Review: Black Water Abyss (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Black Water Abyss" (© Leonine DIstribution)

Das Blu-ray-Cover von „Black Water Abyss“ (© Leonine DIstribution)

Inhalt: Jennifer (Jessica McNamee, „Battle of the Sexes“) und Eric (Luke Mitchell) haben Bock auf Abenteuerurlaub. Gemeinsam mit dem befreundeten Pärchen Yolanda (Amali Golden) und Viktor (Benjamin Hoetles) entschließen sie sich, den flüchtigen Bekannten Cash (Anthony J. Sharpe) bei der Erkundung einer frisch entdeckten Unterwasserhöhle zu begleiten. Ohne Rücksicht auf Sicherheitsvorkehrungen seilt sich das Quintett in die Höhle ab und beginnt die Tour. Die Begeisterung ist bald vorbei, als ein Unwetter den geplanten Rückweg zerstört. Als sich dann auch noch ein riesiges und sehr hungriges Krokodil zum Ausflug gesellt, bricht Panik aus.

 

Kritik: Inzwischen sind 13 Jahre vergangen, seitdem David Nerlich und Andrew Traucki in „Black Water“ einen ungleichen Kampf zwischen einem Riesenkrokodil und einer Gruppe Urlaubern veranstaltet haben. Auch wenn der spannende Film, bei dem echte Tiere zum Einsatz kamen, durchaus seine Fans fand, dürfte wohl kaum jemand im Jahr 2020 mit einer Fortsetzung gerechnet haben. Dieses Mal hat Traucki alleine die Regie-Verantwortung übernommen. „Black Water Abyss“ ist größtenteils eine Kopie seines Vorgängers, was nur durch das veränderte Setting und künstliche Krokodile ein wenig alterniert wird. Es ergibt sich durchaus unterhaltsamer Survival-Horror, den man bei artverwandten Filmen schon deutlich besser („The Descent – Abgrund des Grauens“), aber auch viel schlechter („47 Meters Down Uncaged“) erlebt hat.

Diese Entdeckungsreise wird bald sehr ungemütlich (© Leonine DIstribution)

Diese Entdeckungsreise wird bald sehr ungemütlich (© Leonine DIstribution)

Die Figuren sind reines Mittel zum Zweck (bzw. Snack), weshalb man sich schnell von dem Gedanken verabschieden sollte, hier wirkliches Identifikationspotenzial zu entdecken. Ob es für gerade von einer Krebserkrankung genesene Asthmatiker, die in naher Zukunft Vater werden, empfehlenswert ist, einen solchen Urlaub zu machen, würden langweilige Vernunftsmenschen doch eher verneinen. Viel mehr könnten erfahrene Genre-Fans Wetten auf die Reihenfolge des Ablebens abschließen. Schauspielerisch hinterlässt allenfalls Protagonistin Jessica McNamee noch ein wenig Eindruck. Dennoch ist „Black Water Abyss“ ein ganzes Stück davon entfernt, ein wirklich schlechter Film zu sein. Andrew Traucki versteht es gut, das Höhlensetting und die gesunde Mischung von Platzangst und Paranoia für ein paar wirklich effektive Horrormomente zu nutzen.

Trotz uninteressanter Figuren und ziemlich wild kopierter Handlungselemente entwickeln sich auf diese Art 98 durchaus kurzweilige Minuten. Selbst wenn sich in der Schlussphase die Ereignisse ein bisschen zu sehr überschlagen, ist diese späte Fortsetzung Welten von Trash des SyFy-Channels entfernt. Am Ende ist „Black Water Abyss“ konventioneller, dabei aber spannender und größtenteils effektiver Monster-Horror, der brauchbare Zwischendurch-Unterhaltung für Freunde derartiger Produktionen bereit hält.

Ein ungebetener Gast gesellt sich zu der Gruppe (© Leonine DIstribution)

Ein ungebetener Gast gesellt sich zu der Gruppe (© Leonine DIstribution)

Der Film ist ab dem 11.12.2020 auf DVD, Blu-ray und digital erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Bei den Außenaufnahmen ist das Bild fast schon ein wenig zu sauber und knackig für einen Horrorfilm. Schärfe, Detaildarstellung, Kontraste und Schwarzwert sind hier nahezu ideal. Bei den kaum beleuchteten Höhlenaufnahmen muss man da ein paar Abstriche machen. Rauschen und leichte Unruhe sind im Prinzip omnipräsent. Bei den Unterwasser-Aufnahmen „vermatschen“ die Farben ein wenig. Dennoch wird für einen Horrorfilm des eher niedrigen Preissegments ordentliches Niveau geboten.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD 5.1-Ton liefern gute Genre-Kost. Die Hintergrundatmosphäre in der Höhle, die hallenden Stimmen und das nahende (tierische) Unheil werden schön räumlich wiedergegeben. Dabei sind die Dialoge immer klar priorisiert und verständlich. Das Ergebnis ist sicherlich nicht bahnbrechend, aber absolut überzeugend.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein paar Trailer bleiben der einzige Bonus der Blu-ray.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten

Der Film ist ab dem 11.04.2021 im Programm von Amazon Prime Video zu sehen.


Quelle: One Media, YouTube

Black Water: Abyss

Originaltitel:Black Water: Abyss
Regie:Andrew Traucki
Darsteller:Amali Golden, Luke Mitchell, Jessica McNamee
Genre:Horror, Thriller
Produktionsland/-jahr:Australien, 2020
Verleih:Leonine Distribution
Länge:98 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Leonine Distribution

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 11.04.2021
Review: Black Water Abyss (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Cookie Banner von Real Cookie Banner