Michael C. Hall

Michael C. Hall als Dexter Morgan (Bildquelle: Paramount Pictures)

Während Michael Carlyle Hall in Deutschland nur unter den großen TV-Fans bekannt ist, ist der 41-Jährige in den USA längst ein Superstar. Er wuchs in seinem Geburtsort Raleigh in Kalifornien als Einzelkind auf, nachdem seine Schwester noch vor seiner Geburt verstorben war. Im Alter von elf Jahren verlor Michael C. Hall seinen Vater nach einer Prostata-Krebs-Erkrankung. Trotz dieser Schicksalsschläge fand Hall immer Halt in der Kunst: Schon während seiner Schulzeit spielte er in zahlreichen Theaterstücken und Musicals mit. Nachdem er 1989 die Highschool erfolgreich abgeschlossen hatte, studierte er zunächst Rechtswissenschaften am Earlham College. Die Schauspielerei verlor er dabei aber nie aus den Augen und so verwunderte es wohl kaum jemanden, dass er, nachdem er 1993 seine Juristen-Ausbildung beendet hatte, ein Schauspiel-Studium startete. 1996 erhielt er von der renommierten New York University’s Tisch School of the Arts den Master of Fine Arts.

Von nun an verdingte Hall sich als Theaterschauspieler und trat in zahlreichen Off-Broadway-Produktionen auf. Während des New York Shakespeare Festivals erhielt er für seine schauspielerische Leistung in „Macbeth“ beste Kritiken und wurde daraufhin von Alec Baldwin („30 Rock“) als Malcolm in dessen Version des Stücks am New Yorker Public Theater besetzt. Danach erhielt Michael diverse Broadway-Rollen, unter anderem 1999 in einem Revival vom Musical „Cabaret“.

Ein Bekannter von Hall, der Oscar-Preisträger Sam Mendes („American Beauty“) sorgte dafür, dass er 2001 zum Fernsehen wechselte. In der HBO-Drama-Serie „Six Feet Under“, für die Mendes das Drehbuch schrieb, spielte er fünf Jahre lang den homosexuellen Bestatter David Fisher. „Six Feet Under“ wurde dank des realistischen Umgangs mit dem Thema Tod, des feinen schwarzen Humors und nicht zuletzt der Schauspieler ein riesiger Erfolg bei Zuschauern, Kritikern und Preisrichtern. 2005 stellte HBO die Serie ein, um das Thema nicht zu überstrapazieren. Hall, der 2002 für seine Darstellung des David Fisher für einen Emmy-Award nominiert wurde, war zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr aus der Fernseh-Landschaft wegzudenken. Während der „Six Feet Under“-Zeit heiratete Hall im Jahr 2002 seine Kollegin Amy Spanger. Die Ehe wurde im Jahr 2006 wieder geschieden.

Ebenfalls 2006 erhielt Hall seine nächste Serien-Hauptrolle. In der, auf einem Roman von Jeff Lindsay basierenden, Krimiserie „Dexter“ übernahm er die Rolle des Titelhelden, der tagsüber als Blutspurenspezialist für die Polizei Miamis arbeitet und nachts Kriminelle ermordet. Die Serie ist mit einem tief schwarzen Humor versehen und wird vom Pay-TV-Sender Showtime produziert. In den USA gehört „Dexter“zu einer der erfolgreichsten Serien aller Zeiten, was vor allem dem doppelbödigen Spiel von Michael C. Hall zugeschrieben wird.

Am Set von „Dexter“ lernte Hall seine zweite Ehefrau kennen. Er heiratete am 31.12.2008 Jennifer Carpenter, die in der Serie seine Schwester Debra spielt. Die frisch Verheirateten hatten mit einem Schicksalsschlag zu kämpfen, als bei Hall Anfang 2010 eine komplizierte Krebs-Erkrankung des Lymph-Systems festgestellt wurde. Da die Erkrankung in einem frühen Stadium diagnostiziert wurde, war sie aber behandelbar. Noch gezeichnet von der Chemotherapie gewann er für seine Leistung als Dexter Morgan 2010 einen Golden Globe. Darüber hinaus wurde er zwischen 2007 und 2011 wegen seiner außergewöhnlichen Darstellung in „Dexter“ vier weitere Male für einen Golden Globe und vier Mal für einen Emmy-Award nominiert. Nachdem Hall wieder gesund war, scheiterte im Dezember 2010 seine Ehe mit Jennifer Carpenter.

Ende 2011 wurde bekannt, dass Michael C. Hall nach langen Verhandlungen für den Dreh einer siebten und achten Staffel unterschrieben hat. Angeblich soll Hall für die zwei Staffeln von Showtime 24 Millionen Dollar Gage erhalten. Aktuell versucht Michael C. Hall außerdem im Kino Fuß zu fassen. Bislang war er nur 2009 in einer Nebenrolle als Bösewicht Ken Castle in dem Action-Film „Gamer“ an der Seite von Gerald Butler zu sehen. 2012 übernimmt er die Hauptrolle in der Roman-Verfilmung „The Trouble with Bliss“ mit Peter Fonda und Lucy Liu. In der Tragikomödie spielt er den Versager Morris Bliss, der sich in die minderjährige Tochter seines besten Freunds verliebt. Unter den Kritikern, die den Film bereits gesehen haben, erfreut sich „The Trouble with Bliss“ enormer Beliebtheit. Außerdem wird Hall in dem Thriller „Kill your Darlings“ neben Daniel Radcliffe, Jennifer Jason Leigh und Ex-“Six Feet Under“-Co-Star Ben Foster zu sehen sein.

Michael C. Hall gilt in den USA als einer der besten Charakterdarsteller seiner Generation. Wir drücken die Daumen, dass der Mann mit der bewegenden Lebensgeschichte auch in Deutschland den Status erreicht, den er verdient. Sollte er sich auf der Kinoleinwand durchsetzen, wird das wahrscheinlich auch passieren. Über ein mehr als ausreichendes Talent verfügt Michael Carlyle Hall definitiv.

Hier könnt ihr schon mal einen Trailer zu „The Trouble with Bliss“ sehen:


Bildquelle: Trailerobsessed, YouTube

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 24.03.2012
Michael C. Hall

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen