Review: The Bling Ring (Kino)

Das Plakat von "The Bling Ring" (Quelle: Tobis Film)

Das Plakat von “The Bling Ring” (Quelle: Tobis Film)

Inhalt: Mark (Israel Broussard) kommt an eine neue Schule in Los Angeles. Dort lernt er gleich am ersten Tag die kesse Rebecca (Katie Chang) kennen, die ihn sofort in ihrer Clique, zu der noch Nicki (Emma Watson, „My Week with Marilyn“), Chloe (Claire Julien) und Sam (Taissa Farmiga, „American Horror Story“) gehören, aufnimmt. Alle träumen von einem Leben als Promi und haben keine anderen Themen als Talkshows, Mode und Blitzlicht. Als Rebecca und Mark eher zufällig auf die Idee kommen, in das unbewachte Haus von Paris Hilton einzusteigen, entwickelt das Quintett ein gefährliches Hobby.

Regelmäßig brechen sie in die Häuser von Stars wie Rachel Bilson, Lindsay Lohan und Orlando Bloom ein und lassen alles mitgehen, was hübsch ist oder zu Geld gemacht werden kann. Mit der Zeit wird die Gruppe immer unvorsichtiger, lädt noch andere auf die Raubzüge ein und prahlt auf Partys mit den Erlebnissen. Auch als sie bei Audrina Partridge von einer Überwachungskamera gefilmt werden, ohne das eine Verhaftung folgt, lassen sie sich nicht von den Taten abbringen. In den Medien werden sie unterdessen als „The Bling Ring“ bekannt.

Die Clique hält immer eng zusammen (Quelle: Tobis Film)

Die Clique hält immer eng zusammen (Quelle: Tobis Film)

Kritik: Vor einigen Jahren gab es tatsächlich eine Clique von Schülern, die auf diesen Raubzug gegangen sind und Gegenstände sowie Bargeld im Wert von 3 Millionen US-Dollar erbeutet hatten. Im Jahr 2009 kam es zum Gerichtsprozess gegen die Gruppe. In der Vanity Fair wurde ihnen der Artikel „The Suspects Wore Louboutins“ von Nancy Jo Sales gewidmet, der jetzt als Vorlage für das Drehbuch diente, das Regisseurin Sofia Coppola („Lost in Translation“) selbst verfasste. Gewohnt stilsicher inszeniert Coppola diesen ungewöhnlichen Einblick in die Welt der Reichen und Schönen mitsamt der Auswirkungen auf ihre Fans. Die unschuldig-naiv anmutenden Taten der Gruppe werden nicht verharmlost und es wird kein erhobener Zeigefinger bei der Erzählung verwendet. Viel mehr entwickelt sich das humoristische Drama zu einem treffenden Milieustudie von Promi- und Jugendkultur.

Nicht fesselnd, aber gut

Emma Watson und Paris Hilton (Quelle: Tobis Film)

Emma Watson und Paris Hilton (Quelle: Tobis Film)

Die nah an der Realität gehaltene Erzählung sorgt sowohl durch die Klatschspalten-Lieblinge Lindsay Lohan, Paris Hilton, Megan Fox etc. als auch durch die nacheifernden Protagonisten für Schmunzler und Kopfschüttler. Eine Figur mit Identifikationspotenzial sucht man als Zuschauer aber vergeblich, da hier nur oberflächliche, verwöhnte Egomanen gezeigt werden. Da hätte zumindest eine geerdete Person (Mark?) gut getan. Außerdem dürfte einigen die überdrehte Sprache nach dem gefühlt 20. „Oh my God. It’s so cute.“ etwas auf die Nerven gehen. Das „The Bling Ring“ trotzdem ein guter Film ist, liegt vor allem an den überzeugenden Jungdarstellern. Israel Broussard macht als homosexueller Mark, der an der Seite der Damen Selbstvertrauen entwickelt, ebenso einen guten Job wie Katie Chang als herrlich selbstgefällige Rebecca. Besonders in der fast schon satirischen Schlussphase hat Chang einige tolle Szenen.

Emma Watson hat auch sichtlich Spaß, nicht mehr auf Hermine Granger reduziert zu werden und genießt hier ihren Auftritt als überkandidelte Göre. Sie harmoniert auch prächtig mit der ebenso starken Taissa Farmiga, die ihre Adoptivschwester spielt. Leslie Mann („Wie ausgewechselt“) spielt als weltfremde Mutter und Hauslehrerin von Nicki und Sam den einzig erwähnenswerten Erwachsenen-Part in dem Film.

„The Bling Ring“ ist zwar nicht der beste Film von Sofia Coppola, da kleine dramaturgische Fehler auffallen und die Inszenierung teilweise schon zu nüchtern ist. Hier entsteht ein heftiger Kontrast zum thematisch ähnlichen, aber hoch gestylten „Spring Breakers“. Trotzdem sorgen die satirischen Momente, mit denen der Zuschauer hier konfrontiert wird, für eine ganz andere Art von Hollywood-Selbstporträt, das 90 Minuten Spaß macht.

3,5 von 5 Punkten


Quelle: Tobis Film, YouTube

The Bling Ring

Originaltitel:The Bling Ring
Regie:Sofia Coppola
Darsteller:Katie Chang, Israel Broussard, Emma Watson
Genre:Drama
Produktionsland/-jahr:USA, 2013
Verleih:Tobis Film
Länge:90 Minuten
FSK:ab 12 Jahren
Kinostart:15.08.2013
Homepage:Der Internetauftritt-Auftritt von "The Bling Ring"

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 16.08.2013
The Bling Ring (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen