Review: My Old Lady (Blu-ray)

Das Cover von "My Old Lady" (Quelle: Ascot Elite)

Das Cover von “My Old Lady” (Quelle: Ascot Elite)

Inhalt: Nach dem Tod seines Vaters ist der nah an der Pleite stehende New Yorker Mathias (Kevin Kline) froh, eine große Wohnung in Paris zu erben. Er fliegt nach Frankreich, um das Erbstück schnellstmöglich gewinnbringend zu verkaufen. Als er in die Wohnung kommt, staunt er nicht schlecht, die 92-jährige Mathilde (Maggie Smith) in seinen vier Wänden zu treffen. Diese klärt ihn darüber auf, dass sie ein lebenslanges Nutzungsrecht und den Anspruch auf eine Rente in Höhen von 2400 Euro gegenüber dem Vater von Mathias besessen hat. Da der Vertrag erst mit ihrem Tod erlischt, soll der Erbe nun für die Rente aufkommen. Auf einmal sieht sich der Amerikaner der undurchsichtigen, französischen Gesetzgebung und Chloe (Kristin Scott Thomas, „Only God Forgives“), der äußerst streitlustigen Tochter der rüstigen Rentnerin ausgesetzt. Erst eine überraschende neue Erkenntnis ändert die Situation.

Kritik: Israel Horovitz ist ein Autor für Theaterstücke, der mit „My Old Lady“ auf den internationalen Bühnen schon große Erfolge feierte. Im stolzen Alter von 75 Jahren feierte er mit der Verfilmung seines Stücks sein Debüt als Regisseur und bricht dabei direkt mit den Sehgewohnheiten der Zuschauer. Nur zu Anfang ist der Film eine klassische Komödie. Der frustrierte Habenichts, der sich mit der ebenso intelligenten, wie fitten Mathilde und ihrer feindseligen Tochter auseinandersetzen muss, wirkt zunächst wie eine Geschichte im Fahrwasser von Woody Allen. Der Film ist charmant, augenzwinkernd und leicht verdaulich. Das hält genauso lange an, bis Horovitz eine vollkommen andere Richtung einschlägt. In der zweiten Hälfte ist „My Old Lady“ ein dramatisches Kammerspiel, was teilweise schon ziemlich harte Kost wird. Normalerweise wäre diese Mischung kaum zugänglich. Doch hier gelingt es, die Geschehnisse immer glaubwürdig bleiben zu lassen. So gewinnt der Film sogar durch seine vollkommen unterschiedlichen Hälften.

Dinner for Two mit gewisser Anspannung (Quelle: Ascot Elite)

Dinner for Two mit gewisser Anspannung (Quelle: Ascot Elite)

Dabei kann sich der Regisseur natürlich vollkommen auf seine drei fantastischen Hauptdarsteller verlassen. Kevin Kline ist so gut wie seit ewigen Zeiten nicht. Auch im gehobenen Alter verfügt er immer noch über eine „lausbübische“ Ausstrahlung, die vor allem im Comedy-Teil zum Tragen kommt. Sobald Mathias wieder anfängt zu trinken, zeigt Kline, dass er auch weitaus mehr kann und fesselt mit seiner Darstellung. Die immer wieder beeindruckende Maggie Smith ist immer noch eine der Großen in Hollywood. Wie vielseitig sie sich in der Rolle als gealterte Lehrerin präsentiert, ist durchweg bewundernswert. Auch Kristin Scott Thomas fällt in keinster Weise ab. Sie lässt nach und nach die emotionale Kühle ihrer Figur verschwinden und entwickelt sie toll weiter. Wer bei den Charakteren von „My Old Lady“ nach einer Identifikationsfigur, wird aber wohl nicht fündig werden.

Natürlich ist die Arbeit von Israel Horovitz deutlich entfernt, als klassische Unterhaltung durchgehen zu können, da der Film dafür einfach zu extrem ist. Dennoch bleibt „My Old Lady“ ein Tragikomödie, die allein schon wegen ihrer Darsteller immer sehenswert ist.

Wenn hier mal keine Freundschaft in der Luft liegt (Quelle: Ascot Elite)

Wenn hier mal keine Freundschaft in der Luft liegt (Quelle: Ascot Elite)

Der Film ist ab dem 05.05.2015 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Die Optik passt gut zur Art des Filmes. Die Aufnahmen sind recht scharf, ohne hier Idealwerte zu erreichen. Die Detaildarstellung ist aber immer ziemlich gut. Die Farben gehen meistens in eine gelb-braune Richtung, die den Film auch optisch warm wirken lässt. Kontraste und Schwarzwert sind gut eingestellt. Ein leichtes Filmkorn gibt dem Film einen etwas nostalgischen Look.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische Ton liegen in einer ordentlichen DTS-HD MA 5.1-Fassung vor, die allerdings ziemlich frontlastig ist. Die gut verständlichen Dialoge sind aber auch der zentrale Punkt dieser Abmischung. Dennoch hätte die Abmischung von Score und Hintergrundgeräuschen gerne noch etwas dynamischer sein dürfen.

3 von 5 Punkten

Extras: Ein Interview mit Kevin Kline (4 Minuten) bleibt neben ein paar Trailern der einzige Bonus zum Film.

1,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Ascot Elite, Leinwandreporter TV, YouTube

My Old Lady

Originaltitel:My Old Lady
Regie:Israel Horovitz
Darsteller:Kevin Kline, Maggie Smith, Kristin Scott Thomas
Genre:Komödie
Produktionsland/-jahr:UK/Frankreich/USA, 2014
Verleih:Ascot Elite
Länge:108 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Mehr Informationen gibt es auf der Seite von Ascot Elite

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen