Review: Dragonball Z – Kampf der Götter (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Dragonball Z - Kampf der Götter" (© Universum Film)

Das Blu-ray-Cover von “Dragonball Z – Kampf der Götter” (© Universum Film)

Inhalt: Endlich ist Frieden auf der Erde eingekehrt, da der gefährlichste Feind der Welt, der Dämon Boo, von Son Goku und seinen Freunden bezwungen werden konnte. Doch es bahnt sich neues Unheil aus der Galaxie an. Denn so wie es Götter der Schöpfung gibt, existieren auch Götter der Zerstörung. Beerus ist einer der letzteren Sorte, und diesem dürstet es jetzt nach seinem Erwachen nach einem Kampf mit einem ganz bestimmten Saiyajin, der wohl auf der Erde leben soll…

Kritik: „Finde deine sieben Dragonballs und deine Wünsche werden war!“ – Da kommen bei so manchen von uns Kindheitserinnerungen auf. In den 90ern gestartet, hat bis in die 2000er hinein die Saga um die Drachenkugeln hierzulande für Aufsehen gesorgt. Jedoch alles was nach DB (Dragonball) und DBZ (Dragonball Z) erschien, sowohl Filme als auch die Serie „GT“, waren nicht aus der Feder unseres Gottes, dem Dragonball-Schöpfer Toriyama Akira. Aber jetzt nach über 15 Jahren beehrt uns Akira-Sensei mit einem neuen Werk – endlich geht es im Saiyajin-Universum so richtig rund! Aus Nostalgie-Gründen also an der Stelle schon ein Bonus-Punkt!

„Kampf der Götter“ lässt zu Beginn das früher Geschehene erst einmal Revue passieren und rafft Son Gokus Geschichte zur Auffrischung zusammen. Das geht kurz und schmerzlos und leitet zu dem Punkt, als nach Son Gokus Sieg über Boo Frieden auf der Erde einkehrte. Dort setzt die eigentliche Handlung ein.

Beerus verbreitet bombige Stimmung (© Universum Film)

Beerus verbreitet bombige Stimmung (© Universum Film)

Natürlich wird der neue Bösewicht prompt vorgestellt, der alle dagewesenen Gegner von Son Goku übertrumpft („Dragonball-Prinzip“). Dabei ist hier direkt mal positiv zu erwähnen, dass der Gott der Zerstörung, „Beerus“ (nennt ihn „Bier[us]“, ja wie das Gebräu!), doch ein recht sympathischer Zeitgenosse ist, dem man, nicht so wie Freezer oder Cell, etwas gutes abgewinnen kann. Sein zur Seite stehender Assistent nennt sich „Whis“ (wie „Whiskey“) – mehr sei dazu nicht mehr zu sagen. Die beiden Antagonisten bilden ein gutes Gespann.

Wenden wir uns nun unseren guten, alten Freunden zu, die sich für einem gewissen Anlass zusammenfinden. Das macht auch fast die erste Hälfte des Films aus und konnte richtig gut, (nach alter Dragonball-Manier) mit viel Humor überzeugen.

In der zweiten Hälfte entbrennt besagter Kampf. Und irgendwie wird es eher etwas lahm. Gefühlt bestand diese Action aus 80% stumpfer Schlägerei (Okay, man kennt ja DBZ), aber was fehlte, war mehr Technik und Ideen dabei. Die Methode, mit der Son Goku ein neues Kampflevel erlangte war nett, aber auch nicht unbedingt spektakulär. Der Kampf-Part hätte also eine bessere Inszenierung und mehr Kreativität gebrauchen können!

Alles in allem wusste „Dragonball Z – Kampf der Götter“ durchaus zu gefallen. Das betrifft sowohl den Ausgang des Kampfes als auch die Atmosphäre, die das Wiedersehen mit den Figuren dieser Welt hervorbrachte. Damit verbunden ist ein unumgängliches Nostalgie-Feeling, das durch den alt bekannten Animations- und Zeichenstil (inklusive dem Retro-Sound) von Toei Animation, das sich auch für die bisherigen Werke verantwortlich zeigte, unterstützt wird. Und nicht zuletzt gebührt unsere größte Ehrfurcht dem einzig wahren Drachen Shenlong!

Ach Mensch, die kennen wir doch auch irgendwo her... (© Universum Film)

Ach Mensch, die kennen wir doch auch irgendwo her… (© Universum Film)

Der Film erscheint am 21.08.2015 auf Blu-Ray, DVD und als Collectors Edition (Blu-Ray+DVD+Boni).

3 von 5 Punkten

 

Bild: An der Videoqualität des jüngsten DBZ-Films gibt es nicht viel zu meckern. Das Bild besitzt angemessene Schärfe und weist einen angenehmen Kontrast auf. Unansehnliches Banding war an den Farbverläufen nicht zu erkennen. Höchstens die leicht unsauberen Ränder hätten nicht sein müssen, fallen dem Laien aber nicht auf und sind womöglich auf manchen TV gar nicht erkennbar.

4 von 5 Punkten

Ton: Egal ob Son Goku von seiner Frau gerade welche hinter die Löffel bekommt, Beerus einen Planeten wegbombt, oder Bulma fette Party macht, sowohl im Deutschen als auch Japanischen erfolgt der Transfer sauber über DTS-HD 2.0. Stimmen und Score sind im richtigen Verhältnis aufeinander abgestimmt. Besonders gut wussten die Einschläge zu gefallen, die den Subwoofer kurzzeitig zum Hauptakteur des Heimkinos machen.

4 von 5 Punkten

Extras: Neben dem eigentlichen Film gab es nur Standardkost als Extras: Eine ganze Kaskade an Trailern zum Filmtitel – kein wirklicher Bonus.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Universum Film, YouTube

Dragonball Z - Kampf der Götter

Originaltitel:DRAGON BALL Z 神と神
Regie:Hosoda Masahiro
Erfinder:Toriyama Akira
Genre:Action, Fantasy, Anime, Shounen
Produktionsland/-jahr:Japan, 2013
Verleih:Universum Film
Länge:105 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

[amazon_link asins=’B00Y5S31ZE,B013RL7HNG,B00Y5S31C2′ template=’ProductCarousel’ store=’l0f71-21′ marketplace=’DE’ link_id=’a9eb87b5-f560-11e7-b5c8-2ff180acbc11′]

Verfasst von Thomas S..

Zuletzt geändert am 21.08.2015
Review: Dragonball Z – Kampf der Götter (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen