Review: Chucky 3 (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Chucky 3" (Quelle: Universal Pictures)

Das Blu-ray-Cover von “Chucky 3” (Quelle: Universal Pictures)

Inhalt: Acht Jahre nachdem der junge Andy Barclay ein zweites Mal von der mörderischen Goodguy-Puppe Chucky attackiert worden war, plant das Unternehmen ein Revival seines Erfolgsproduktes. Durch ein Missgeschick kommen auch Bestandteile von Chucky in den neuen Prototypen, der sofort wieder zum Leben erwacht. Sein Ziel Andy (jetzt Justin Whalin, „Superman – Die Abenteuer von Lois und Clark“) ist gerade neu auf eine Militärschule gekommen, auf der er sein Leben in den Griff bekommen soll. Schon bald hat er noch größere Probleme als einen bösartigen Vorgesetzten. Durch eine List schmuggelt sich Chucky an die Schule und nimmt den jungen Tyler (Jeremy Sylers) als neues Gefäß für seine Seele ins Visier. Nebenbei will er dann noch seinen alten Feind Andy ermorden. Als Andy alles über den Plan von Chucky herausfindet legt er seine ganze Kraft daran, den Serienkiller endgültig ins Jenseits zu befördern.

Kritik: Ein Jahr nach dem unterhaltsamen zweiten Teil ging das Franchise um den kurz gewachsenen Serienmörder Chucky 1991 in die dritte Runde. Wie der Vorgänger landete auch „Chucky 3“ zunächst auf dem Index. Wieder einmal wurde das Drehbuch von Don Mancini verfasst. Die Regie übernahm Jack Bender, der später vor allem als Serien-Regisseur bei Produktionen wie „Die Sopranos“ oder „Lost“ eingesetzt wurde. Nachdem der zweite Teil schon nicht ans Original anknüpfen konnte, setzt sich der Qualitätsverlust der Reihe hier weiter fort. Nach einem guten Anfang verflacht das Geschehen zusehends. Die klischeebeladenen Geschehnisse an der Militär-Schule verhindern gemeinsam mit den dümmlichen Dialogen, dass in irgendeiner Weise Spannung aufkommt.

Guter Anfang, gutes Ende und sehr viel Leerlauf

Andy muss auf einer Militärschule zurecht kommen (Quelle: Universal Pictures)

Andy muss auf einer Militärschule zurecht kommen (Quelle: Universal Pictures)

Der Geschichte fehlt es schlicht und ergreifend an Inspiration, weswegen sie klar den Charme der Vorgänger verpasst. Auch der Einsatz des kultigen Protagonisten verfehlt häufig seine Wirkung. Das Setting bietet sich aber auch nicht unbedingt für einen wirklich spannenden Horrorfilm mit Humorelementen an. Schauspielerisch halten die Darsteller genau das Level, was man vom dritten Teil eines Horrorfilmes erwarten darf. Nachdem man in der späteren Phase eine ebenfalls nicht besonders geglückte, blutige Capture the Flag-Partie gesehen hat, startet der Film in einen nicht mehr für möglich gehaltenen, wirklich sehenswerten Final-Abschnitt auf einem Rummel. Hier nutzt der Regisseur das volle Potenzial einer Geisterbahn und liefert in den letzten zehn Minuten einen wirklich gelungenen Genrebeitrag.

Insgesamt zählt „Chucky 3“ mit Sicherheit zu den schlechtesten Teilen der Reihe. Bis auf Intro und Finale, die deutlich herausstechen, fehlt es diesem hektisch abgedrehten Filmen ebenso an Spannung wie an zündendem Humor. Wer ein Fan der Reihe ist, sollte sich diesen dritten Teil einfach zur Komplettierung gönnen. Die anderen können getrost auf diesen unterdurchschnittlichen Film verzichten.

Chucky sucht ein neues Gefäß (Quelle: Universal Pictures)

Chucky sucht ein neues Gefäß (Quelle: Universal Pictures)

Der Film ist ab dem 13.03.2014 auf Blu-ray erhältlich.

2 von 5 Punkten

 

Bild: Wie schon beim zweiten Teil ist es ersichtlich, dass der Film vor mehr als 20 Jahren gedreht worden ist. Häufig ist Filmkorn und deutliches Bildrauschen zu sehen, was aber bei einem etwas betagteren Horrorfilm das Vergnügen in keinster weise schmälert. Insgesamt überwiegen auch hier die positiven Gesichtspunkte deutlich. Die Farben sind warm und abwechslungsreich. Die knackige Schärfe und die Darstellung von Details erreichen ein erstaunlich hohes Level, auch wenn ein paar zu weich gezeichnete Momente zu entdecken sind. Die Kontraste sehr gut und das kraftvolle Schwarz hinterlässt keinen Grund für Kritik. Einige minimale Artefakte zu Beginn ändern nichts an dem sehr zufriedenstellenden Gesamtbild.

4 von 5 Punkten

Ton: Wie beim Vorgänger liegen die deutsche und die englische Tonspur nur in DTS-HD MA 2.0 vor. Die Dialoge sind klar in den Vordergrund gesetzt und sind dadurch immer gut zu verstehen und klingen recht natürlich. Die Hintergrundgeräusche werden ebenso wie die Filmmusik dynamisch auf allen Boxen wiedergegeben. Auch wenn sich das Endergebnis nicht in der obersten HD-Liga befindet, wäre wohl auch mit einer 5.1-Abmischung nicht viel mehr möglich gewesen, wie bei diesem sehr zufriedenstellenden Resultat.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Es gibt neben ein paar Trailern kein Bonusmaterial auf der Blu-ray.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: MegaFunClips, YouTube

Chucky 3

Originaltitel:Child's Play 3
Regie:Jack Bender
Darsteller:Justin Whalin, Perrey Reeves, Jeremy Sylvers
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 1991
Verleih:Universal Pictures
Länge:90 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 13.03.2014
Review: Chucky 3 (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen