Review: Doctor Who Staffel 8 (Blu-ray)

Das Cover von "Doctor Who Staffel 8" (Quelle: Polyband Medien)

Das Cover von “Doctor Who Staffel 8” (Quelle: Polyband Medien)

Inhalt: Dank eines Missgeschicks landet der TARDIS mitsamt einem ungebetenen Gast im viktorianischen London. Doch die größte Überraschung wartet auf Clara (Jenna Coleman) als sie bemerkt, dass ihr Weggefährte, der Doktor (jetzt: Peter Capaldi, „World War Z“) optisch nichts mehr mit ihrem Freund gemeinsam hat. Es bleibt aber nicht viel Zeit um sich aneinander zu gewöhnen, da eine Gruppe futuristischer Killer in der Stadt unterwegs sind. In weiteren Abenteuern müssen alte Erzfeinde wie die Daleks und die Cybermen besiegt und Sherwood Forrest mitsamt Robin Hood vor Killer-Robotern beschützt werden. Währenddessen verliebt sich Clara in ihren smarten Lehrer-Kollegen Danny (Samuel Anderson). Ist bei ihrem Lebenswandel überhaupt so viel Normalität möglich?

 

Kritik: „Dr. Who“ ist eine Serie, die seit 50 Jahren die Fans rund um den Globus bewegt. Nachdem 1989 nach 26 Staffeln zunächst Schluss war, wurde die Serie mit verlängerter Spieldauer und zahlreichen Specials 2005 von der BBC wiederbelebt und ist erfolgreicher als jemals zuvor. Der Beginn dieser Staffel aus dem Jahr 2014 war ein bekannt kritischer Punkt. Nach dem Ende für den beliebten Matt Smith feierte der Schotte Peter Capaldi als inzwischen zwölfter Doktor sein Debüt in der 76 Minuten langen Episode „Tief durchatmen“. Und diese verlängerte Folge bietet alles, was sich die Fans wünschen können: Der Schotte Peter Capaldi startet direkt durch, als hätte er nie was anders gemacht und harmoniert von der ersten Szene an hervorragend mit der taff-liebenswerten Jenna Coleman. Dazu kommt das alte London als Setting, ein Dinosaurier (!), eine wunderbar verstörende Szene in einem Restaurant und ein starker Antagonist.

In der Vergangenheit müssen Clara und der neue Doctor ihren ersten Fall bestehen (Quelle: Polyband Medien)

In der Vergangenheit müssen Clara und der neue Doctor ihren ersten Fall bestehen (Quelle: Polyband Medien)

Nach dem gelungenen Erstling geht es mit „Mission Dalek“ fast schon klassisch weiter. In dieser Episode erfahren der Doktor und die Zuschauer aber einige Neuigkeiten über die lange bekannten Feinde. „Roboter in Sherwood“ ist genauso kurios, wie sich der Titel liest. Clara erfüllt sich ihren Traum, Robin Hood kennenzulernen und muss schon bald mit ihm und dem Doktor gegen Alien-Roboter kämpfen. Wesentlich düsterer ist die Stimmung in „Hör zu“. In der ungewöhnlich tiefgründigen Episode setzen sich der Doktor und Clara mit Urängsten auseinander. „Verschlusssache“ ist wiederum eine spannende Heist-Geschichte. Verhältnismäßig normal geht es bei „Der Hausmeister“ zu Sache, wo ein neuer Kollege auf Claras Schule für Aufsehen sorgt.

Tötet den Mond“ sprüht vor Ideenreichtum und wirft einige interessante moralische Fragen auf. In „Die Mumie“ wird typischer „Doktor Who“- Science Fiction mit dem Abenteuer-Kino der 50er- und 60er-Jahre gemischt. „Hinter den Wänden“ gehört mit einer eigenwilligen Alien-Bedrohung zu den finsteren Folgen der Staffel und wird mit „Ruf der Wildnis“ von einer kindgerecht-amüsanten Episode mit Ökobotschaft gefolgt. In der finalen Doppel-Folge „Dunkles Wasser“ und „Tod im Himmel“ fährt die Serie noch einmal groß auf: Opferbereitschaft, Trauer und alte Feinde, die eine Gefahr für die Menschheit darstellen, machen aus dem eigentlichen Abschluss der ersten Season für den zwölften Doktor ein Highlight. Dazu kommt das ausgesprochen unterhaltsame Weihnachts-Special, in dem Clara und der Doktor dem Weihnachtsmann (Nick Frost, „The World’s End“) in Nöten helfen.

Der TARDIS wird ein wenig eng (Quelle: Polyband Medien)

Der TARDIS wird ein wenig eng (Quelle: Polyband Medien)

Allgemein ist Peter Capaldi ein wunderbar verschrobener, launischer, etwas altmodischer und sehr unterhaltsamer Doktor, der mit Jenna Coleman die optimale Assistentin an die Seite bekommt. Dazu gesellt sich Samuel Anderson als sympathischer Danny, der mit einem Trauma aus der Vergangenheit zu kämpfen hat. Im Verlauf der Staffel wird Anderson immer stärker.

Mit der achten Staffel und dem Wechsel von Matt Smith zu Peter Capaldi schlägt „Dr. Who“ streckenweise etwas schrullige Töne an, ohne die DNA der Show zu verändern. Liebenswert, kreativ und abwechslungsreich beweist die langlebige Serie wieder einmal, warum ein Ende der Zeitreisen noch lange nicht gekommen ist.

Die Box ist ab dem 13.03.2015 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Der Doktor lernt die Daleks von einer neuen Seite kennen (Quelle: Polyband Medien)

Der Doktor lernt die Daleks von einer neuen Seite kennen (Quelle: Polyband Medien)

4 von 5 Punkten

 

Bild: Die achte Staffel sieht absolut fantastisch aus. Die Aufnahmen sind äußerst scharf und bieten vor allem bei den Nahaufnahmen eine exzellente Detaildarstellung. Die Farben sind kräftig und wirken natürlich, wenn nicht gerade (bewusst) Filter eingesetzt werden. Schwarzwert und Kontraste sind sehr gut eingestellt. In den hellen Szenen sind die Bilder sehr sauber und ruhig. Nur bei den dunkleren Sequenzen kommt es zu einem minimal störenden Rauschen. Wirkliche Fehler sind natürlich nicht zu sehen.

4,5 von 5 Punkten

Ton: Auch akustisch hat die Blu-ray-Box einiges zu bieten. Die deutsche und die englische DTS-HD 5.1 MA-Spur lassen eigentlich kaum Kritik zu. Die Dialoge klingen natürlich und sind jederzeit gut zu verstehen. Hintergrundgeräusche und der kultige Score werden sauber auf alle Boxen verteilt. Dazu kommen zahlreiche schöne Effekte, wobei die Bässe etwas kraftvoller kommen könnten. Insgesamt aber eine sehr überzeugende Abmischung.

4 von 5 Punkten

Extras: Mit insgesamt mehr als sechs Stunden Bonusmaterial werden die „Whovians“ wieder bestens versorgt. Es gibt interessante Audiokommentare zu den Episoden 2, 3, 6 und 7, ein nettes Kino-Prequel zu Episode 1 (6 Minuten), die Dokumentationen „Doctor Who: The Ultimate Timelord“ (43 Minuten), „Earth Conquest the World Tour“ (46 Minuten) und „Doctor Who: The Ultimate Companion“ (45 Minuten), die Featurettes „Inside the new TARDIS“ (2 Minuten), „Exklusiv: Casting Peter Capaldi“ (2 Minuten), „Exklusiv: Writing the new Series (2 Minuten), „Exklusiv: What is Doctor Who?“ (2 Minuten), „Exklusiv: Why watch Series 8?“ (2 Minuten), „Behind the Scenes“-Beiträge zu allen Folgen (jeweils ca. 11 Minuten), der Kurzfilm „The Five(ish) Doctors Reboot“ (31 Minuten) ein Q&A zur ersten Episode (28 Minuten) das Musikvideo “Don’t stop me now” von Foxes (3 Minuten) und einige Trailer. Zusätzlich liegt der Box ein Heftchen mit Interviews und Episodenguide bei.

5 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten


Quelle: Polyband Pictures, LeinwandreporterTV, YouTube

Doctor Who - Season 8

Originaltitel:Doctor Who - Season 8
Showrunner:Steven Moffat
Darsteller:Peter Capaldi, Jenna Coleman, Samuel Anderson
Genre:Science-Fiction-Serie
Produktionsland/-jahr:UK, 2014
Verleih:Polyband Medien
Länge:12 Episoden zu je 45 Minuten (Folge 1 75 Minuten)
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 18.03.2015
Review: Doctor Who – Season 8 (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner