Review: The Secrets We Keep – Schatten der Vergangenheit (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "The Secrets We Keep" (© 2021 Leonine Studios)

Das Blu-ray-Cover von „The Secrets We Keep“ (© 2021 Leonine Studios)

Inhalt: In den frühen 1960ern lebt die rumänische Einwanderin Maja (Noomi Rapace, „Die Stockholm Story – Geliebte Geisel“) mit ihrem amerikanischen Ehemann Lewis (Chris Messina, „Palo Alto“) in einem beschaulichen Vorort in den USA. Nicht einmal die eigene Familie ahnt, was die stets freundliche und positive Frau während des Kriegs in Europa erdulden musste. Das kommt an die Oberfläche, als Maja im Dorf ein ihr zu bekanntes Gesicht (Joel Kinnaman, „Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm“) entdeckt. Sie ist sich sicher, dass sie von dem frisch zugezogenen Familienvater, der sich als Thomas Steinmann vorstellt, vor 15 Jahren in ihrer Heimat attackiert und brutal missbraucht wurde. Kurzerhand entführt sie den Mann und will ihn zu einem Geständnis zwingen. Obwohl die Geisel ihre Unschuld beteuert und Lewis von seiner Frau entsetzt ist, lässt sich Maja nicht von ihrem Plan abbringen. Hat sie durch ihr Trauma den Verstand verloren? Liegt eine folgenschwere Verwechslung vor? Oder handelt es sich bei dem neuen Nachbarn tatsächlich um einen brutalen Kriegsverbrecher?

 

Kritik: Nach seinem preisgekrönten Langfilm-Debüt „Bethlehem“ aus dem Jahr 2013 wagte Regisseur Yuval Adler den Sprung in den englischsprachigen Raum. 2019 gelang ihm auch dort mit dem Spionage-Thriller „Die Agentin“ ein durchaus positiv aufgenommener Einstand. Nur ein Jahr später hat er mit „The Secrets We Keep – Schatten der Vergangenheit“ schon seinen nächsten Film nachgelegt. In einer durchaus reizvollen Mischung aus Weltkriegs-Drama und Thriller-Kammerspiel setzt er sich unter anderem mit einer besonders radikalen Art der Trauma-Bewältigung auseinander. Natürlich zieht der Film seine Hauptspannung aus der Frage: Lebt da ein für brutale Verbrechen verantwortlicher Mann in der Nachbarschaft des Vorort-Idylls?

Lewis möchte Maja zur Vernunft bringen (© 2021 Leonine Studios)

Lewis möchte Maja zur Vernunft bringen (© 2021 Leonine Studios)

Das recht gradlinige Konzept reicht schon aus, um „The Secrets We Keep“ eine Daseinsberechtigung und düsteren Unterhaltungswert zu geben. Allerdings hätte ein wenig mehr inhaltlicher Tiefgang und Ideenreichtum dem Geschehen merklich gut getan. Zumindest kann der Film, der lose auf dem Theaterstück „Der Tod und das Mädchen“ basiert (durchaus sehenswert von Roman Polanski verfilmt), auf seine tragenden Darsteller zählen. Gerade Noomi Rapace, die schon ein wenig auf die Rolle der Trauma-Patientin abonniert ist, gibt dem Film emotionales Gewicht. Joel Kinnaman verleiht seiner Figur eine gewisse Doppelbödigkeit, durch die die Prämisse genug Effektivität erhält. Chris Messina als (verständlich) überforderter Ehemann von Maja und Amy Seimetz als gutmütige Frau von Thomas komplettieren die nennenswerte Besetzung.

Ein NS-Drama um die Themen Schuld, Leid und Rache enthält schon auf dem Papier mehr als genug Gewicht. Leider gelingt es Yuval Adler bei dem solide inszenierten und gespielten „The Secrets We Keep – Schatten der Vergangenheit“ zu selten, diese Wucht auch auf den Bildschirm zu bringen. Was bleibt, ist ein immer brauchbarer, nie langweiliger Thriller, der seinen hohen Vorgaben nur bedingt gerecht werden kann.

Ist Thomas wirklich für die grausamen Verbrechen verantwortlich? (© 2021 Leonine Studios)

Ist Thomas wirklich für die grausamen Verbrechen verantwortlich? (© 2021 Leonine Studios)

Der Film ist ab dem 10.09.2021 auf DVD, Blu-ray und digital erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Das bewusst in recht tristen Tönen gehaltene Geschehen liefert selbst in den Kellersequenzen eine ordentliche (wenn schon nicht exzellente) Schärfe und Detaildarstellung. Gemessen an den gewählten Stilmitteln wirkt das Bild immer natürlich. Kontraste und Schwarzwert wurden größtenteils sauber eingestellt. Ein leichtes Rauschen passt zur allgemeinen Stimmung des Films.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton sind zweckdienlich. Räumliche Aktivität gibt es allenfalls bei den Rückblenden und gelegentlich durch Einsatz des Scores. Die Dialogwiedergabe funktioniert in der natürlich klingenden Originalfassung besser. Im Gegenzug wirkt die Synchronspur etwas hölzern und nicht optimal in das sonstige Geschehen eingebettet. Ansonsten sind beide Versionen zufriedenstellend abgemischt worden.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Bis auf ein paar Trailer liegt kein Bonusmaterial bei.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Leonine, YouTube

The Secrets We Keep - Schatten der Vergangenheit

Originaltitel:The Secrets We Keep
Regie:Yuval Adler
Darsteller:Noomi Rapace, Joel Kinnaman, Chris Messina, Amy Seimetz
Genre:Thriller
Produktionsland/-jahr:USA, 2020
Verleih:Leonine
Länge:98 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Leonine

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 08.09.2021
Review: The Secrets We Keep – Schatten der Vergangenheit (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner