Review: Oblivion (DVD)

Das DVD-Cover von "Oblivion" (Quelle: Universal Pictures Germany)

Das DVD-Cover von “Oblivion” (Quelle: Universal Pictures Germany)

Inhalt: Nachdem die Erde im Jahr 2017 von Außerirdischen angegriffen wurde, die den Mond zerstörten, ist nichts mehr wie es war. Den Kampf konnte die Menschen nur dadurch gewinnen, dass sie die Bewohnbarkeit ihres Heimatplaneten aufgegeben haben. Auf einem Saturn-Mond sollte ein Neustart beginnen. 60 Jahre später sind Techniker Jack Harper (Tom Cruise, „Jack Reacher“) und seine Kollegin Vika (Andrea Riseborough, „W.E.“) mit die letzten Menschen, die noch auf der Erde stationiert sind.

Jack repariert im Außendienst Kampfdrohnen, die die wichtigen natürlichen Ressourcen für die Menschen schützen sollen. Die pflichtbewusste Vika koordiniert seine Einsätze von der Basis. Als Jack ein abgestürztes Raumschiff mit Überlebenden entdeckt, rettet er eine schöne junge Frau (Olga Kurylenko, „7 Psychos“) die er aus seinen Träumen kennt. Die Anwesenheit der Frau löst eine Kettenreaktion aus, durch die Jack den charismatischen Beech (Morgan Freeman, „The Dark Knight Rises“) kennen lernt, der sein Weltbild in den Grundfesten erschüttert.

Fazit: Joseph Kasinski („Tron:Legacy“) gelang es hier nach einigen Jahren, seine eigene Graphic Novel zu verfilmen. Dabei gelingt es ihm, eine atemberaubende CGI-Welt zu erschaffen, die perfekt inszeniert nur so vor Schauwerten strotzt. Er zitiert Klassiker, variiert diese in seiner ruhig erzählten Geschichte gekonnt. Schauspielerisch ragen vor allem Tom Cruise und Olga Kurylenko aus diesem Film heraus, der sich vor allem dank herausragendem Stilbewusstsein deutlich von der Sci-Fi-Standardware abhebt.

Hier geht es zur ausführlichen Rezension der Kinofassung

Der Film ist seit dem 15.08.2013 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Jack traut dem mysteriösen Beech nicht (Quelle: Universal Pictures)

Jack traut dem mysteriösen Beech nicht (Quelle: Universal Pictures)

Bild: Der Transfer, der bei „Oblivion“ geboten wird, reizt alle positiven Qualitäten der DVD bis aufs Maximum aus. Die Schärfe ist sowohl bei den brillanten (CGI-)Panoramabildern, als auch bei Nahaufnahmen der Schauspieler optimal. Dank großartiger Kontraste und Konturen sind die Bilder sehr detailreich. Die Farbwahl ist absolut natürlich und realistisch. So fällt praktisch nicht auf, dass die Welt, die uns Kosinski hier liefert, künstlich ist. Außerdem möchte man fast nicht glauben, dass dieses Bild tatsächlich kein HD ist.

5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische Ton liegen in Dolby Digital 5.1 vor und überzeugen auch mit einer tollen Abmischung. Die Dialoge sind perfekt verständlich, die Nebengeräusche und Scores wurden schön räumlich eingearbeitet und in einigen Szenen (beispielsweise wenn Tom Cruise sein Raumschiff startet) gibt es ordentlich dröhnende Bässe. Hier wird der Unterschied zum HD zwar deutlicher. Für eine DVD bedeuten diese Werte aber auch nahezu Referenzniveau.

4,5 von 5 Punkten

Extras: Einige Trailer sind das einzige Bonusmaterial auf der DVD.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten


Quelle: Universal Pictures Germany, YouTube

Oblivion

Originaltitel:Oblivion
Regie:Joseph Kosinski
Darsteller:Tom Cruise, Morgan Freeman, Andrea Riseborough
Genre:Sci-Fi-Action
Produktionsland/-jahr:USA, 2012
Verleih:Universal Pictures Germany
Länge:124 Minuten
FSK:ab 16 Jahren
Kinostart:11.04..2013
Homepage:Der Internet-Auftritt von "Oblivion"

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 25.08.2013
Review: Oblivion (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen