Review: Die Pute von Panem – The Starving Games (DVD)

Das DVD-Cover von "Die Pute von Panem - The Starving Games" (Quelle: Universum Film)

Das DVD-Cover von “Die Pute von Panem – The Starving Games” (Quelle: Universum Film)

Inhalt: Es ist wieder soweit! Das TV-Spektakel „ Starving Games“ des bösen Präsidenten Snowball (Diedrich Bader) hat zum 75. Mal begonnen. Um ihre kleine Schwester vor dem tödlichen Spiel zu beschützen, meldet sich Kantmiss Evershot (Maiara Walsh) bei der Auswahlzeremonie freiwillig. Dem Sieger winken Ruhm, Ehre, eine halb aufgegessene Gurke und andere verlockende Preise. So lässt Kantmiss ihren Freund Dale (Brant Daugherty) zurück und bestreitet mit Ihrem Kumpel Peter Marlakey (Cody Christian) den Wettkampf um Leben und Tod. Doch kann Kantmiss Peter wirklich vertrauen? Und wird sie gewinnen?

Kritik: Das Regie-Duo Jason Friedberg und Aaron Seltzer hat mit Filmen, wie „Fantastic Movie“, „Epic Movie“ und „Meine Frau die Spartaner und Ich“ bekannterweise keine Meisterwerke erschaffen. Da ihnen selbst das leichtere Unterfangen „Twilight“ zu parodieren im „Beilight“ misslungen ist, liegt der Verdacht sehr nahe, dass sich das Duo mit einer Parodie zu „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ übernimmt. Und wer mit dieser Einstellung an den Film herangeht, wird auch keine zu große Enttäuschung erleben.

Mit Fäkalien durch die jüngere Filmhistorie

Kantmiss beruhigt ihre Schwester (Quelle: Universum Film)

Kantmiss beruhigt ihre Schwester (Quelle: Universum Film)

Seltzer und Friedberg bedienen sich dabei ihrer üblichen Palette von veralteten Gags, die sich vor allem durch einen exzessiven Gebrauch von Fäkalhumor kennzeichnet. Ohne Bezug zu der Vorlage wird einfach ein schlechter Witz an den anderen gereiht. Dabei wird sich nicht nur darauf beschränkt, „Die Tribute von Panem“ zu veralbern, es werden auch andere Hollywood-Blockbuster wie z.B. „The Expendables 2“, „Der Hobbit“ oder „Avatar“ parodiert, wobei aber auch jeglicher Bezug und Witz fehlt.

Das beste Beispiel dafür scheint ein Gandalf-Sketch zu sein, denn Gandalf als alten perversen Rentner darzustellen, ist einfach nur unkreativ bis peinlich. In den wenigen Fällen, wo dann auf die Vorlagen und ihre Macken eingegangen wird, findet dies in einem zu kleinen Rahmen statt, so ist unter anderem die Tatsache, dass „Die Tribute von Panem“ stark an die Filme „Battle Royale“ und „Running Man“ erinnert, einfach nur in einem kleinen Nebensatz eingebettet. Für eine ernsthafte Bewertung der Schauspieler um Protagonistin um Maiara Walsh fehlt eine wirkliche Grundlage.

Positiv ist nur der starke Wiedererkennungswert der Charaktere und des Sets aufgefallen. Das macht aber leider keine gute Komödie aus. Es zeigt auch, dass man wohl mehr Wert auf das Aussehen des „Die Pute von Panem – The Starving Games“ gelegt hat als auf den Kern einer Parodie. Dieser wäre gewesen, die Vorlage auf die Schippe zu nehmen und nicht einfach nur schlechte Witze vor einer „Die Tribute von Panem“-Kulisse zu erzählen.

Die Expendables von Panem (Quelle: Universum Film)

Die Expendables von Panem (Quelle: Universum Film)

1 von 5 Punkten

 

Bild: An der Bildqualität gibt es nicht wirklich etwas auszusetzen, die Kontraste sind gut eingestellt, sodass man auch in den dunkleren Passagen Details erkennt. Lediglich bei der Schärfe gibt es bei einigen schnelleren Bewegungen kleine Mängel zu erkennen.

3 von 5 Punkten

Ton: Die Tonspur liegt in Deutsch und Englisch jeweils in Dolby Digital 5.1 vor. Die Dialoge sind immer gut verständlich. Rauschen und Verzerrungen sind nicht erkennbar. Musik und Nebengeräusche sind auch gleichmäßig auf alle Lautsprecher verteilt. Der Ton ist durchgehend solide, sticht aber nicht besonders heraus.

3 von 5 Punkten

Extras: Es stehen Interviews, Trailer, Behind the scenes, B-Roll und Outtakes als Bonusmaterial zur Verfügung, wobei die Outtakes sowieso schon am Ende des Films verarbeitet wurden.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 1,5 von 5 Punkten

Quelle: Universum Film, YouTube

Die Pute von Panem - The Starving Games

Originaltitel:The Starving Games
Regie:Jason Friedberg, Aaron Seltzer
Darsteller:Maiara Walsh, Brant Daugherty, Cody Christian
Genre:Komödie
Produktionsland/-jahr:USA, 2013
Verleih:Universum Film
Länge:84 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Oliver.

Zuletzt geändert am 16.06.2014
Pute von Panem – The Starving Games (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen