Review: Dexter Staffel 1 (DVD)

Bildquelle: Paramount Pictures

Eigentlich hat Dexter Morgan (Michael C. Hall, „Six Feet Under“) das perfekte Leben: Der Mittdreißiger arbeitet als Blutspurenanalytiker für die Mordkommission in Miami, hat eine funktionierende Beziehung mit der hübschen, alleinerziehenden Rita (Julie Benz,  „John Rambo“) und hat dank seiner charmanten Art auf der Arbeit fast nur Freude. Niemand ahnt, dass Dexters öffentliches Leben nur Fassade ist: Dexter Morgan führt ein Doppelleben als psychopathischer Serienkiller, der über keine echten Emotionen und keinerlei Einfühlungsvermögen verfügt. Dass Dexter kein gewöhnlicher Serienkiller geworden ist, ist in erster Linie seinem Adoptivvater, dem schon verstorbenen Polizisten Harry (James Remar,   „Die Warriors“) zu verdanken. Harry, der Dexters Drang zu töten früh erkannte, brachte ihm einen Verhaltenskodex bei, der ihm nur erlaubt Leute zu ermorden, die ihrerseits Menschen getötet haben. Dieser Kodex, nachdem Dexter sein ganzes Leben ausrichtet, hat außerdem bislang verhindert, dass Dexters Taten von der Polizei entdeckt wurden.So läuft Dexters ungewöhnliches Leben recht erfolgreich, bis er eines Tages von seiner Adoptivschwester Debra (Jennifer Carpenter,  „Der Exorzismus der Emily Rose“), die einen Wechsel von der Sitte zur Mordkommission anstrebt, zu einem Tatort gerufen wird. Die brutal zugerichtete Leiche einer Prostituierten rückt den als „Kühllasterkiller“ bekannten Täter in Dexters Blickfeld. Schon bald hinterlässt der Kühllasterkiller Dexter Nachrichten aus dessen Vergangenheit, die Dexter lange verdrängt hatte. Währenddessen bekommt Dexter auf der Arbeit mit dem knorrigen Sergeant Doakes (Erik King) Probleme. Doakes hat Dexter schon immer misstraut und beginnt langsam,Verdacht zu schöpfen. Für Dexter beginnt ein Katz- und Maus-Spiel an mehreren Fronten.

Die Charaktere der Serie „Dexter“ stammen aus dem Buch „Darkly dreaming Dexter“ („Des Todes dunkler Bruder“) von Jeff Lindsay, welches mittlerweile bereits vier Fortsetzungen hat. Während die Charaktere im Buch und in der Serie sehr ähnlich sind, wird die Geschichte deutlich anders interpretiert, was der Dynamik aber sehr gut tut. Das Highlight dieser Serie ist ohne Frage Hauptdarsteller Michael C. Hall, der sowohl Dexters „Alltagspersönlichkeit“ als auch Dexters „dunkle Seite“ glaubwürdig interpretiert und variiert. Da seine Darstellung nie klischeehaft wirkt, gelingt dem Zuschauer problemlos die Identifikation mit der Hauptfigur (einem Serienmörder). Dexters skurrile Weltansichten, die bei einem nicht so starken Hauptdarsteller schnell albern gewirkt hätten, sorgen zudem für den nötigen schwarzen Humor. Auch Jennifer Carpenter als ständig fluchende Adoptivschwester, Julie Benz als ehemals misshandelte, schüchterne Freundin, Erik King als abgebrühter Spürhund Sergeant Doakes und die übrigen Hauptrollen sind ideal besetzt. Bei den Nebendarstellern ragt Mark Pellegrino (Luzifer aus „Supernatural“) als Ritas gewalttätiger, drogenabhängiger Exmann heraus, der mit seinem facettenreichen Spiel trotz relativ weniger Szenen einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Die Geschichte dieser aufwendig inszenierten und mehrfach preisgekrönten Serie ist spannend, lustig, intelligent, skurril, nachdenklich und eigentlich immer unterhaltsam. Die clever gesetzten Cliffhanger lassen keinen Abbruch der Spannung zu. Dass Serienmörder Dexter auch als Erzähler der Geschichte fungiert und so den Zuschauer an einen Gedanken teilhaben lässt, ist wohl einzigartig in der jüngeren Fernsehgeschichte. Es fällt angenehm auf, dass trotz der radikalen Thematik die Gewalt meistens nur angedeutet wird . Da diese Serie im Spätabendprogramm von RTL II vollkommen deplatziert ist, konnte sie in Deutschland bislang nicht an ihre Popularität in den USA anknüpfen. Dexter ist sowohl für Krimifans als auch die Fans von makaber-düsterem Humor und cleveren Dialogen mehr als gut geeignet.

5 von 5 Punkten

Bild: Das Bild im 16:9-Format bietet klare, intensive Farben und eine Bildschärfe auf ordentlichem bis gutem DVD-Niveau

4 von 5 Punkten

Ton: Dass der deutsche Ton nur in 2.0 Surround vorliegt, ist enttäuschend. Die originale englische Tonspur kommt mit einem hervorragenden Dolby Digital 5.1 Sound daher und kann vollkommen überzeugen.

3,5 von 5 Punkten

 

Extras: Die Extras beschränken sich auf die hochinteressante Dokumentation „Witness in Blood-A true murder Investigation“, in der der Zuschauer sehr viel über Dexters Beruf als Blutspurenanalytiker erfährt.

3,5 von 5 Punkten

Gesamt: 4,5 von 5 Punkten

Videoquelle: Showtime,Youtube

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 24.10.2011
Dexter – Season 1 (DVD)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen