Review: How to catch a Monster – Die Monster-Jäger (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "How to Catch A Monster" (© Tiberius Film)

Das Blu-ray-Cover von „How to Catch A Monster“ (© Tiberius Film)

Inhalt: Adam Green ist ein eingefleischter Horror-Fan, der sein Hobby zum Beruf machen konnte. Nach Genre-Hits wie „Hatchet“ und „Frozen“ hat er sich eine äußerst treue Fan-Basis aufgebaut, mit der er sich auf Conventions austauscht. Doch seit langem reizt Green eine Frage: Was wäre, wenn es die ganzen Monster und Wesen tatsächlich geben würde? In einer Dokumentation möchte er der Frage auf den Grund gehen. Dann bekommt er eine Zuschrift von einem Mann namens William Dekker (Ray Wise) bekommt, der behauptet, Beweise für die Existenz von Ungeheuern zu haben. Doch wenig verwunderlich, macht der Mann im persönlichen Gespräch einen ausgesprochen verwirrten, sonderbaren Eindruck und wirkliche Hinweise auf eine Existenz der Monster lassen auch auf sich warten. Dennoch legt sich Adam Green mit Dekker an einem Loch auf einem Friedhof auf die Lauer. Nach zahlreichen Fehlschlägen bekommen die Dokumentarfilmer dann tatsächlich ein eigenartiges Wesen vor die Kamera. Doch geht es mit rechten Dingen zu?

 

Kritik: Auf einer Convention bekam Adam Green den Anstoß, nach seinen gelungenen, aber doch recht konventionellen Filmen dieses Projekt in Angriff zu nehmen. Über den Verlauf von vier Jahren arbeitete immer wieder an „Digging Up the Marrow“ (so der Original-Titel), ehe diese eigentümliche Mischung aus Fake-Doku, Horror und Fantasy dann fertig gestellt war. Der Film ist ähnlich merkwürdig, wie er sich auf dem Papier liest, nimmt den Zuschauer aber als Experiment überraschend gut mit. Wirklich spannend wird es erst in der späten Phase. Dennoch ist das Geschehen schon aus dem Grund ansehbar, dass die Fans die Möglichkeit bekommen, persönliche Einblicke in Leben und Arbeit von Adam Green zu bekommen. Zwischen kindlicher Freude und Zweifeln der Protagonisten entsteht eine Geschichte, der am Anfang manchmal das Tempo abgeht, die aber originell genug ist, um die Versäumnisse vergessen zu lassen.

Erzählt William Dekker die Wahrheit? (© Tiberius Film)

Erzählt William Dekker die Wahrheit? (© Tiberius Film)

Beim Design der Monster sieht man, wie viel Herzblut in dieses Low Budget-Werk gesteckt wurde. Ein weiteres Highlight ist Ray Wise, der hier endlich mal wieder den Raum bekommt, seine darstellerische Qualität auszuspielen. Er ist der einzige Schauspieler, der sich nicht selbst spielt und agiert als Sonderling Dekker mit einer emotionalen Ernsthaftigkeit, die dem Film erstaunliche Glaubwürdigkeit verleiht. Gerade im Schluss-Akt dreht der Routinier noch einmal auf. Ansonsten bleibt natürlich vieles beim augenzwinkernden Fan-Service, der zwar nicht unbedingt spektakulär wirkt, aber ein nettes Gimmick bietet.

Wer sich einmal auf einen etwas anderen Horror-Spaß einlassen möchte, dürfte an „How to catch a Monster -- Die Monster-Jäger“ durchaus Gefallen finden. Auch wenn das Gezeigte sicher kein Grusel-Reißer ist, punktet der Film mit Einfallsreichtum und einem starken Ray Wise, der so gut wie lange nicht ist.

Diese charmante Erscheinung scheint dafür zu sprechen (© Tiberius Film)

Diese charmante Erscheinung scheint dafür zu sprechen (© Tiberius Film)

Der Film ist ab dem 11.02.2016 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Natürlich ist diese Mockumentary komplett im Video-Look gehalten und macht dementsprechend keine großen optischen Sprünge. Wenn die Szenen ordentlich ausgeleuchtet sind (z.B. bei den Interviews), sind die Aufnahmen scharf und detailreich. Außerdem sind die Kontraste gut eingestellt, es existiert eine zufriedenstellende Bildruhe und die Farben sind sauber und kräftig. Die recht dunklen Szenen im Wald sind hingegen farblich ziemlich blass, unruhig und die Kontraste sind dann doch etwas schwachbrüstig. Obwohl diese Mischung natürlich realistisch ist, muss sie nach heutigen Blu-ray-Standards eher im unteren Mittelmaß eingeordnet werden.

2,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton sind dafür ziemlich ordentlich ausgefallen. In beiden Versionen sind die Dialoge immer gut verständlich und sauber eingearbeitet, auch wenn sich die englische etwas satter anhört. In den Wald-Sequenzen gibt es einige richtig nette räumliche Effekte, die für Atmosphäre sorgen. Die anderen Szenen sind logischerweise ziemlich frontlastig.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Eine reichhaltige Sammlung von entfernten Szenen (31 Minuten), bei denen es interessante Kommentare von Adam Green gibt, sowie ein Featurette über die Entstehungsgeschichte des Filmes (29 Minuten) sind wirklich sehenswert und liefern neben ein paar Trailern einen ordentlichen Bonus zur Blu-ray.

3,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Tiberius Film, Leinwandreporter TV, YouTube

How to catch a Monster - Die Monster-Jäger

Originaltitel:Digging Up the Marrow
Regie:Adam Green
Darsteller:Ray Wise, Adam Green, Will Barratt
Genre:Horror, Fantasy
Produktionsland/-jahr:USA, 2014
Verleih:Tiberius Film
Länge:89 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 12.02.2016
Review: How to catch a Monster -- Die Monster-Jäger (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.