Review: Silver Linings (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Silver Linings" (Quelle: Senator Home Entertainment)

Das Blu-ray-Cover von „Silver Linings“ (Quelle: Senator Home Entertainment)

Inhalt: Nachdem er den Liebhaber seiner Frau Nikki (Brea Bee) halb tot geprügelt hat, wird bei Pat Soltano Jr. (Bradley Cooper; „Der Dieb der Worte“) eine bipolare Störung festgestellt, die ihm den Aufenthalt in einer Nervenheilanstalt einbringt. Acht Monate später holt ihn seine Mutter (Jacki Weaver, Stoker) zum Missfallen der Ärzte und seines Vaters (Robert de Niro, „The Mission“) nach Hause, wo er sofort beginnt, trotz einstweiliger Verfügung an der Rückeroberung Nikkis zu arbeiten. Bei einem Abendessen im Haus seines Kumpels (John Ortiz, „Fast & Furious 6“) lernt er dessen Schwägerin Tiffany (Jennifer Lawrence, „House at the End of the Street“) kennen.

Auch Tiffany hat seit dem Tod ihres Mannes mit massiven mentalen Problemen zu kämpfen. Die beiden Sonderlinge nähern sich langsam immer mehr an und schließen einen Deal: Tiffany hilft Pat, Kontakt zu seiner Ex herzustellen, wenn er mit ihr an einem anspruchsvollen Tanzwettbewerb teilnimmt. Trotz anfänglicher Zweifel steckt Pat bald sehr viel Energie in die Vereinbarung, immer auf der Suche nach seinem persönlichen Silberstreif am Horizont.

Kritik: Mit dem Oscar-gekrönten Boxer-Drama „The Fighter“ feierte David O’Russell bei Kritikern und Publikum große Erfolge. Als Nachfolger schrieb und inszenierte er diese romantische Tragikomödie, die einem scheinbar platten Genre neue Aspekte gab und erneut höchste Anerkennung fand. „Silver Linings“ ist tieftraurig, unglaublich lustig und einfach nur menschlich. Als Zuschauer folgt man den etwas schrulligen, bis in die kleinste Nebenrolle liebevoll ausgearbeiteten Charakteren und fragt sich dabei: Sind die Normalen nicht manchmal die eigentlichen Irren. O’Russell vollzieht dabei eine großartige Gratwanderung, da er trotz beschwingtem Witz die gebotene Ernsthaftigkeit im Umgang mit den Krankheiten und Fehlern der Protagonisten nicht vernachlässigt und auch noch eine herzergreifende Liebesgeschichte erzählt.

Pat und Tiffany lernen sich kennen (Quelle: Senator Home Entertainment)

Pat und Tiffany lernen sich kennen (Quelle: Senator Home Entertainment)

Acht Oscar-Nominierungen, die auch noch fast ausschließlich in Hauptkategorien erfolgt sind (Film, Regie, Drehbuch, Schnitt, Hauptdarstellerin Lawrence, Hauptdarsteller Cooper, Nebendarsteller de Niro und Nebendarstellerin Weaver), sprechen eine deutliche Sprache über die Qualitäten dieses ungewöhnlichen Films. Leider blieb die Auszeichnung für die grandiose Jennifer Lawrence, die trotz der starken Konkurrenz hier alles in Grund und Boden spielt, der einzige Oscar, den der Film mit nach Hause nehmen durfte. Bei Bradley Cooper kann fest davon ausgegangen werden, dass nach dieser tollen Performance noch irgendwann eine Goldstatue in seine Vitrine wandern wird. Robert de Niro ist als neurotischer, abergläubischer Vater so gut wie lange nicht mehr. Durchaus beachtlich ist auch der Auftritt von Chris Tucker, der als Anstaltskumpel von Pat Eindruck hinterlässt.

„Silver Linings“ ist eine Tragikomödie, mit einer Klasse, wie man sie vielleicht ein bis zwei Mal in zehn Jahren erlebt („Garden State“ von Zach Braff ist da vergleichbar). Nach dem Filmerlebnis scheint alles um einen herum etwas bunter und intensiver. Wenn man so etwas mit dialoglastigem Schauspielerkino schafft, dann kann David O‘ Russell nur zu einem Meisterwerk gratuliert werden.

Stress im Hause Soltano (Quelle: Senator Film)

Stress im Hause Soltano (Quelle: Senator Film)

Hier geht es zur Rezension der Kinofassung

Ab dem 31.05.2013 ist der Film auf DVD und Blu-ray erhältlich.

5 von 5 Punkten

Bild: Dank einer zurückhaltenden, natürlichen Beleuchtung wird der Film in angenehmen Gelb- und Brauntönen präsentiert, die es gut dargestellt auf die Blu-ray geschafft haben. Die Beleuchtung sorgt aber dafür, dass bei dunkleren Sequenzen die Detaildarstellung nicht immer makellos ist. Die Bildschärfe hingegen ist auf höchsten Niveau. Das ist ein Grund für den nahezu perfekten Transfer bei Nahaufnahmen. Bildfehler, Kompressionen oder Artefakte sind nicht zu entdecken.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton bieten makellose Dialogverständlichkeit. Bei lauteren Szenen wie Pats Ausrastern werden die Boxen ebenso ordentlich angesprochen, wie durch die recht ruhige Hintergrundkulisse (z.B. in der Anstalt). Der starke Score wird ebenfalls gut wiedergegeben.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein Making of, die Featurettes „Tanzproben“, „Tanzkurs mit Pat & Tiffany“ sowie „Steady Cam mit Bradley Cooper und ein paar Trailer ergänzen den Film.

3,5 von 5 Punkten

Gesamt: 4,5 von 5 Punkten


Quelle: Senator Film, YouTube

Silver Linings

Originaltitel:Silver Linings Playbook
Regie:David O.Russell
Darsteller:Jennifer Lawrence, Bradley Cooper, Robert de Niro
Genre:Liebeskomödie
Produktionsland/-jahr:USA, 2012
Verleih:Senator Film
Länge:122 Minuten
FSK:ab 12 Jahren
Kinostart:03.01.2013
Homepage:Der Internetauftritt von "Silver Linings"

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Universum Film

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 29.05.2013
Review: Silver Linings (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.