Review: Killjoys – Space Bounty Hunters – Season 2 (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover der zweiten Staffel von "Killjoys" (© Pandastorm Pictures)

Das Blu-ray-Cover der zweiten Staffel von “Killjoys” (© Pandastorm Pictures)

Inhalt: Nach dem Besuch auf RED17 wissen die Killjoys Dutch (Hannah John-Kamen), John (Aaron Ashmore, „Regression“) und D’avin (Luke Macfarlane), dass die ominösen, unzerstörbaren Level 6-Agenten mehr als eine Legende sind und dass Khylen (Rob Stewart) zu ihnen gehört. Schon bald wird Dutch von Visionen einer brutaleren Version ihrer selbst gequält. Außerdem gibt eine neu errichtete Mauer rund um O-Town und andere Städte Rätsel auf. Während sich John und Pawter (Sarah Power) immer näher kommen und gemeinsam nach den Gründen für die Mauer forschen, sucht Durch nach ihrer wahren Bestimmung. Nach seiner Entführung fallen D’avin immer mehr Veränderungen an sich selbst auf. Schon bald nehmen seine neuen Eigenschaften besorgniserregende Züge an.

Kritik: Im vergangenen Jahr feierte „Killjoys – Space Bounty Hunters“ von Michelle Lovretta ein durchaus ordentliches Debüt. So ließ der ausstrahlende Sender SyFy trotz durchwachsener Quoten Gnade walten und spendierte der Serie diese Fortsetzung. Das war bei Ansicht nicht weiter verwunderlich, da die humorvolle, temporeiche SciFi-Action nach ein paar Startschwierigkeiten leicht verdauliche, sehr kurzweilige Unterhaltung bot. Inzwischen sind die Welten, in denen die futuristischen Kopfgeldjäger nach Arbeit suchen, längst etabliert. Dafür bekommen die Protagonisten immer mehr eigenständige Storylines. Wirklich komplexes, forderndes Fernsehen zu zeigen, ist dabei nicht der Vorsatz der Macher. Sie wollen spannende, abwechslungsreiche Geschichten erzählen, was sie in den zehn Folgen der zweiten Staffel auf recht konstantem Niveau schaffen. Dabei wird die Mythologie geschickt weiter gesponnen und liefert durchaus Potenzial für mehr.

Die drei Killjoys müssen wieder im Universum aufräumen (© Pandastorm Pictures)

Die drei Killjoys müssen wieder im Universum aufräumen (© Pandastorm Pictures)

Es ist durchaus fraglich, dass die „Killjoys“ nachhaltig die Fernsehlandschaft beeinflussen werden. Dem selbst gesetzten Anspruch, den Fans von „Firefly“ etwas Linderung für die vorzeitige Beendigung ihrer Serie zu verschaffen, geht aber durchaus auf. Natürlich sieht man der Serie das begrenzte Budget zeitweise an und die vermehrt nach Aussehen gecasteten Darsteller sind alles andere als ein Querschnitt der normalen Bevölkerung. Dennoch gibt es auch schauspielerisch brauchbare Kost. Wie schon in der ersten Staffel sind Hannah John-Kamen, Luke Macfarlane und Aaron Ashmore keine direkten Emmy-Kandidaten, haben aber untereinander eine gute Chemie und genügend Sympathiewerte, um als Hauptdarsteller zu funktionieren. Sarah Power bekommt in dieser zweiten Staffel etwas mehr zu tun und reiht sich gut im Feld der Protagonisten ein. Von den Nebenfiguren bleibt Rob Stewart als undurchsichtiger Khylen mit weitem Abstand der interessanteste Charakter.

Wer hoch visionäres Fernsehen im Stile von „Westworld“ erwartet, wird auch mit der zweiten Staffel von „Killjoys – Space Bounty Hunters“ nur bedingt glücklich werden. Dabei ist die Serie weit besser, wie viele ihr zugestehen wollen. Es wurde ein funktionierendes, eigenes Universum geschaffen, in dem knackige und spaßige Unterhaltung geboten wird. Auf diese Art kann es gerne noch einige Zeit weitergehen.

Was soll diese merkwürdige Mauer rund um die Stadt bewirken? (© Pandastorm Pictures)

Was soll diese merkwürdige Mauer rund um die Stadt bewirken? (© Pandastorm Pictures)

Die Box ist ab dem 11.11.2016 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Im Prinzip kann deckungsgleich der Kommentar zur ersten Staffel abgeschrieben werden. Die kleine Syfy-Produktion liefert eine abwechslungsreiche, durchaus ansprechende Optik. So sind die Aufnahmen meistens klar und sauber und Schärfe sowie Detaildarstellung erreichen ein sehr zufriedenstellendes Level. Wenn es deutlich dunkler wird (siehe die Szenen in O-Town) ist das Bild merklich körniger, was aber natürlich zu dem dreckigen Look der Stadt passt. Auch wenn hier und da merkliche Filter zum Einsatz kommen, wirkt die Farbpalette natürlich.

4 von 5 Punkten

Ton: Auch der deutsche und englische DTS-HD MA 5.1-Ton lässt keine auffällige Änderung zum Vorjahr spüren. Das bedeutet, dass auch hier eine solide, verlustlose Vertonung gelungen ist. Die Dialoge sind immer gut zu verstehen und wurden deutlich priorisiert. Hintergrundgeräusche und Musik binden recht ordentlich die äußeren Boxen mit ein. Wie schon im ersten Jahr hätten Schüsse und Explosionen ein wenig mehr Volumen vertragen können.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Erneut müssen die Fans auf Bonusmaterial verzichten.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Pandastorm Pictures, Leinwandreporter TV, YouTube

Killjoys – Space Bounty Hunters – Staffel 2

Originaltitel:Killjoys – Season 2
Regisseur:Michelle Lovretta
Darsteller:Hannah John-Kamen, Aaron Ashmore, Luke Macfarlane
Genre:Science Fiction-/Action-Serie
Produktionsland/-jahr:Kanada, 2016
Verleih:Pandastorm Pictures
Länge:10 x 42 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 16.11.2016
Review: Killjoys – Space Bounty Hunters – Season 2 (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.