Review: Getaway (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Getaway" (Quelle: Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von „Getaway“ (Quelle: Universum Film)

Der ehemalige Rennfahrer Brent (Ethan Hawke, „The Purge“) erhält einen Anruf, dass seine Ehefrau (Rebecca Budig) entführt worden ist. Der Mann am anderen Ende der Leitung (Jon Voight) fordert von Brent, einen Sportwagen zu stehlen und zahlreiche gefährliche Aufträge für ihn zu erfüllen. In seiner Panik lässt sich Brent auf dieses teuflische Spiel ein. Während er von der Polizei quer durch die Stadt gejagt wird, gabelt er noch eine junge Frau (Selena Gomez, „Spring Breakers“) auf, die ihm mit ihrem technischen Wissen zunächst unfreiwillig zur Seite steht. Die Missionen werden immer abstruser und die Lebensgefahr für das Duo im Wagen im größer. Doch Brent schreckt vor nichts zurück, wenn es darum geht, seine Frau zu beschützen.

Die Story klingt schon nach simpler, aber unterhaltsamer Action. Daher dürfte hier niemand mit der Erwartung von intellektuell anspruchsvollem Kino an „Getaway“ herangegangen sein. Was jedoch Regisseur Courtney Solomon („Dungeons & Dragons“) hier abliefert, lässt einen erschaudern. Mit einer unglaublichen Konsequenz macht er trotz der einfachen Rahmenbedingungen eigentlich alles falsch, was falsch zu machen ist. Der in Bulgarien gedrehte Film zeichnet sich schon nach wenigen Minuten dadurch aus, dass die Kameraführung und der Schnitt nicht schnell, sondern einfach nur unglaublich hektisch ist. Diese Bildpräsentation ist äußerst ermüdend und schärft nicht gerade den Blick auf die Handlung (was vielleicht sogar ganz gut ist). Der Einsatz von verschrotteten Polizei-Autos ist derart inflationär, dass jegliche Wirkung verloren geht. Dazu kommt ein wirrer Inhalt, dessen Sinn sich dem Zuschauer nie erschließen will.

Eine Vergeudung von Ressourcen

Das unfreiwillige Team macht einiges durch (Quelle: Universum Film)

Das unfreiwillige Team macht einiges durch (Quelle: Universum Film)

Im Mittelteil fragt Brent seine Beifahrerin: „Was machen wir hier eigentlich?“ Das dürfte der einzige Moment im Film sein, wo der Zuschauer wirklich mit dem Protagonisten mitfühlen kann. Was sind die Motive der Bösewichter? Inwiefern helfen die kleinen Missionen Brents weiter, die Handlung nach vorne zu treiben? Warum kann kein Polizist in der Stadt wirklich Auto fahren? Diese Liste an Fragen könnte noch lange fortgesetzt werden. Es würde aber wahrscheinlich noch eine entscheidende Frage fehlen: Was hat Ethan Hawke geritten, diese furchtbare Rolle anzunehmen. Als eindimensional-langweiliger Held wirkt Hawke, als ob er noch nie in einer großen Produktion vor der Kamera gestanden hätte. Dieser uninspirierte Auftritt hätte auch von jedem anderen Schauspieler aus der B- bis C-Kategorie absolviert werden können. Der Image-Wandel von Ex-Disney-Star Selena Gomez setzt sich hier weiter relativ trist fort. Als unglaubwürdig cleverer Technik-Freak zeigt sie erneut, dass sie außer einem netten Aussehen wirklich keine Anlagen bringt, um eine ernstzunehmende Schauspielerin zu werden. Jon Voight, seines Zeichens immerhin Oscar-Preisträger zeigt bis auf eine Ausnahme nur seinen Mund am Telefon. Wenn ein derartiges Kaliber nur dazu verwendet wird, die albernen Dialoge herunterzubeten, ist doch einiges im Argen.

So sehr man sich bemüht, fällt es sehr schwer irgend etwas brauchbares an „Getaway“ zu finden. Ein bis zwei zumindest nett gefilmte Action-Sequenzen bilden hier schon fast Höhepunkte. Die erschreckend bekannte Besetzung hat dem Film einen Kinostart verschafft. Das ändert aber nichts daran, dass vom Niveau allenfalls ein hinterer Platz in der Videothek verdient wäre.

Es geht explosiv zu (Quelle: Universum Film)

Es geht explosiv zu (Quelle: Universum Film)

Der Film ist ab 25.04.2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

1 von 5 Punkten

 

Bild: Da hier viele verschiedene Kameras verwendet werden, ist die Bildqualität sehr schwankend. In den ruhigen Szenen, die mit klassischen Filmkameras im Auto gedreht wurden, sind die Aufnahmen knackig scharf und zeigen auch alle Details, die es zu sehen lohnt. In anderen Momenten sind die Kontraste zu steil, das Bild etwas verwaschen oder mit einem blauen Schleier versehen. Zusätzlich gibt es dann ein teilweise sehr starkes Filmkorn. Es reicht aber immer noch für einen solides Ergebnis.

3 von 5 Punkten

Ton: Die englische und die deutsche Tonspur liegen in DTS-HD MA 5.1 vor und sind mit Abstand das beste, was diese Blu-ray zu bieten hat. Neben den immer verständlichen Dialogen, sorgen quietschende Reifen und Explosionen dafür, dass die Anlage streckenweise ihre ganzen Qualitäten auffahren darf. Auch die Hintergrundgeräusche kommen gut vernehmbar aus allen Kanälen. Zwar keine fehlerfreie, aber dennoch eine sehr gelungene Abmischung.

4 von 5 Punkten

Extras: Zwei Mini-Featurettes (je 1 Minute), einige kurze Interviews (15 Minuten), eine B-Roll (9 Minuten) und ein paar Trailer ergänzen die Blu-ray mehr schlecht als recht.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 2 von 5 Punkten


Quelle. Universum Film, YouTube

Getaway

Originaltitel:Getaway
Regie:Courtney Solomon
Darsteller:Ethan Hawke, Selena Gomez, Jon Voight
Genre:Action
Produktionsland/-jahr:USA, Bulgarien 2013
Verleih:Universum Film
Länge:90 Minuten
FSK:ab 12 Jahren
Offizielle Homepage zum Film:Der Internetauftritt von"Getaway"

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *