Review: What We Become (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "What We Become" (© Capelight Pictures)

Das Blu-ray-Cover von “What We Become” (© Capelight Pictures)

Inhalt: In der kleinen Vorstadt Sorgenfri bei Kopenhagen ist die Welt in Ordnung. Die größte Sorge ist es, den Nachbarn negativ aufzufallen. Deswegen ist der Teenager Gustav (Benjamin Engell) vom Leben gelangweilt, von den Eltern genervt und mehr als glücklich, als mit der hübschen Sonja (Marie Hammer Boda) eine Gleichgesinnte in seine Straße zieht. Doch mit der Ruhe ist es bald vorbei. Ein extrem ansteckender Virus greift um sich und innerhalb Stunden rückt das Militär aus und errichtet eine Quarantäne-Zone, die kein Bewohner verlassen kann. Die Infizierten verwandeln sich in instinktgesteuerte, beißende Monster, die die Gesunden attackieren. Gustav, Sonja und ihren Familien bleibt nicht viel anderes übrig, als sich so gut es geht zu verschanzen und gnadenlos gegen alle Eindringlinge vorzugehen.

Kritik: Der Zombie-Horror ist aktuell groß in Mode. Während wöchentlich Millionen Zuschauer die Abenteuer von Rick und Co in der postapokalyptischen Welt von „The Walking Dead“ verfolgen, gibt es aber auch ganz andere Ansätze an das Subgenre. Dieser kleine dänische Film von Langfilm-Debütant Bo Mikkelsen aus dem Jahr 2015 geht einen ziemlich eigenen Weg. Er beobachtet beständig den Mikrokosmos einer Seitenstraße in einer Vorstadt und zeichnet hier den Weg der Seuche nach. Der Zuschauer ist direkter Beobachter, wenn die monotone Welt von Gustav, die hauptsächlich aus Schularbeiten und unbeholfenen Flirtversuchen besteht, auf einmal eine ganz andere Richtung einschlägt. Dabei wählt Mikkelsen den eher bedächtigen Ansatz eines Sozialdramas, statt sich den eher reißerischen Elementen zu widmen. Der Film kokettiert mit dem nahenden Unheil und lässt eine Atmosphäre wachsen, in der die Normalos im Zentrum der Handlung auf einmal jegliche Skrupel ablegen müssen.

Schnell steht kein Stein mehr aufeinander in dem kleinen Städtchen Sorgenfri (© Capelight Pictures)

Schnell steht kein Stein mehr aufeinander in dem kleinen Städtchen Sorgenfri (© Capelight Pictures)

Natürlich ist diese Art der Erzählung nicht immer die reine Unterhaltung – und hier und da rutschen auch ein paar kleine Ungenauigkeiten in die Geschichte. Dennoch wird der Film in seinen knackigen 81 Minuten Spielzeit immer packender. Hier ist es mehr die Angst vor dem Unbekannten als wirklich handfeste Auseinandersetzungen, die das Szenario so beklemmend werden lassen. Wenn die harmlosen Vorstädter auf einmal ihre netten Nachbarn eher in den Tod schicken wollen, um die eigene Sicherheit zu gewährleisten und die Politik gnadenlos gegen eine Ausbreitung vorgeht, ist der Film erstaunlich realistisch. Mit der Präsenz von vermummten, schwer bewaffneten Soldaten und einer bedrohlichen Geräuschkulisse, spitzt sich die Situation bis zu einem durchaus blutigen und ziemlich bösen Finale weiter zu. Allerdings wirkt der endgültige Ausstieg aus der Geschichte dann ein wenig willkürlich gewählt. Darstellerisch punktet der Film mit unverbrauchten Gesichtern, die dieses Szenario noch nahbarer machen. Gerade die Teenie-Stars Benjamin Engell und Marie Hammer Boda wissen durchaus zu gefallen.

Obwohl „What We Become“ sicherlich nicht fehlerlos ist, kann Bo Mikkelsen zu einem ambitionierten und sehr interessanten Erstlingsfilm gratuliert werden. Mit kühler, dichter Atmosphäre und psychologischem Anspruch findet er einen Blick auf die Zombie-Apokalypse, den es so wohl noch nicht gegeben hat.

Gnade ist keine Option (© Capelight Pictures)

Gnade ist keine Option (© Capelight Pictures)

Der Film ist ab dem 18.11.2016 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Die Bildschärfe und Detaildarstellung schwanken zwischen gut und solide. Passend zum Erzählton kommt der Film in einem kühlen Look und verwendet viele Blau- und Grau-Töne. Dabei sehen die Farben aber immer ziemlich natürlich aus. Die Kontraste und der Schwarzwert sind ordentlich eingestellt worden. Es ist fast durchgängig ein leichtes Rauschen zu erkennen, was aber nicht wirklich stört.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der dänische DTS-HD MA 5.1-Ton sind verlustlos. Trotz der eher ruhigen Art des Filmes, werden immer wieder akustische Highlights gesetzt. Bei einem Feuerwerk, fallenden Schüssen oder unangenehmen Geräuschen von der Straße gibt es ordentlichen Einsatz der äußeren Boxen. Bei der harten musikalischen Untermalung von Vor- und Abspann erscheint ein echtes Effektgewitter. Dabei sind aber Dialoge immer ganz klar priorisiert und stehen im Vordergrund der Tonspuren.

4 von 5 Punkten

Extras: Mit der Ausnahme von ein paar Trailern wurde auf Bonusmaterial verzichtet.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Capelight Pictures, Leinwandreporter TV, YouTube

What We Become

Originaltitel:Sorgenfri
Regie:Bo Mikkelsen
Darsteller:Mille Dinesen, Marie Hammer Boda, Troels Lyby
Genre:Horror, Thriller
Produktionsland/-jahr:Dänemark, 2015
Verleih:Capelight Pictures
Länge:81 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 16.11.2016
Review: What We Become (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.