutscht. So gibt es hier wieder überdrehten Spaß für Erwachsene, bei dem die Stars selbstironisch mit ihrem Image und dem Älter werden an sich spielen.

Die Oldies lassen es wieder sichtlich krachen

Während Bruce Willis gerade aus dem dritten Teil von Sylvester Stallones Brutalo-Altstar-Reunion „The Expendables“ geflogen ist, darf er hier neben der Action auch mal wieder seine komische Seite zeigen und tobt sich vor allem mit John Malkovich und Mary-Louise Parker aus. Dabei ist er sich auch nicht zu schade, manchmal einzustecken (Malkovich zu Willis: „Glaubst du ernsthaft, diese Frau würde dich wegen deines Aussehens wollen?“). Im Gegensatz zum ersten Teil darf Mary-Louise Parker dieses Mal mehr ihre harte Seite zeigen, spielt alles aber wieder mit lockerem Charme.

Alter schützt vor Waffen nicht (Quelle: Concorde Film)

Alter schützt vor Waffen nicht (Quelle: Concorde Film)

Gerade ein Running Gag mit ihr und Willis (Stichwort knutschen) macht sehr viel Spaß. Der großartige John Malkovich spielt hier wieder einmal eine Paraderolle als herrlich verschrobener Marvin. Helen Mirren bekommt leider etwas weniger Spielzeit als im Vorgänger, nutzt aber jede Minute und beschert dem Film herausragende Momente. Das Gleiche gilt für Anthony Hopkins, der sich als verrückter Wissenschaftler gewohnt facettenreich zeigt und problemlos beweist, dass er auch in gehobenem Alter noch zu den besten Kräften seines Fachs gehört. Auch Catherine Zeta-Jones zeigt mit einem gut gelaunten Auftritt als zwielichtige Katia, dass sie bei einem guten Drehbuch wirklich eine hervorragende Schauspielerin ist.

Mit „R.E.D. 2“ ist Dean Parisot eine wirklich überzeugende Fortsetzung gelungen. Die Handlung und Logik ist zwar immer noch stellenweise grenzwertig: Der Spielspaß, mit dem diese ganz Ansammlung höchst renommierter Schauspiel-Routiniers hier ans Werk geht, ist aber allein das Eintrittsgeld im Kino schon wert. Insgesamt ist der Film eine äußerst unterhaltsame Action-Komödie, die neben herrlich kuriosen Momenten auch einige Überraschungen zu bieten hat.

3,5 von 5 Punkten


Quelle: Concorde Filmverleih, YouTube

R.E.D. 2

Originaltitel:R.E.D. 2
Regie:Dean Parisot
Darsteller:Bruce Willis, John Malkovich, Anthony Hopkins, Helen Mirren, Catherine Zeta-Jones
Genre:Actionkomödie
Produktionsland/-jahr:USA, 2013
Verleih:Concorde Filmverleih
Länge:116 Minuten
FSK:ab 12 Jahren
Kinostart:12.09.2013
Homepage:Der Internetauftritt-Auftritt von "R.E.D. 2"

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.