Vorbericht: Fantasy Filmfest Nights 2015

Das Plakat der Fantasy Filmfest Nights 2015 (Quelle: Fantasy Filmfest)

Das Plakat der Fantasy Filmfest Nights 2015 (Quelle: Fantasy Filmfest)

Im Jahr 1987 ist in Hamburg das erste Fantasy Filmfest veranstaltet worden. Die Mischung von Klassikern und Premieren, die alle hauptsächlich aus dem Bereich Thriller und Horror stammten, fanden von Jahr zu Jahr mehr Anklang. Die Kinogänger wussten schon bald das Auge der Veranstalter – die unter anderem „Das Schweigen der Lämmer“, „Scream“, „American Psycho“, „Saw“ und „Der blutige Pfad Gottes“ erstmals auf deutschem Boden zeigten – für hochwertige oder zumindest interessante Produktionen zu schätzen. Mittlerweile ist das Fantasy Filmfest, das immer zeitversetzt im August und September in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt, Köln und Nürnberg stattfindet, auch für die Verleihe eine Pflichtveranstaltung geworden, um neue Filme für ihr Programm zu finden.

Damit die Fans nicht immer ein ganzes Jahr auf neue Empfehlungen warten müssen, gibt es seit 2003 die Fantasy Filmfest Nights, eine zweitägige Kurzausgabe des Festivals die immer im Frühjahr abgehalten wird. Folgende Termine wurden für die diesjährigen Nights gewählt:

  • 14.+15.03.: Köln und Stuttgart
  • 21.+22.03.: Berlin, Hamburg und Nürnberg
  • 27.+28.03.: Frankfurt und München
"The Lazarus Effect" wird von vielen schon sehnlichst erwartet (Quelle: Wild Bunch Germany)

„The Lazarus Effect“ wird von vielen schon sehnlichst erwartet (Quelle: Wild Bunch Germany)

Wie gewohnt haben die Macher auch dieses Jahr ein schrilles und hoffentlich sehr spannendes Programm zusammengestellt, das für die Genre-Fans wieder einige Highlights bereithalten wird. Viele sind schon sehr auf den experimentellen Schwarz-Weiß-Vampirfilm „A Girl Walks Home Alone At Night“ gespannt, der auch bald in die Kinos kommen wird. Die Science Fiction-Dystopie „Automata“ mit Antonio Banderas sucht einen neuen Ansatz an den Umgang mit künstlicher Intelligenz. Der belgische Film „Cub“ verspricht spannenden Backwood-Horror. Der deutsche Beitrag für die diesjährigen Nights ist der sicherlich derbe und skurrile Episodenfilm „German Angst“. Die Regisseure Jörg Buttgereit, Michal Kosakowski und Andreas Marshall werden den Film in einigen Städten persönlich vorstellen. Der grotesk-spaßig anmutende australische Zombiefilm „Wyrmwood: Road of The Dead“ und der im Trailer an „True Detective“ erinnernde „Marshland“ sind Beispiele für die Vielseitigkeit der diesjährigen Auswahl. Das Horrordrama „Spring“ mit Lou Taylor Pucci („Evil Dead“) dürfte der Kritker-freundlichste Film auf diesem Festival werden. „The Guest“, der neue Film von „You’re Next“-Macher Adam Wingard, wird ebenso im Programm laufen wie „Tusk“, der neue Film von Kult-Regisseur Kevin Smith („“Dogma). Der vielleicht kommerziellste, aber deswegen nicht weniger reizvolle Horror der Auswahl scheint „The Lazarus Effect“ zu werden, für den unter anderem Olivia Wilde („Rush – Alles für den Sieg“) und Evan Peters („X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“) vor der Kamera standen.

Ich werde das Festival in Köln besuchen und einen Teil der Auswahl antesten. Ich würde mich freuen, den ein oder anderen von euch vor Ort zu treffen.



Quelle: A24, Sony Pictures, YouTube

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 11.03.2015
Vorbericht Fantasy Filmfest Nights 2015

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *