Review: Starbuck (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Starbuck" (Quelle: Ascot Elite)

Das Blu-ray-Cover von „Starbuck“ (Quelle: Ascot Elite)

David (Patrick Huard) ist ein richtiger Hänger. Obwohl er schon über 40 ist, sucht er immer noch seinem Platz im Leben und hält sich mit einem Job als Fleischauslieferer im Familienbetrieb über Wasser, den er mehr schlecht als recht erledigt. Als ihm seine Freundin, die Polizistin Valerie (Julie LeBreton), offenbart, dass sie von ihm schwanger ist, wird seine Welt auf den Kopf gestellt. Der wahre Schock kommt aber einige Tage später, wo ihn seine Vergangenheit einholt: Er hatte 20 Jahre zuvor seinen Lebensunterhalt damit bestritten, sein Sperma unter dem Pseudonym Starbuck an eine Befruchtungsklinik zu verkaufen. Nun ist er der Vater von 533 Kindern, von denen 142 eine Klage eingereicht haben, um Starbucks Identität zu erfahren. Während er sich widerwillig mit der Thematik auseinandersetzt, wird seine Geschichte zum nationalen Gesprächsthema. So lernt er nach und nach seine Kinder, einen bunten Haufen von Profi-Fußballer, Drogensüchtige, Schauspieler bis hin zu Punks und Straßenmusikern kennen, ohne sich zu offenbaren. Nach einiger Zeit wächst ihm die Sippe dann ans Herz, was ihn immer mehr in Gewissensnöte bringt.

Ken Scott führte 2011 Regie bei dieser kanadischen Tragi-Komödie, die sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Independent-Hit und Kritikerliebling entwickelte. Es fällt schon nach wenigen Minuten auf, dass der Film bei weitem nicht das Gag-Feuerwerk liefert, welches von dem großartigen Trailer suggeriert wird. Stattdessen ist „Starbuck“ eine in ruhigen Tönen erzählte Geschichte eines Kind-gebliebenen, der aufgrund extremer Umstände erwachsen werden muss. Daher ist das Ganze auch weit weniger spektakulär anzuschauen, wie zu Beginn erwartet. Es braucht seine Zeit, bis der Slacker dem Zuschauer ans Herz wächst, was aber nicht heißt, dass der Humor in der Geschichte zu kurz käme. Temperamentvolle Dialoge und charmante kleine Gesten heitern das Geschehen immer wieder auf und in der zweiten Hälfte entsteht dann klassische Feel Good-Comedy, die dank der sympathischen Charaktere gut unterhält.

 

David mit einigen seiner Kinder (Quelle: Ascot Elite)

David mit einigen seiner Kinder (Quelle: Ascot Elite)

El Masturbator und die lieben Kleinen

Hauptdarsteller Patrick Huard ist ein wahres Multitalent. Der Schauspieler, Komiker, Regisseur, Autor und Produzent konnte als David Wozniak seine bislang bekannteste Rolle erlangen. Gerade die sehr aktive Mimik und Gestik lassen den Zuschauer schmunzelnd an dem Leidensweg von dem überforderten „Starbuck“ teilhaben, der sich für seine Kinderschar den unschönen Spitznamen „El Masturbator“ eingehandelt hat. Huard gelingt schauspielerisch eine äußerst gelungene Gratwanderung zwischen Seth Rogen und Steve Carell, die Lust auf mehr Filme von ihm macht. Antoine Bertrand spielt Davids etwas naiven besten Freund und Anwalt ebenfalls äußerst lustig. Aus der Harmonie der beiden Darsteller zieht der Film einen großen Teil seiner Qualität. Julie LeBreton wird als schwangere Freundin nur am Rand gefordert, weswegen sie keine besonderen Glanzmomente für sich beanspruchen kann.

Patrick Huard, Julie LeBreton und Ken Scott bei der Premiere (Quelle: Ascot Elite)

Patrick Huard, Julie LeBreton und Ken Scott bei der Premiere (Quelle: Ascot Elite)

Auch wenn der Trailer mehr verspricht, als der Film am Ende einlösen kann, hat sich „Starbuck“ seinen Status als Überraschungs-Hit dennoch verdient. Originelle Figuren, teils nette Situationskomik und ein nachdenklicher Unterton verbinden diese leicht verdauliche Tragi-Komödie zu einem Genre-Werk von gehobener Qualität.

Ab dem 15.01.2013 ist der Film auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Schöne, aber etwas blasse Farben und eine solide Schärfe sorgen für ein zufriedenstellendes Ergebnis. Das Bild ist zeitweise etwas unruhig.

3 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche DTS-HD MA 5.1- Ton kann nur teilweise überzeugen. Einzeln sind Dialoge und Hintergrundeffekte wie der gute Soundtrack auf gutem Niveau. Allerdings stimmt die Abmischung nicht immer, sodass ein paar (wenige) Gespräche etwas schwerer verständlich sind.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein synchronisiertes Making of, einige Outtakes und Deleted Scenes, ein Musikvideo und Trailer ergänzen die Blu-ray-Disc.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Ascot Elite, YouTube

Starbuck

Originaltitel:Starbuck
Regie:Ken Scott
Darsteller:Patrick Huard, Julie LeBreton, Antoine Bertrand
Genre:Komödie, Drama
Produktionsland/-jahr:Kanada, 2011
Verleih:Ascot Elite
Länge:109 Minuten
FSK:ab 12 Jahren
Offizielle Homepage zum Film:Der Internetauftritt von "Starbuck"

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *