Review: Die Träumer (Blu-ray)

Der Packshot der "Die Träumer"-Blu-ray (Quelle: Concorde Home Entertainment)

Der Packshot der “Die Träumer”-Blu-ray (Quelle: Concorde Home Entertainment)

Im Jahr 1968 reist der 20-jährige Filmliebhaber Matthew (Michael Pitt, „7 Psychos“) nach Paris, um die französische Kultur und vor allem das einheimische Kino kennen lernen zu können. Auf einer Demonstration gegen die Entlassung von Henri Langois, dem Leiter der Cinémathèque Française, trifft er auf die Zwillingsgeschwister Isabell (Eva Green, „Perfect Sense“) und Theo (Louis Garrel, „Unruhestifter“). Sofort ist er von den beiden Kindern intellektueller Eltern fasziniert und freundet sich mit ihnen an. Als die Eltern von Isabell und Theo verreisen, quartieren sie Matthew kurzerhand bei sich ein. Zwischen Wein, Sex und angeregten Diskussionen über Politik und Film kapselt sich das Trio immer mehr von der Außenwelt ab. Sie bauen sich ihre eigene kleine Welt in dem üppigen Apartment. Währenddessen tobt auf den Pariser Straßen eine revolutionäre Aufbruchstimmung, die fast komplett an dem Trio vorbeizieht.

Der italienische Regisseur Bernardo Bertolucci gehörte spätestens seit seinem kontrovers diskutierten Werk „Der letzte Tango in Paris“ aus dem Jahr 1972 zu den Meistern der Provokation und des großen Kinos. „Die Träumer“ wurde 2003 gedreht und ist bis heute sein vorletzter Film gewesen. Er wagt eine Reise zurück ins Jahr 1968 und beschwört die zentralen Punkte Kino, Sex und Politik, die er treffend in das damalige Weltbild einordnet. Schon bei einem ersten gemeinsamen Essen der Hauptakteure mit den Eltern fängt er den Zeitgeist perfekt ein: Die aufstrebende Jugend, die alles hinterfragt trifft auf befremdete bis überforderte Eltern, die am Ende nur noch einen Scheck für die lieben Kleinen dalassen, um ihre Ruhe zu haben.

Isabell und Matthew kommen sich näher (Quelle: Concorde Home Entertainment)

Isabell und Matthew kommen sich näher (Quelle: Concorde Home Entertainment)

Ein virtuoser Traum

Danach beginnt ein Abenteuer für die drei jungen Leute, das zwischen der Entdeckung von Sexualität und freiem Denken mit Zitaten alter Filme gespickt ist. Dabei inszeniert Bertolucci mit so viel Einfühlungsvermögen, Charme und Leichtigkeit, dass der Zuschauer sofort bereit ist, den im Titel erwähnten Traum mitzuträumen. Trotz einem hohen Maß an nackter Haut und dem leicht inzestuösen Verhältnis von Theo und Isabell rutscht die Geschichte zu keiner Zeit auf ein voyeuristisches Level ab. Die großartigen Verneigungen vor Chaplin, Keaton, Monroe und weiteren klangvollen Namen des alten Kinos dürften das Herz jedes Cineasten in die Höhe schnellen lassen. Ein brillanter Soundtrack, der von Edith Piaf bis Bob Dylan wirklich alles beinhaltet, ergänzt die tollen Eindrücke.

Auch die drei Darsteller, die hier geistig und körperlich sehr gefordert werden, vollbringen ähnlich atemberaubende Glanzleistungen wie der Regisseur. Der Amerikaner Michael Pitt, der schon einige Filme sowie eine wiederkehrende Rolle in der Erfolgsserie „Dawsons Creek“ absolviert hatte, darf hier als Matthew seine bis dahin bemerkenswerteste Figur spielen. Der etwas naiver Außenseiter in einer fremden Welt, der erst zu sich finden muss, wirkt wie auf Pitts Leib geschneidert. Louis Garrel ist als charmanter Revolutionär ebenso menschlich, sympathisch und glaubwürdig. Für das spätere Bond-Girl Eva Green war ihr Auftritt als Isabell sogar ihr Debüt vor der Kamera. Mit der Kraft und Ausstrahlung, die sie ihrer Rolle verleiht, bewies sie ihr gigantischer natürliches Talent. Die grandiose Chemie zwischen den drei Akteuren ist perfekt abgestimmt und es knistert förmlich in jeder Szene.

Theo, Isabell und Matthew auf einer Demonstration (Quelle: Concorde Home Entertainment)

Theo, Isabell und Matthew auf einer Demonstration (Quelle: Concorde Home Entertainment)

Die Zuschauerreaktionen auf „Die Träumer“ waren teilweise etwas verhalten, da einige durch den sehr offenherzigen Umgang mit Sex und Nacktheit abgeschreckt wurden. Insgesamt ist Bernardo Bertolucci mit diesem unheimlich ästhetischen und intellektuell anspruchsvollen Film ein Meisterwerk gelungen, das von jedem Filmliebhaber zumindest einmal die Chance bekommen sollte.

Ab dem 07.03.2013 ist der Film auch auf Blu-ray erhältlich.

5 von 5 Punkten

 

Bild: Der Transfer bietet noch einmal eine deutlich Steigerung zur DVD. Die Bilder sind recht scharf und reich an Details. Die Farben sind lebendig und stimmungsvoll. Es werden zwar keine Referenzwerte erreicht. Dennoch kann das Bild vollkommen überzeugen.

4 von 5 Punkten

Ton: Der englische und der deutsche DTS-HD MA 5.1-Ton gefallen mit einer hervorragenden Dialogverständlichkeit und einem stark abgemischten Soundtrack. Natürlich gibt es hier keine großen Effekte, was aber nichts an einer nahezu makellosen Tonumsetzung ändert.

4 von 5 Punkten

Extras: Kurze Interviews mit den drei Hauptdarstellern und Bertolluci, ein Making of, eine B-Roll und der Trailer (alles in SD) sind als Standard-Bonusmaterialien vorhanden.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten


Quelle:AliceWonderland, YouTube

Die Träumer

Originaltitel:The Dreamers
Regie:Bernardo Bertolucci
Darsteller:Michael Pitt, Louis Garrel, Eva Green
Genre:Erotikdrama
Produktionsland/-jahr:Frankreich, 2003
Verleih:Concorde Home Entertainment
Länge:115 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 12.03.2013
Review: Die Träumer (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.