Review: Das Grauen auf Black Torment (Mediabook)

Das Artwork Cover B zu "Das Grauen auf Black Torment" (© Wicked-Vision)

Das Artwork Cover B zu „Das Grauen auf Black Torment“ (© Wicked-Vision)

Inhalt: Nach Monaten der Abwesenheit kehrt Sir Richard Fordyke (John Turner) mit seiner neuen Ehefrau Elizabeth (Heather Sears) nach Hause zurück. Er ist überrascht, als ihm regelrechter Hass aus der Bevölkerung entgegenschlägt. Sir Richard wird verdächtigt, eine junge Frau ermordet zu haben. Darüber hinaus existieren mehrere Augenzeugen, die ihn schon vor seiner Heimkehr am Schloss gesehen und gesprochen haben wollen. Damit nicht genug: Es gibt ebenfalls Augenzeugen, die Richards erste Ehefrau, die vor fünf Jahren durch einen Sturz ums Leben kam, auf dem Gelände gesichtet haben. Die mysteriöse Situation spitzt sich immer mehr zu und wird für John und Elizabeth zum reinen Überlebenskampf.

 

Kritik: Nach einer ganzen Reihe kleinerer Produktionen bekam der britische Filmemacher Robert Hartford-Davis mit dem klassischen Mystery-Horror „Das Grauen auf Black Torment“ 1964 die Gelegenheit, sein Können auf höherer Ebene zu beweisen. Selbst wenn der Film im Jahr 2020 eher brav wirkt, ist hier ein atmosphärisches Gruselmärchen gelungen, das heutzutage noch erstaunlich ordentlich funktioniert. Ein Garant dafür ist sicherlich das toll gewählte Schloss, bei dem jeder einzelne Stein aussieht, als ob er regelmäßig von Geistern heimgesucht würde. Das Haupträtsel wird effektiv weiterentwickelt und sorgt bis zur spaßigen Auflösung für Kurzweil. Selbst wenn einige Elemente heutzutage eher albern wirken (ein plötzlich auftretender Schwertkampf wäre da zu nennen), schafft es „Das Grauen auf Black Torment“, dabei nur bedingt altbacken zu wirken.

Elizabeth lernt die Familie kennen (© Compton - Telki Film Productions Limited. All Rights Reserved.)

Elizabeth lernt die Familie kennen (© Compton – Telki Film Productions Limited. All Rights Reserved.)

Neben einer schicken Location und einem ziemlich konsequenten Plot kann Robert Hartford-Davis hier auch auf einen vielseitigen Cast bauen. In der Hauptrolle des ernsthaften Sir Richard Fordyke, dessen Leben durch die gruseligen Ereignisse rund um Black Torment aus den Angeln gehoben wird, ist John Turner ausgesprochen unterhaltsam. An seiner Seite zeigt Charakterdarstellerin Heather Sears, die mit ihrer für den Golden Globe nominierten Titelrolle in „Esther Costello“ den Durchbruch gefeiert hatte, als intelligente, liebevolle Elizabeth den vielleicht besten Part im Film. In einer kleineren Rolle ist außerdem Patrick Troughton vertreten, der es ab 1966 als zweite Inkarnation von „Dr. Who“ zu internationaler Bekanntheit bringen sollte.

Selbst wenn der Film (damals wie heute) nicht der große Wurf war, ist Robert Hartford-Davis „Das Grauen auf Black Torment“ ein stimmiger und geheimnisvoller Horrorfilm gelungen, der genug Unterhaltungswert für einen gelungenen Nostalgie-Trip bietet.

Es wird ein scheußliches Spiel mit den Fordykes gespielt (© Compton - Telki Film Productions Limited. All Rights Reserved.)

Es wird ein scheußliches Spiel mit den Fordykes gespielt (© Compton – Telki Film Productions Limited. All Rights Reserved.)

Der Film ist seit dem 31.03.2020 im Mediabook erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Auch wenn in sehr dunklen Szenen ziemlich wenig erkennbar ist, sind Schärfe und Detaildarstellung größtenteils überzeugend. Die Farbgebung des 56 Jahre alten Films ist absolut zufriedenstellend. Kontraste und Schwarzwert hätten hier und da ein wenig kräftiger sein können. Ein leichte Körnung und vereinzelte, kleine Fehler mindern das Vergnügen nicht.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Auf der Blu-ray liegt der deutsche und der englische Ton mit einer DTS-HD MA 2.0-Tonspur vor. Die Dialoge sind immer gut verständlich und haben einen sauberen Klang. Auch Hintergrundgeräusche und Musik wurden gut genug abgemischt, um eine (gemessen am Alter des Materials) ansprechende Gruselatmosphäre zu erzeugen. Auf der DVD sind beide Tonfassungen in Dolby Digital 2.0 zu finden.

3,5 von 5 Punkten

Extras: In der Hülle befindet sich ein 24-seitiges Booklet mit deutsch- und englischsprachigen Texten von Filmhistoriker Dr. Rolf Giesen und Filmbildern. Auf den Discs ist ein Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen & Dr. Gerd Naumann, die Featurettes „Gothic Cinema: Eine Einführung von Filmwissenschaftler Prof. Dr. Marcus Stiglegger“ (14 Minuten) und „Return to Black Torment“ – Ein Interview mit Annette Whiteley und Roger Croucher (31 Minuten), der deutsche Kino-Vorspann sowie Kino-Trailer und eine Bildergalerie als Bonus vorhanden.

3,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Kult Trailer, YouTube

Das Grauen auf Black Torment

Originaltitel:The Black Torment
Regie:Robert Hartford-Davis
Darsteller:John Turner, Heather Sears, Ann Lynn, Peter Arne, Raymond Huntley, Annette Whiteley
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:UK, 1964
Verleih:Wicked-Vision
Länge:86 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Wicked-Vision

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 15.10.2020
Review: Das Grauen auf Black Torment (Mediabook)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.