Review: The Midnight Matinee

Das Plakat von "The Midnight Matinee" (© Amazon Video)

Das Plakat von “The Midnight Matinee” (© Amazon Video)

Inhalt: Lauren (Maggie Tehan) und Brian (Justin Doescher) wollen Angeln gehen. Doch statt einem entspannten Tag in der Nachmittagssonne wartet der blanke Horror.

Max (Shaun Woodland) ist beruflich erfolgreich, aber Dauer-Single. Um das zu ändern, meldet er sich bei einer neuen Dating-Seite an. Dort muss er schon bald einsehen, wie schmerzhaft Ablehnung sein kann.

Tante Judy (Aggie Binkley) bekommt aus einem Nachlass ein Video überreicht, was sie sich so schnell wie möglich anschauen soll. Tatsächlich entpuppt sich der Inhalt als lebensverändernd.

Der harte Gangster Nikolai (Ian Flanders) erwartet für die Übergabe von illegalen Diamanten eine Angestellte seines Geschäftspartners bei sich. Als die blinde Frances (Melissa Merry) bei ihm auftaucht, kann er sie nicht ernst nehmen. Ein folgenschwerer Fehler…

Ein Vater (Juan-Pablo Veizaga) ist der Verzweiflung nah, da sein kleiner Sohn Santiago (Santiago Veizaga) einen Horrorfilm gesehen hat und sich seitdem panisch vor Clowns fürchtet. Immer wieder weckt der Kleine ihn in der Nacht auf und warnt vor finsteren Gestalten. Natürlich glaubt der genervte Vater ihm nicht und ignoriert seine Ängste. Hätte er einmal besser gut zugehört.

Kritik: Für die meisten dürfte der Name Justin Doescher noch ein relativ unbeschriebenes Blatt sein. Tatsächlich hat er sich als Schauspieler schon seine Sporen verdient und gehört seit der zweiten Staffel zur festen Besetzung von „House of Cards“. Sein Regie-Debüt „The Break-In“ brachte ihm 2016 den ersten „Amazon Video Direct Stars Program Award“ überhaupt ein. In diesem Jahr folgte im Rahmen des Sundance Festivals eine weitere Auszeichnung als „Amazon Video’s 2017 Filmmaker of the Year“. Nun hat er mit der Horror-Anthologie „The Midnight Matinee“ sein zweites Werk abgeliefert. Mit einer Spieldauer von schlanken 42 Minuten, in denen er gleich fünf Kurzgeschichten erzählt, hat er sich definitiv ein abwechslungsreiches Format gewählt. Durch den Ansatz, alles bewusst alt und dreckig aussehen zu lassen, gelingt es ihm relativ kreativ, das Mini-Budget zumindest teilweise zu verstecken. Dennoch dürften die meisten dem Film die kleinen Mittel ansehen. Auch auf schauspielerischer Ebene ist hier nur bedingt erstklassiges Niveau geboten.

Magst du etwa keine Clowns? (© Amazon Video)

Magst du etwa keine Clowns? (© Amazon Video)

Dennoch ist Doescher und seinem Team eine durchaus einfallsreiche Umsetzung der kleinen Geschichten gelungen, die zumeist auf eine amüsante Pointe hinauslaufen. Während die Eröffnung „Open Sea“ sich zunächst wie ein versehentlich veröffentlichtes Home Video anfühlt (wie es so einige Found Footage-Werke tun) und dann eine ziemlich gemeine Wendung nimmt, ist die Fortsetzung „Let Go“ durchgängig fies, aber schwer verständlich.

Mit „Premonition“ gelingt dann noch einmal eine merkliche Steigerung, in der schnell der Sprung vom harmlosen Spaß zum Grusel gelingt. Mit dem vorletzten Teil „Frances“ wird dann ein Genre-Wechsel zum Gangsterfilm vollführt, der aber nur bedingt gelingt. Eine nette Auflösung entschädigt dann aber für die eher gemächliche Kurzgeschichte. Den besten Teil der „Midnight Matinee“ gibt es dann zum Ende. Gerade die Leute, die Santiagos Angst vor Clowns nachempfinden können, erleben bei „Night Night“ richtigen Horror. Innerhalb kurzer Zeit entwickelt Doescher hier eine fiese Atmosphäre, die (nicht nur wegen einer schicken Maske) bald unter die Haut geht.

Es ist nicht immer der große Wurf nötig, um etwas wirklich Ordentliches zu produzieren. Trotz fehlenden finanziellen Mitteln, durchwachsenen Schauspielern und ziemlichen Unebenheiten im Erzähltempo, hält „The Midnight Matinee“ seine Versprechen. In der Tradition von „Geschichten aus der Gruft“ entwickeln sich hier Episodem, die teilweise den großen Bruder hinter sich lassen. Justin Doescher beweist Stilbewusstsein, Spaß am Genre-Material und ein Gespür für gute Pointen, weswegen sich diese 42 Minuten Indie-Horror durchaus rentieren.

Der Film ist kostenlos im Programm von Amazon Prime zu sehen.

3 von 5 Punkten


Quelle: Justin Doescher, YouTube

The Midnight Matinee

Originaltitel:The Midnight Matinee
Regie:Justin Doescher
Darsteller:Maggie Tehan, Justin Doescher, Juan-Pablo Veizaga
Genre:Horror, Episodenfilm
Produktionsland/-jahr:USA, 2017
Verleih:Amazon Video
Länge:42 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

Mehr Informationen gibt es auf der imdb-Seite des Films

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 16.06.2017
Review: The Midnight Matinee

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.