Review: Gut zu Vögeln (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Gut zu Vögeln" (© Constantin Film)

Das Blu-ray-Cover von „Gut zu Vögeln“ (© Constantin Film)

Inhalt: So hat sie sich das sicher nicht vorgestellt: Unmittelbar vor der Hochzeit wird die Stars- und Sternchen-Reporterin Merlin (Anja Knauer) von ihrem Verlobten, dem Film-Produzent Tillmann (Kai Wiesinger), per SMS abserviert. Merlins Bruder Simon (Max Giermann) will ihr Unterstützung bieten und organisiert ihr einen Platz in seiner alten WG. Ihre neuen Mitbewohner, der homosexuelle Nuri (Samy Challah) und vor allem der großmäulige Playboy Jacob (Max von Thun) sind alles andere als begeistert von der dauernd aufgelösten und mies gelaunten Frau in ihrem Lebensraum. Jacob glaubt den perfekten Plan zu haben, als er Merlin ein One Night-Stand organisieren will. Doch die Idee entwickelt sich anders als erwartet. So steckt auch er auf einmal mitten im Beziehungschaos.

Kritik: Die Generation, die aktuell in ihren 20ern und 30ern steckt, wird von vielen Seiten aufgrund ihrer Beziehungsprobleme und der fehlenden Reife in diesem Zusammenhang belächelt. Das ist natürlich nur ein Klischee, bietet sich aber natürlich bestens für eine Komödie an. So geschehen in dieser „antiromantischen Liebeskomödie“, wie der Kino-Erstling von Regisseurin und Autorin Mira Thiel beworben wurde. Schnell festigt sich der Eindruck, dass jemand es für eine gute Idee gehalten hat, das ach so große Zielpublikum zu bedienen, das sich schon immer eine 92 Minuten lange Version der Sketch-Parade „Die dreisten Drei“ gewünscht hat. Zu Anfang scheint dieses fragwürdige Konzept sogar noch aufzugehen, wenn Thiel vereinzelt durchaus Gespür für Situationskomik zeigt. Die Momente, in denen wirklich gelacht werden darf, sind aber schneller vorbei, wie der Zuschauer Fäkalhumor aussprechen kann. Wenn Merlin Fernsehen aufdreht, Badewanne anstellt und laut stöhnt, um Toilettengeräusche zu übertönen oder sich eine andere Dame im rosa Einteiler vergnügt erleichtert, ist das weit entfernt von jeglicher Comedy. Auch ein Running Gag rund um ein Sprühkondom erreicht ähnliche komödiantische Dimensionen.

Was geht da zwischen Merlin und Jacob? (© Constantin Film)

Was geht da zwischen Merlin und Jacob? (© Constantin Film)

Noch ärgerlicher ist es aber, wenn sich ein Film so viel auf die eigene Individualität zu Gute hält wie „Gut zu Vögeln“ und dann schon spektakulär konventionell bleibt. Natürlich können sich Jacob und Merlin zunächst nicht ausstehen, um sich dann näher zu kommen. Natürlich nimmt jeder Charakter genau den Weg, der nach fünf Minuten vorgezeichnet scheint. Natürlich ist Nuri beglückt und zufrieden gestellt, sobald ihm die einzige andere homosexuelle Figur im Film begegnet. Dabei wirkt der Film nie wie eine zusammenhängende Geschichte und erscheint deutlich länger als er ist. Darstellerisch ist Max von Thun die einzige wirkliche Konstante und wirkt als Kind gebliebener Aufreißer zumindest einigermaßen amüsant. Bei Anja Knauer wechseln witzige Momente mit Szenen, wo sie vollkommen neben dem Ton agiert. Was in derartigen Filmen häufig noch ein Zeichen für fehlenden Esprit ist, sind zahlreiche belanglose Cameo-Auftritte. Während Nora Tschirner und Ralf Eden für sich genommen noch recht witzig sind, dienen Oliver Kalkofe, Jürgen Vogel, Florian David Fitz, Joyce Ilg, Birte Glang und weitere dem reinen Name Dropping.

Ein Film, der originell mit der „Generation beziehungsunfähig“ abrechnet, könnte sicherlich eine nette Sache werden. Dafür bräuchte er aber auch wirklich originelle Einfälle. „Gut zu Vögeln“ hat sicherlich ein paar passable Gags. Diese stehen aber einigen bei aller verkraftbaren Derbheit sehr missglückte Szenen, wo die Macher scheinbar denken, dem Zuschauer alles vorsetzen zu können, sowie einer Menge Leerlauf gegenüber. So platziert man sich selbst in dem nicht allzu anspruchsvollen Feld der deutschen Romantik-Komödien relativ weit hinten.

Seltene Uneinigkeit zwischen den Kumpels (© Constantin Film)

Seltene Uneinigkeit zwischen den Kumpels (© Constantin Film)

Der Film ist ab dem 07.07.2016 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

1,5 von 5 Punkten

 

Bild: Auch aufgrund der spärlichen Beleuchtung sind Schärfe und Detaildarstellung durchwachsen. Die Farben sind dafür ziemlich kräftig und natürlich. Auch die Kontraste und der Schwarzwert wurden gut eingestellt. Dazu ist die Bildpräsentation sauber und ruhig.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Die deutsche DTS-HD 5.1-Spur des Films weiß durchaus zu überzeugen. Es gibt auch abseits der Disco-Sequenzen ein paar nette kleine räumliche Effekte. Allerdings wäre ein wenig mehr Kraft und Volumen durchaus möglich gewesen. Die Dialoge kommen klar priorisiert und gut verständlich aus dem Center. Viel mehr konnte nicht erwartet werden.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein Making of (13 Minuten), die Featurettes „Baggertipps“ (1 Minute), „Gut zu Vögeln???“ (1 Minute) und „Who is who?“ (2 Minuten), ein paar Interviews (13 Minuten) und entfernte Szenen (6 Minuten) sowie einige Trailer ergänzen die Blu-ray.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: Constantin Film, Leinwandreporter TV, YouTube

Gut zu Vögeln

Originaltitel:Gut zu Vögeln
Regie:Mira Thiel
Darsteller:Anja Knauer, Max von Thun, Max Giermann
Genre:Komödie, Liebesfilm
Produktionsland/-jahr:Deutschland, 2015
Verleih:Constantin Film
Länge:92 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 11.07.2016
Review: Gut zu Vögeln (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *