Review: Fast & Furious – Hobbs & Shaw (Kino)

Das Hauptplakat von “Fast & Furious: Hobbs & Shaw” (© 2019 Universal Pictures)

Inhalt: Die MI6-Agentin Hattie Shaw (Vanessa Kirby, „Mission: Impossible – Fallout“) soll ihr Team getötet und einen gefährlichen Virus gestohlen sowie sich selbst injiziert haben. Alle Geheimdienste der Welt sind auf der Suche nach ihr. Auch Secret-Service-Agent Luke Hobbs (Dwayne Johnson) und Ex-Elitekämpfer Deckard Shaw (Jason Statham), der Bruder der Gejagten, sollen helfen, einen Ausbruch des Virus zu verhindern. Obwohl sich die beiden Männer nicht ausstehen können, müssen sie bald einsehen, dass nur eine Kooperation wirklich helfen kann: Hattie war nicht die Mörderin und konnte den Virus gerade so vor Brixton (Idris Elba, „Luther“), dem genetisch optimierten Repräsentanten eine düsteren Geheimorganisation, retten. Dieser möchte die tödliche Krankheit möglichst bald auf die Welt loslassen. Dabei könnte er aber auch auf Zeit spielen, da sich der Virus nach 72 Stunden im Körper der Trägerin verteilt und sie zur Patientin 0 macht. Für Hobbs und die Shaw-Geschwister startet eine Hochtempo-Schnitzeljagd, bei der das Schicksal der Welt auf dem Spiel steht.

 

Kritik: Wie weit das „Fast & Furious“-Franchise mittlerweile von seinen Wurzeln des Autotunings abgewichen, könnte wahrscheinlich ganze Bücher füllen. In der 2017er-Planeten-Rettungsmission „Fast and Furious 8“ stellten sich Jason Statham – ehemals mörderischer Reihen-Fiesling – und Dwayne Johnson als sehr patentes Duo heraus, das einem eher mäßigen Werk lohnende Momente verschaffte. Schnell war die Idee geboren, den beiden einen eigenen Ableger-Film zu spendieren. Für die passende Kompetenz hinter der Kamera wurde Stuntman-Star und Action-Regisseur David Leitch („Atomic Blonde“) verpflichtet. Herausgekommen ist genau der Film, auf den wohl viele gehofft haben. Mit einer extrem simplen, teils abstrusen Geschichte, haufenweise Machismo und Einzeilern in Serie hämmert „Fast & Furious – Hobbs & Shaw“ durch seine ausgesprochen kurzweiligen 136 Minuten Spielzeit.

Brixton hat Gesprächsbedarf mit den Titelhelden (© 2019 Universal Pictures)

Brixton hat Gesprächsbedarf mit den Titelhelden (© 2019 Universal Pictures)

In seiner kompletten Präsentation fühlt sich der Film tatsächlich eher an, als ob er mit einer Zeitmaschine aus dem Jahr 1985 zu uns gekommen ist – was in diesem Fall eine gute Sache ist. Leitch hat bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass er Actionkino inszenieren kann, was sich nicht nur im Schnittraum abspielt. So gibt es diesbezüglich knackiges Material auf Augen und Ohren. Die reichlich alberne Storyline ist dabei, genau wie die alternativen Physik-Regeln dieser Film-Version des Planeten Erde, nur Mittel zum Zweck.

 

Zwei Shaws in Aktion (© 2019 Universal Pictures)

Zwei Shaws in Aktion (© 2019 Universal Pictures)

Das Herzstück sind natürlich Jason Statham und Dwayne Johnson, die sich als Frenemies mit teils urkomischen Sprüchen und Streichen duellieren sowie gelegentlich gemeinsam die Fieslinge vermöbeln. Dabei haben beide Darsteller das Charisma und komödiantische Timing, um derartigen Klamauk funktionieren zu lassen. Der heimliche Star des Films ist aber Vanessa Kirby. Die schöne Engländerin ist physisch und verbal extrem schlagfertig, wodurch sie die Alpha-Männchen an ihrer Seite teils in den Schatten stellt. Einzig die Entscheidung, sie und den gut 20 Jahre älteren Statham als gleichaltrig verkaufen zu wollen, geht natürlich nicht auf. Idris Elba muss als Bösewicht sicherlich nicht an seine darstellerischen Grenzen gehen, entwickelt aber mit Charme, Präsenz und Spielspaß einen ordentlichen Antagonisten. Dazu kommen eine Reihe überraschender Gastrollen, die die Geschichte aufwerten.

„Fast & Furious – Hobbs & Shaw“ ist einer dieser Filme, bei denen merklich jeder der Beteiligten ganz genau weiß, um was es geht: Die locker-luftige No-Brain-Action sorgt mit coolen Sprüchen, gut aufgelegten Hauptdarstellern und einer Menge Krawumm dafür, dass dieser zum Himmel schreiende Blödsinn einer der unterhaltsamsten Popcorn-Filme des Jahres ist.

3,5 von 5 Punkten


Quelle: Universal Pictures International Germany, LeinwandreporterTV, YouTube

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Originaltitel:Fast & Furious presents: Hobbs & Shaw
Regie:David Leitch
Sprecher:Dwayne Johnson, Jason Statham, Idris Elba, Vanessa Kirby
Genre:Action
Produktionsland/-jahr:USA, 2019
Verleih:Universal Pictures Germany
Länge:136 Minuten
FSK:ab 12 Jahren
Kinostart:01.08.2019

Mehr Informationen findet ihr auf der Facebook-Seite des Films

Verfasst von Thomas.

 

Zuletzt geändert am 31.07.2019
Review: Fast & Furious – Hobbs & Shaw (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen