Review: Schneeflöckchen (Kino)

Das Plakat von "Schneeflöckchen" (© Capelight Pictures)

Das Plakat von “Schneeflöckchen” (© Capelight Pictures)

Inhalt: Seitdem ihre Eltern bei einem Brandanschlag ums Leben gekommen sind, ziehen die Kumpels Tan (Erkan Acar) und Javid (Reza Brojerdi) getrieben von Rachegedanken durch Europa. In einem unbedachten Moment verschulden sie den Tod der Eltern von Eliana (Xenia Assenza), die sich nun wiederum selbst rächen will. Gerade, als Tan und Javid immer mehr ins Chaos geraten, finden sie ein Drehbuch in ihrem Auto. Es wird wirklich merkwürdig, als den beiden klar wird, dass das Skript von ihrem Leben und ihrer Zukunft handelt. Die Freunde suchen den Zahnarzt und Autor Arend (Alexander Schubert) auf, der vollkommen überrascht ist, die eigenen Schöpfungen zu sehen. Da Eliana eine Reihe von Profikillern engagiert hat, brauchen die beiden dringend Schutz. Laut ihrem Drehbuch müssen sie dafür den Engel Schneeflöckchen (Judith Hoersch) finden. Darüber hinaus bekommt das Duo noch Ärger mit dem selbsternannten Superhelden Hyper Electro Man (Mathis Landwehr) und dem rechtsradikalen Ganganführer Winter (Gedeon Burkhard). Das Leben als Filmfigur ist gar nicht so einfach.

Kritik: Was hat das deutsche Kino in den vergangenen Jahren für Kritik einstecken müssen. Wenig Budget, weniger Ideen und kaum Abweichungen von den handelsüblichen Romantik-Komödien, Historiendramen und Krimis bilden eine arg oberflächliche, aber dennoch nicht komplett abseitige Beobachtung der Branche. Viel zu selten dürfen sich die Kinogänger über wirklich originelle Unterhaltung aus heimischen Gefilden freuen. Originell ist „Schneeflöckchen“ in jedem Fall. Nahezu ohne Mittel haben die Regisseure Adolfo Kolmerer und William James etwa vier Jahre an der Veröffentlichung des Filmes gearbeitet. Doch während zahlreichen vergleichbaren Projekten trotz erkennbarem Herzblut die Qualität abgeht, ist hier ultra-schräge, aber erstaunlich stimmige Unterhaltung entstanden, die tatsächlich einiges von dem oft leichtfertig verliehenen Kult-Potenzial enthält.

Kann Schneeflöckchen Javid und Tan wirklich helfen? (© Capelight Pictures)

Kann Schneeflöckchen Javid und Tan wirklich helfen? (© Capelight Pictures)

Was hierbei unumgänglich – und in diesem Film nahezu optimal umgesetzt – ist: Die Basis muss stimmen, ehe wirklich tolle Geschichten erzählt werden können. Obwohl ab und zu die fehlenden Mittel erkennbar sind, wirkt der Film deutlich hochwertiger, als von einem Low- bis No-Budget-Film erwartet werden kann. Eine coole Inszenierung, mehr als brauchbare Schauspieler, ein cleveres Skript und unterhaltsame Dialoge sind allesamt Merkmale, die „Schneeflöckchen“ schon fernab der vorhandenen Extravaganzen zugesprochen werden können. Doch ab da wird es erst wirklich eigen.

Als eine Art Kind der Liebe des dänischen Gangster-Klassikers „In China essen sie Hunde“ und „Schräger als Fiktion“ entsteht eine Mischung von schwarzer Komödie, brutalem Rache-Thriller, sogar ein wenig Superhelden-Action und ganz viel schrillem Material auf der Metaebene. Als kleines Beispiel sei nur genannt, dass der von Alexander Schubert gespielte Drehbuchautor Arend Remmers mit dem echten Autor des Films den Namen teilt. Erkan Acar und Reza Brojerdi sind als hartes, aber irgendwo drolliges Ganoven-Duo Tan und Javid eine echte Wucht. Die Chemie der beiden ist ein weiterer wichtiger Bestandteil dieses herrlich eigenen Filmerlebnisses. Auch Xenia Assenza, die den beiden als von Rache beseelte Eliana folgt, zeigt eine absolut gefällige Leistung. Prominente Namen der deutschen Film- und Fernsehlandschaft wie Gedeon Burkhard und Mathis Landwehr konnten es sich nicht nehmen lassen, in dem bunten Treiben aufzutauchen.

Unverhofft zeigt sich der günstig produzierte „Schneeflöckchen“ als kreatives Kleinod des einheimischen Genre-Kinos. Abwechslungsreich, spannend, originell, knackig brutal und humorvoll erzählen Adolfo Kolmerer und sein Team eine auf beste Art durchgeknallte Geschichte, die mit gutem Handwerk punktet und sicherlich einige Fans finden wird.

4 von 5 Punkten

Der Film gehört zum Programm des Fantasy Filmfest 2017 und wird von Capelight Pictures am 23.11.2018 im Mediabook, auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.


Quelle: Capelight Pictures LeinwandreporterTV, YouTube

Schneeflöckchen

Originaltitel:Schneeflöckchen
Regie:Adolfo Kolmerer, William James
Darsteller:Erkan Acar, Reza Brojerdi, Xenia Assenza
Genre:Action, Thriller, Komödie
Produktionsland/-jahr:Deutschland, 2017
Verleih:Capelight Pictures
Länge:121 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Facebook-Seite des Films

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 22.09.2017
Review: Schneeflöckchen (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen