Review: Springflut – Staffel 1 (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Springflut" (© Edel:motion)

Das Blu-ray-Cover von “Springflut” (© Edel:motion)

Inhalt: Die junge Olivia Rönning (Julia Ragnarsson, „Take Down – Die Todesinsel“) besucht die Polizei-Schule und träumt davon, Kommissarin zu werden. Kurz vor den Semesterferien bekommen sie und ihre Mitschüler die Aufgabe, sich mit einem ungelösten Mord zu beschäftigen. 1990 wurde eine schwangere Frau am Strand der Insel Nordkoster eingegraben und wurde von der Flut ertränkt. Auch weil Olivias verstorbener Vater – selbst ein langjähriger Polizist – in dem Fall ermittelt hatte, ist sie besonders motiviert, hier etwas herauszufinden. Dafür macht sie sich auf die Suche nach Tom Stilton (Kjell Bergqvist), der damals der Chefermittler war. Doch Stilton hat sich seit damals sehr verändert und lebt mittlerweile auf der Straße. Außerdem hat der ehemalige Kommissar gerade ein ganz anderes Problem: Jugendliche filmen sich dabei, wie sie Obdachlose misshandeln und stellen diese Videos ins Internet. Dennoch lässt sich Stilton überreden, die strebsame Polizeischülerin bei der Arbeit zu unterstützen. Gelingt es den beiden, endlich Gerechtigkeit für die so brutal getötete Frau zu finden?

Kritik: Basierend auf einem Roman von Cilla und Rolf Börjlind inszenierten Niklas Ohlson, Matthias Ohlsson und Pontus Klänge die zehn Episoden der ersten Staffel dieser Krimi-Serie. Wie bei der Übertragung im ZDF wurde auch auf dieser Blu-ray eine Unterteilung in fünf Doppelfolgen vorgenommen. Das Ergebnis ist ein spürbar nordischer Krimi-Drama-Mix, der konstant gut funktioniert, aber ein wenig mehr Tempo und Überraschungsmomente vertragen hätte. So wurde beispielsweise bei der dritten Staffel von „The Killing“ ein eindringlicheres Bild von Gewalt im Obdachlosen-Milieu gezeichnet. Obwohl die Dramaturgie ziemlich konventionell entwickelt, ist „Springflut“ stimmungsvoll und atmosphärisch dicht genug, um ohne wirklich Durchhänger auszukommen.

Olivia und Tom raufen sich zusammen (© Edel:motion)

Olivia und Tom raufen sich zusammen (© Edel:motion)

Während einige Handlungsstränge wirklich stark sind, werden auch ein paar Geschichten eröffnet, die nicht unbedingt zielführend sind. In der zweiten Hälfte gelingt es aber, den Fokus auf die wirklich interessanten Subplots zu lenken. Dabei werden auch die Haupt-Storylines – abgesehen von einer albernen Wendung auf der Zielgeraden – zu einem zufriedenstellenden Ende geführt. Wie bei den meisten skandinavischen Krimis wurde auch hier überzeugend besetzt. Besonders Julia Ragnarsson kann hier auf sich aufmerksam machen. Sie schafft es, als Julia Rönning den nötigen Biss und die Zielstrebigkeit auszustrahlen, sich dabei aber auch noch eine gewisse – zu ihrem Alter passende – Naivität zu bewahren.

Routinier Kjell Bergqvist spielt einen wortkargen Mann, der jeglichen Lebensmut verloren hat, aber aus sehr persönlichen Gründen wieder einen Existenzgrund findet. Er liefert eine glaubwürdige und vielschichtige Darbietung. Die Nebendarsteller liefern durchweg mindestens brauchbare Leistungen. Für die deutschen Zuschauer dürfte vor allem Dar Salim („Lommbock“) bekannt sein, der hier einen kompromisslosen Ermittler der Landespolizei spielt.

Auch wenn „Springflut“ sicherlich keine revolutionäre Krimi-Unterhaltung bietet, hat die Serie genug Qualitäten, um konstant überdurchschnittlich zu sein. Obwohl dieses erste Jahr sicherlich nicht ohne Klischees und Probleme auskommt, bleibt geradliniges und meistens auch recht spannendes Fernsehen, das auch wegen seiner Hauptdarsteller insgesamt überzeugt.

Adam und Lima haben ein morbides Hobby (© Edel:motion)

Adam und Lima haben ein morbides Hobby (© Edel:motion)

Die Serie ist ab dem 01.12.2017 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Die Serie bietet im Prinzip durchgängig ein scharfes und recht detailreiches Bild. Die Farben sind kräftig und sehen meistens sehr natürlich aus. Kontraste und Schwarzwert sind zwar nicht überragend, können aber überzeugen. Stellenweise ist ein leichtes Rauschen zu sehen gewesen. Ansonsten ist das Bild aber ruhig und fehlerlos.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der schwedische DTS-HD MA 5.1-Ton sind verlustlos, konzentrieren sich aber ganz klar auf die problemlose Dialogwiedergabe. Räumliche Aktivität ist nur selten zu vernehmen gewesen. Gelegentlich sprechen die Musik und ein paar Hintergrundgeräusche die äußeren Boxen an. Ein paar solide eingesetzte Bässe komplettieren den ordentlichen Gesamteindruck.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Mit der Ausnahme von ein paar Trailern ist kein Bonusmaterial vorhanden.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle:Krimikollegen, YouTube

Springflut - Staffel 1

Originaltitel:Springfloden
Regie:Niklas Ohlson, Mattias Ohlsson, Pontus Klänge
Darsteller:Kjell Bergqvist, Julia Ragnarsson, Johan Widerberg |
Genre:Serie, Krimi
Produktionsland/-jahr:Schweden, 2016
Verleih:Edel:motion
Länge:5 x 86 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite des ZDF

[amazon_link asins=’B076BR724M,B076BC8PJP’ template=’ProductCarousel’ store=’l0f71-21′ marketplace=’DE’ link_id=’314d8995-e4c3-11e7-bec5-5b41f35c65a3′]

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 03.12.2017
Review: Springflut – Staffel 1 (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner