Review: The F-Word – Von wegen gute Freunde (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "The F-Word" (© Senator Film)

Das Blu-ray-Cover von „The F-Word“ (© Senator Film)

Inhalt: Nach einigen kurzfristigen Beziehungen mit unschönem Ende hat Wallace (Daniel Radcliffe, „Kill Your Darlings“) eigentlich die Nase von der Liebe voll. Doch mit Chantry (Zoe Kazan) läuft ihm schon bald eine absolute Traumfrau über den Weg. Ein einziges Problem: Chantry ist seit vielen Jahren mit Ben (Rafe Spall, „Das hält kein Jahr…!“) zusammen, weswegen Wallace nur der beste Freund werden kann. Obwohl die Fronten eigentlich klar sind, ist eine platonische Beziehung zwischen den beiden mehr als problematisch. Auch Ben und Alan (Adam Driver, „Spuren“), der beste Kumpel von Wallace, merken ganz klar, dass hier etwas nicht passt. So muss sich Chantry bald Gedanken machen, ob Wallace in ihrer Freundeszone so gut aufgehoben ist.

 

Kritik: Nach der derben, aber sehr witzigen Komödie „Goon“ ging es für den kanadischen Regisseur Michael Dowse hier mehr in den romantischen Bereich. Bereits bei der Inhaltsangabe dürften bei vielen Zuschauern Gedanken an den Klassiker „Harry & Sally“ kommen, der hier ganz eindeutig Pate gestanden hat. Tatsächlich gelingt Dowse ein charmanter Film, der von zwei interessanten Hauptcharakteren lebt. Es sind einige kleine Dialoge zwischen Wallace und Chantry, bei denen der Film besonders gut ist. Schon die Kennenlern-Szene an einem Kühlschrank, bei der ein Running-Gag rund um ein ungesundes Sandwich initiiert wird, macht viel Spaß.

Das liegt auch an den Leistungen von Daniel Radcliffe und Zoe Kazan, die absolut idealbesetzt sind. Radcliffe hat sich seit dem Ende des „Harry Potter“-Franchise zum äußerst wandelbaren Darsteller entwickelt. Seine Mischung aus Zyniker und Romantiker macht hier in jedem Fall Spaß. Zudem harmoniert er prächtig mit Zoe Kazan, die als naive Comiczeichnerin wieder einmal schlicht zuckersüß ist. Gemeinsam tragen sie einen Film, der sich aber auch voll und ganz auf sie verlässt.

Wirklich nur Freunde? (© Senator Film)

Wirklich nur Freunde? (© Senator Film)

Abgesehen von den netten Dialogen ist das Drehbuch eher flach ausgefallen. Bei den vielen netten Momenten weiß der Zuschauer jederzeit, was folgen wird. Gerade in der zweiten Hälfte hätten ein paar überraschende Einfälle dem Geschehen gut getan. Hier werden nahezu alle Klischees einer romantischen Komödie einschließlich einer viel zu langen Reise mitgenommen. Außerdem sind die Nebenfiguren im Gegensatz zu Wallace und Chantry nur in Maßen gelungen. Gerade Adam Driver als chaotischer Hipster und bester Kumpel kostet die ein oder anderen Nerven. Es wird nie wirklich langweilig, aber auch zu selten so gut, wie es sein könnte. Der Vergleich des eigentlich schon etwas betagten „Harry & Sally“ zeigt relativ deutlich, was hier neben den guten Protagonisten fehlt: Ecken und Kanten. Dort konnte jede Figur auf ihre Art Ernst genommen werden.

So entsteht ordentliche Kost, die sich als guter Film der Marke „Sonntags-Nachmittags-Kino“ entpuppt. Freundlich, witzig und ohne Anspruch ist die Geschichte von Wallace und Chantry, die die Theorie Harrys aus dem Vorbild belegt: „Männer und Frauen können nicht befreundet sein.“ Da es trotz vorhandenen Klischees nie zu kitschig wird, bleibt „The F-Word – Von wegen gute Freunde!“ auf jeden Fall zufriedenstellend.

Die Kumpels der beiden wissen da schon deutlich mehr (© Senator Film)

Die Kumpels der beiden wissen da schon deutlich mehr (© Senator Film)

Der Film ist ab dem 28.08.2015 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Die Romantik-Komödie punktet mit einem tollen HD-Look. Die Aufnahmen sind immer scharf und zeigen vor allem bei den Close Ups eine schöne Detaildarstellung. Die Farben sind vor allem in den Sonnenszenen sehr ansehnlich. Kontraste und Schwarzwert sind in jedem Fall gut, sorgen aber zeitweise für einen etwas blassen Look. Eine wirkliche Minderung für das saubere, ruhige Bild bedeutet das aber nicht.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Sound sind zwar nie spektakulär, aber absolut verlustfrei. Im Mittelpunkt stehen natürlich die Dialoge, die mit guter Verständlichkeit und sauberem Klang keinerlei Kritik zulassen. Hinzu kommt der gelungene Soundtrack, der dynamisch auf die Boxen verteilt wird. Ansonsten gibt es keine auffälligen räumlichen Klangerlebnisse bei diesem ruhigen Film.

4 von 5 Punkten

Extras: Bis auf ein paar Trailer gibt es keine Bonusmaterialien.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, YouTube

The F-Word - Von wegen gute Freunde!

Originaltitel:The F-Word
Regie:Michael Dowse
Darsteller:Daniel Radcliffe, Zoe Kazan, Megan Park
Genre:Liebes-Komödie
Produktionsland/-jahr:Irland/Kanada, 2013
Verleih:Universum Film
Länge:98 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 23.08.2015
Review: The F-Word – Von wegen gute Freunde (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.