Review: G.I. Joe – Die Abrechnung (Kino)

Das Plakat von "G.I. Joe 3D: Die Abrechnung" (Quelle: Paramount Pictures)

Das Plakat von „G.I. Joe 3D: Die Abrechnung“ (Quelle: Paramount Pictures)

Die G.I. Joe sind eine der härtesten Elite-Einheiten der Welt. Wenn Fälle besonders gefährlich und aussichtslos erscheinen sind die Soldaten, die von Captain Duke Hauser (Channing Tatum, „Haywire“) angeführt werden, genau die Richtigen für den Job. Bei den Aufträgen kann Hauser auch immer auf seinen besten Freund, den hünenhaften Roadblock (Dwayne „The Rock“ Johnson, „Fast & Furious 5“) zählen, der als sein Stellvertreter fungiert. Jedoch sind die Kämpfer einer hohen Instanz ein Dorn im Auge. In einem brutalen Angriff kommen sehr viele G.I. Joe-Mitglieder ums Leben. Die Regierung gibt die Truppe als Terroristen aus, die sich vom Land abgewendet haben. Von den wenigen Überlebenden raffen sich unter anderem Roadblock und die schöne Lady Jaye (Adrianne Palicki, „Supernatural“) auf, um sich an den Tätern zu rächen und den Namen der Einheit reinzuwaschen. Bald stoßen sie auf die düstere Cobra-Organisation, die durch eine ausgetüftelte Verschwörung die ganze Welt ins Unglück befördern will. Gemeinsam mit dem etwas betagten Gründer und Namensgeber der Einheit, General Joe Colton (Bruce Willis, „Fire with Fire – Rache folgt eigenen Regeln“) ziehen sie ins entscheidende Gefecht.

Im Jahr 2009 hatte Stephen Sommers die erste Geschichte der Hasbro-Action-Figuren „G.I. Joe“ in die Kinos gebracht und hatte dafür einen mäßigen Kritiker- und einen ordentlichen Zuschauerzuspruch erhalten. Knapp vier Jahre später kommt John M. Chu („Step Up to the Streets“) jetzt mit der Fortsetzung „Die Abrechnung“, die in (konvertiertem) 3D in die Kinos kommt. Wie es von Tanzfilmexperte Chu zu erwarten ist, sind die reichlich vorhandenen Kampfszenen stark choreographiert und auch die anderen Action-Sequenzen mit reichlich Bombast ausgestattet. Leider gelingt es Chu aber nicht, eine zusammenhängende Geschichte zu erzählen, da er viel zu viele Charaktere in die eigentlich simple Handlung einführt.

Der Angriff von Roadblock und Co. startet (Quelle: Paramount Pictures)

Der Angriff von Roadblock und Co. startet (Quelle: Paramount Pictures)

Ähnliche Kostüme und verzichtbare Räumlichkeit

Da viele Nebenfiguren aus dem Lager der „G.I. Joe“ und der diabolischen „Cobra“ in sehr ähnlichen Kostümen herumlaufen, wird zusätzlich unnötige Verwirrung gestiftet. Der Einsatz von 3D erweist sich wieder einmal die meiste Zeit als relativ überflüssig. Nur bei einer spektakulären Verfolgungs- und Kampfsequenz über einer Schlucht, die allgemein die wohl beste Szene des Filmes ist, kommt die räumliche Wirkung richtig zur Geltung.

 

Lady Jaye ist der weibliche Teil der Truppe (Quelle: Paramount Pictures)

Lady Jaye ist der weibliche Teil der Truppe (Quelle: Paramount Pictures)

Der noch einmal massiv in die Breite gegangene Dwayne Johnson spielt als Roadblock in gewohnt rabiater Manier die Hauptrolle. Die sehr hübsche Adrianne Palicki könnte als schlagkräftige Lady Jaye mit diesem Film den Sprung auf die A-Liste Hollywoods schaffen. Jonathan Pryce („Fluch der Karibik“) als falsch gepolter US-Präsident bleibt eher unauffällig. Bruce Willis absolviert hier als G.I. Joe General einen seiner zuletzt üblichen 10-20 Minuten-Auftritte, den er wie gewohnt mit mehr oder minder lustigen One-Linern füllt. Ray Stevenson gehört, wenn er richtig in Szene gesetzt wird, zu den besten Bösewichtern im amerikanischen Kino. Das er hier eigentlich nur grimmig aus der Wäsche schauen darf, muss sich Chu als Vorwurf mangelnder Inszenierung gefallen lassen. „The Shield“ und „Justified“-Widerling Walton Goggins hat einen herrlichen Monolog als Gefängnisaufseher, bekommt aber zu wenig Spielzeit. Channing Tatum beschränkt sich, nach seine Hauptrolle in Teil 1, hier auf einen Neben-Part.

„G.I. Joe 3D: Die Abrechnung“ hat eigentlich alle Zutaten für einen einfach gestrickten, aber effektiven Popcorn-Action Kracher: Strahlende Helden, schöne Frauen, fiese Bösewichter und eine Menge Explosionen. Dabei ist der Zuschauer gerne einmal bereit, logische Aspekte außer Acht zu lassen. Wenn die Konstellationen aber zeitweise so unübersichtlich werden, wie es in diesem Werk von John M. Chu der Fall ist, bleibt ein saurer Beigeschmack über.

2,5 von 5 Punkten


Quelle: Paramount Pictures, YouTube

G.I. Joe - Die Abrechnung

Originaltitel:G.I. Joe - Retaliation
Regie:Jon M. Chu
Darsteller:Channing Tatum, Bruce Willis, Dwayne ‚The Rock’ Johnson, Ray Stevenson, Adrianne Palicki
Genre:Action
Produktionsland/-jahr:USA, 2012
Verleih:Paramount Pictures Germany
Länge:110 Minuten
FSK:ab 16 Jahren
Kinostart:28.03.2013
Homepage:Der Internet-Auftritt von "G.I. Joe - Der Anschlag"

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 28.03.2013
Review: G.I. Joe – Die Abrechnung (Kino)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *