Review: Anne Holt – Der Mörder in uns (DVD)

Das DVD-Cover von "Anne Holt - Der Mörder in uns" (© Edel:motion)

Das DVD-Cover von „Anne Holt – Der Mörder in uns“ (© Edel:motion)

Inhalt: Kurz nach ihrer Wahl kommt Helen Tyler (Kim Cattrall), die erste weibliche Präsidentin der USA, auf Staatsbesuch nach Schweden. Aus Sicherheitsgründen wird sie direkt nach Ankunft in ein Safe House gebracht. Doch die Vorkehrungen reichen nicht aus, da Tyler noch in der gleichen Nacht spurlos verschwindet. Die schwangere Polizei-Psychologin Inger Johanne (Melinda Kinnaman) und ihr Mann Ingvar (Henrik Norlén) werden Teil des eilig zusammengerufenen Such- und Ermittlungs-Teams. Dabei müssen sie mit dem FBI-Agent Warren Schifford (Greg Wise, „The Crown“) arbeiten, mit dem Inger eine düstere Vergangenheit teilt. Nur mühsam gelingt es den Behörden, das gemeinsame Ziel über persönliche Wohlbefindlichkeiten zu stellen. Bald stoßen sie auf eine groß angelegte Verschwörung, hinter der ein Kopf steht, der dem Ermittlern gefühlt immer mehrere Schritte voraus ist.

Kritik: Im Jahr 2015 feierte dieses schwedische Crime-Drama unter dem Namen „Modus – Der Mörder in uns“ ein ordentliches, aber keinesfalls spektakuläres Debüt. Nach zwei Jahren Pause kam es nun 2017 zu einer Fortsetzung. Die Macher sind sichtbar bemüht, aktuelle Entwicklungen – allen voran die Trump-Präsidentschaft und die „MeToo“-Bewegung – in ihre Geschichte einzubinden, was bei einer ambitionierten Produktion eine absolut sinnvolle Herangehensweise ist. Leider führt das hier zu einem Endprodukt, das weder seinen komplexeren Themen, noch dem simplen Thriller-Grundplot wirklich gerecht wird. Es entwickelt sich eine stellenweise abstrus konstruierte Handlung, die zwischendurch mit erhobenem Zeigefinger nervt und dabei (sogar unfreiwilligen) Unterhaltungswert ziemlich vermissen lässt.

Mrs. President in Schweden (© Edel:motion)

Mrs. President in Schweden (© Edel:motion)

Einen Thriller zu entwickeln, bei dem nur Twists und Unterhaltung im Mittelpunkt stehen, ist natürlich ebenfalls nicht verwerflich – wie im Kino aktuell „Abgeschnitten“ beweist. Hier lassen die Macher aber die Einsicht für die eigenen Inhalte vermissen und bemühen sich, einfach gestrickte, überzeichnete und voraussehbare Kost als cleveres Fernsehen mit Anspruch zu verkaufen. Bis zum Finale sind kaum Handlungselemente zu finden, in denen „Der Mörder in uns“ wirklich spannend, packend oder smart wird. Auch die Figurenzeichnung bleibt größtenteils flach, weswegen das Schicksal der meisten Charaktere hier nicht für zusätzliche Plot-Tiefe sorgen kann.

Die Darsteller haben zumindest das Niveau, ihre mäßig ausgearbeiteten Figuren bestmöglich auf den Bildschirm zu bringen. Gerade die Protagonisten Melinda Kinnaman und Henrik Norlén zeigen als privat und beruflich nicht immer krisenfestes Paar, dass sie mit besseren Drehbüchern wirklich gut sein könnten. Kim Cattrall hat die Ausstrahlung, um als durchsetzungsstarke US-Präsidentin glaubhaft zu wirken. Greg Wise scheint bemerkt zu haben, wie albern sein sexistischer und zwielichtiger FBI-Agent wirkt und liefert mit einer überdrehten Performance den vielleicht kurzweiligsten Bestandteil der gesamten Serie.

Eigentlich war hier mit ordentlichem Schauwerten, einer bekannten Besetzung und einer Handlung mit Zeitgeist das Potenzial da, um Fernsehen auf internationalem Level zu machen. Diese Möglichkeiten löst „Anne Holt: Der Mörder in uns“ fast nie ein, was zu einem erstaunlich banalen und uninspirierten Polit-Thriller führt, der insgesamt enttäuscht.

Agent Schifford hat mit Inger noch ein Hühnchen zu rupfen (© Edel:motion)

Agent Schifford hat mit Inger noch ein Hühnchen zu rupfen (© Edel:motion)

Die Staffel ist ab dem 12.10.2018 auf DVD erhältlich.

2 von 5 Punkten

 

Bild: Die Serie sieht zu guten Teilen ordentlich aus. Allerdings säuft die ansonsten gute Detaildarstellung in den dunklen Szenen doch sehr deutlich ab. Die Farben sind eher kühl gehalten, wirken aber immer natürlich. Kontraste und Schwarzwert sind bei weitem nicht makellos, aber insgesamt zufriedenstellend. Bis auf ein leichtes Rauschen wurden keine nennenswerten Bildprobleme erkannt.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der originale Dolby Digital 5.1-Ton erfüllen die Erwartungen, ohne groß gefordert zu werden. Die Dialoge sind ganz klar im Mittelpunkt und bleiben durchweg gut verständlich. Ein paar Hintergrundgeräusche wie fahrende Autos sorgen genauso wie abgefeuerte Schüsse und die Musik für etwas räumliche Aktivität. Große Effekte bleiben wie erwartet aus.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein paar Interviews (37 Minuten) und Trailer sind der einzige Bonus der Box.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: Krimikollegen,YouTube

Anne Holt: Der Mörder in uns – Staffel 2

Originaltitel:Modus - Season 2
Autoren:Mai Brostrøm, Peter Thorsboe, Anne Holt
Darsteller:Melinda Kinnaman, Henrik Norlén, Esmeralda Struwe
Genre:Krimi-/Thriller-Serie
Produktionsland/-jahr:Schweden, 2017
Verleih:Edel:motion
Länge:8 x 45 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Glückstern PR

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 19.10.2018
Review: Anne Holt – Der Mörder in uns (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.