Fantasy Filmfest 2015: Infini

Das Blu-ray-Cover von "Infini" (© Capelight Pictures)

Das Blu-ray-Cover von “Infini” (© Capelight Pictures)

Inhalt: Im 23. Jahrhundert werden in äußerst gefährlichen, intergalaktischen Bergbaustationen, in die man nur per Teleportation gelangt, Rohstoffe gesammelt. Auf INFINI, einer eben solchen Anlage, kommt es zu einer Katastrophe, die nur Whit Carmichael (Daniel MacPherson) überlebt. Ein Rettungs-Team wird geschickt, um den Mann zu bergen. Carmichael ist schnell gefunden und erzählt daraufhin eine grauenerregende Geschichte: In der Station lauert ein Virus, der Menschen bei Berührung infiziert. Da die Station auf die Erde zusteuert, würde das eine Gefahr für die komplette Zivilisation bedeuten. So bleiben den Astronauten nur wenige Stunden, um selbst zu überleben und den Virus zu vernichten.

 

Kritik: Acht Jahre nach „Gabriel“ liefert Regisseur und Drehbuch-Autor Shane Abbess mit diesem Science Fiction-Horror seinen zweiten Film. Nach ein paar Textfeldern, die zur Erklärung der Situation dienen sollen, wird der Zuschauer relativ unvermittelt in die futuristische Welt hineingeworfen. In der ersten halben Stunde dürften wohl die wenigsten sich darüber im Klaren sein, was hier genau passiert. Es wird hektisch diskutiert, geschossen und durch die Gegend gebeamt. Dabei werfen die Protagonisten mit einem Vokabular um sich, welches wohl den niemandem etwas sagen dürfte (außer man ist Experte für Bergbau im Weltall). Wer in der Lage ist, über das inhaltliche Chaos hinwegzusehen, wird zumindest optisch mit gutem Science Fiction-Kino versorgt. Die düsteren, gut ausgearbeiteten Sets kreieren zumindest etwas Atmosphäre. Auch sonst lässt der Film rein handwerklich eigentlich nicht viel Grund zum Ärger.

Was ist auf Infini geschehen? (© Capelight Pictures)

Was ist auf Infini geschehen? (© Capelight Pictures)

Sobald dieser erste Akt des Filmes überstanden ist, wird „Infini“ deutlich genießbarer. Die Konfrontation mit der Lebensform erinnert stilistisch zwar sehr häufig an „Event Horizon“, bietet aber zumeist spannende, düstere Unterhaltung. Einen tieferen Sinn dürfte aber bis dahin kaum noch einer im Geschehen suchen, da im ersten Akt zu viel auf der Strecke geblieben ist. Zu diesem Zeitraum ist der Film aber das Terrorkino, was er sein möchte und hält sein Tempo bis zum Finale durch. Allerdings verpasst „Infini“ dann gefühlt gleich mehrmals den Absprung und hat gleich drei oder vier Szenen, die eigentlich als Ende funktioniert hätten.

Dafür lässt Abbess dem Zuschauer aber zumindest einen durchaus reizvollen Interpretationsspielraum. Der recht unbekannte Cast macht seine Sache ziemlich ordentlich. Daniel MacPherson war viele Jahre in der australischen Seifenoper „Neighbours“ aktiv, entpuppt sich in diesem Film aber als durchaus präsenter Action-Star. Der bekannteste Name ist aber wohl Luke Hemsworth, dem im Gegensatz zu seinen Brüdern Chris und Liam der große Durchbruch bislang verwehrt geblieben ist.

Bei „Infini“ gibt es somit deutlich wie bei wenig anderen Filmen zwei Seiten der Medaille: Zu einen sieht der Zuschauer einen gut gemachten, fesselnden Horrorfilm mit sehr gelungenem Look. Dagegen steht ein äußerst konfuses und dabei nicht einmal besonders innovatives Drehbuch, welches trotz Steigerung in der zweiten Hälfte für einen insgesamt bestenfalls mittelprächtigen Eindruck sorgt.

Der Film ist ab dem 16.10.2015 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

2,5 von 5 Punkten


Quelle: Capelight Pictures, Leinwandreporter TV, YouTube

Infini

Originaltitel:Infini
Regie:Shane Abbess
Darsteller:Daniel MacPherson, Grace Huang, Luke Hemsworth
Genre:Science Fiction, Horror
Produktionsland/-jahr:Australien, 2015
Verleih:Capelight Pictures
Länge:110 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 26.08.2015
Fantasy Filmfest 2015: Infini

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen