Review: Die fast vergessene Welt – Land of the Lost (Blu-ray Steelbook)

Das Artwork von "Die fast vergessene Welt" (© Justbridge Entertainment)

Das Artwork von „Die fast vergessene Welt“ (© Justbridge Entertainment)

Inhalt: Wissenschaftler Dr. Rick Marshall (Will Ferrell, „Daddy’s Home“) ist sich sicher, Zeitreisen in Paralleluniversum mit Dinosauriern umsetzen zu können. Als er seine Theorien im Fernsehen kund tut, wird er zur nationalen Witzfigur. Drei Jahre später überredet ihn die Forscherin Holly (Anna Friel), seine Zeitmaschine zu vollenden und zur Anwendung zu bringen. Tatsächlich gelingt Rick, Holly und dem Reiseführer Will Stanton (Danny McBride, „Rock the Kasbah“) beim Test an einer besonders geeigneten Stelle der Sprung in eine andere Welt. Leider verlieren sie auf ihrer Reise die Maschine, weshalb sie in der anderen Welt gefangen sind. Mit der Hilfe des zwielichtigen Höhlenmenschen Chaka (Jorma Taccone) wollen sie gegen Echsenmenschen, einen T-Rex und andere Kreaturen bestehen. Und dann stoßen sie auch noch auf eine Verschwörung, die die Zukunft des kompletten Universum gefährdet.

 

Kritik: In den Jahren 1974-1976 war die Familie Marshall „Im Land der Dinosaurier“ gefangen und musste irgendwie überleben. 1991-1992 erging es der Familie Porter im Revival „Land of the Lost“ ähnlich. 2009, als Komödien mit Will Ferrell gerade wie Pilze aus dem Boden schossen, entwickelte ein Filmteam um Regisseur Brad Silberling eine etwa 100 Millionen Dollar teure Kinoversion des Konzepts. Mit einem weltweiten Einspielergebnis von 68 Millionen Dollar entpuppte sich die Produktion als kommerzieller Flop. Und der gebotene Inhalt sorgt auch nicht dafür, dass man „Die fast vergessene Welt“ in positiver Erinnerung behalten würde. In Anbetracht des Budgets sehen die Effekte fast schon bewundernswert billig aus.

Die drei Zeitreisenden bekommen Besuch (© 2009 Universal Studios)

Die drei Zeitreisenden bekommen Besuch (© 2009 Universal Studios)

Schon die Anwesenheit des ehemaligen, inzwischen aufgrund von unappetitlichem Verhalten in Ungnade gefallenen Nachrichtensprechers Matt Lauer könnte dem einen oder anderen Zuschauer im Jahr 2020 als Warnsignal dienen. Eine wirkliche Geschichte wird auch nicht erzählt. Viel mehr wirkt der Film wie eine zusammenhanglose Ansammlung von Sketchen, bei denen gewollte Pointen den Inhalt bestimmen. Selbst wenn ein paar Gags zünden, bleibt der krude Humor zu flach und einfallslos, sodass der Zweck die Mittel gar nicht heiligen kann. Gerade die fast omnipräsente Mischung von Ekel-Gags und homophoben Musical-Sprüchen ist ebenso grenzwertig wie anstrengend.

Will Ferrell spult seine allseits bekannte „Manchild“-Routine mit Dummheiten und reichlich Geschrei ab. Was mit einem vernünftigen Drehbuch und guter Regie noch funktionieren kann, ist hier (wie in vielen anderen Filmen) einfach nur laut und anstrengend. Während Danny McBride das etwas asozialere Ebenbild Ferrells spielt, bleibt für Anna Friel nur die vollkommen uninteressante Stimme der Vernunft.

Die Ansage, albernen Klamauk mit lachhafter Prämisse machen zu wollen, gibt den Machern keinen qualitativen Freifahrtschein. Nur ganz vereinzelt gelingt es, in „Die fast vergessene Welt“, auf einen langen Anlauf auch eine nennenswerte Pointe folgen zu lassen. Selbst wenn man damit über Will Ferrells letztem Comedy-Höllenritt „Holmes & Watson“ landet, verdient sich diese anstrengend laute, eklige, teils aufrichtig beleidigende und schlicht öde Ansammlung von Körperflüssigkeiten, möglichst schnell wieder in der Vergessenheit zu verschwinden.

Ein Mann, ein Musical, viele Eier (© 2009 Universal Studios)

Ein Mann, ein Musical, viele Eier (© 2009 Universal Studios)

Der Film ist ab dem 11.09.2020 im Blu-ray-Steelbook erhältlich.

1,5 von 5 Punkten

 

Bild: Schärfe und Detaildarstellung sind durchweg zufriedenstellend. Die Farbpalette ist schon ein wenig zu warm und kräftig. Kontraste und Schwarzwert wurden gut eingestellt. Bis auf ein leichtes Rauschen in dunkleren Szenen sind keine Probleme aufgefallen.

4 von 5 Punkten

Ton: Hier liegt eine deutsche DTS-HD MA 5.1- sowie eine englische Dolby Digital 5.1-Spur bei. Die Synchronfassung ist hier tatsächlich eine Ecke abwechslungsreicher und runder. Gerade bei den Effekten (Dino-Brüller) hört sich die Vertonung ziemlich gut an. Ansonsten sind Dialogverständlichkeit und allgemeine Abmischung in beiden Fassungen unspektakulär, aber durchweg ordentlich.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Einige entfernte Szenen (insgesamt 20 Minuten), ein Audiokommentar von Regisseur Brad Silberling und drei kleine Featurettes (insgesamt 25 Minuten) komplettieren die Blu-ray.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: YouTube

Die fast vergessene Welt

Originaltitel:Land of the Lost
Regie:Brad Silberling
Darsteller:Will Ferrell, Danny McBride, Anna Friel
Genre:Komödie, Abenteuer
Produktionsland/-jahr:USA, 2009
Verleih:Justbridge Entertainment
Länge:102 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Justbridge Entertainment

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 11.09.2020
Review: Die fast vergessene Welt – Land of the Lost (Blu-ray Steelbook)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.