Review: A Perfect Day (Kino)

Das Kino-Plakat von "A Perfect Day" (© X Verleih)

Das Kino-Plakat von „A Perfect Day“ (© X Verleih)

Inhalt: Am Ende des Bosnienkrieges kommt eine Gruppe von Entwicklungshelfern in ein Krisengebiet, um dort die Trinkwasserversorgung für die Bevölkerung zu gewährleisten. Unter der Anleitung von Mambrú (Benicio Del Toro´, „Savages“), einem Puerto Ricaner, der merklich die Heimat vermisst, müssen die Helfer Damir (Fedja Stukan), B (Tim Robbins) und Neuzugang Sophie (Melanie Thierry) eine Leiche aus einem Brunnen entfernen, ehe dieser verseucht wird. Doch dieser Auftrag entpuppt sich als echte Herausforderung. Unter dem massiven Gewicht des Toten reißt das Seil und in der gesamten Umgegend scheint niemand für Ersatz sorgen zu können. Dann legt sich Idealistin Sophie noch mit einem UN-Beauftragten an, was die Situation weiter erschwert. Während sich B in Humor flüchtet, wartet auf Mambrú die nächste Überraschung: Seine Ex Katya (Olga Kurylenko, „Das Versprechen eines Lebens“) wird geschickt, um die Arbeit des Teams zu bewerten.

 

Kritik: In Spanien ist der vierfache Goya-Gewinner Fernando León de Aranoa („Montags in der Sonne“) längst ein Star. Mit dieser Tragikomödie wagt er jetzt den Sprung aufs internationale Parkett und liefert direkt einen gelungenen Einstand. Einen humoristischen Ansatz für eine Geschichte über Entwicklungshelfer in einem Kriegsgebiet zu finden, ist ein gewagtes Unterfangen. Es gelingt, mit originellen Einfällen diese Prämisse umzusetzen, ohne dabei die Ernsthaftigkeit der Situation aus den Augen zu verlieren. Das bei einer solchen Mischung nicht immer der perfekte Ton getroffen wird, ist dabei verzeihlich. „A Perfect Day“ gelingt es oft genug, herzliche Lacher zu erzeugen, die dem Publikum kurz darauf im Hals stecken bleiben. Die eigentlich düstere Ausgangssituation wird clever ausgenutzt, um dem Zuschauer zu zeigen, dass es kein klassisches „Schwarz“ oder „Weiß“ gibt. Wenn gleich zu Beginn der Übersetzer Damir ein Loblied auf den Humor der Menschen in der Gegend singt, bereitet er den Zuschauer auf das Folgende vor: Aus dem richtigen Blickwinkel kann über mehr gelacht werden, als es zunächst den Anschein macht.

Mambrú und B brauchen bei ihrer Arbeit stabile Nerven (© X Verleih)

Mambrú und B brauchen bei ihrer Arbeit stabile Nerven (© X Verleih)

Ein wichtiger Bestandteil für das Funktionieren eines solchen Films sind die gut geschriebenen Hauptcharaktere, die „A Perfect Day“ bietet. Benicio Del Toro ist die personifizierte Vielseitigkeit. Nachdem er aktuell bei „Sicario“ in einer ziemlich finsteren Rolle zu sehen ist, spielt er hier mit einem gewissen Augenzwinkern. Dennoch gelingt es ihm, die ganzen schrecklichen Erfahrungen seiner Figur glaubwürdig auf die Leinwand zu transportieren. Tim Robbins ist als sarkastischer, nicht gerade mundfauler B so gut, wie seit ewigen Zeit nicht mehr. Wie es ihm gelingt, den Schrecken vieler Situationen mit treffender Ironie aufzufangen, ist beeindruckend. Auch Mélanie Thierry reiht sich nahtlos mit einer sehr guten Leistung ein. Als naive Sophie, die noch nicht weiß, wann sie sich besser zurückhält, hat sie einige starke Rededuelle. Olga Kurylenko nimmt sich gegenüber ihren Kollegen etwas zurück, zeigt aber problemlos, dass sie etwas mehr zu bieten hat als ein „Model Without Borders“ (Zitat B).

Der inoffizielle Star des Filmes bleibt aber das so schmerzlich vermisste Seil, für das die Protagonisten so einige Sprengfallen, bissige Hunde und mehr überwinden müssen. Es ist gerade das eigentlich banale Problem, das den Film so bittersüß werden lässt. Wie sehr die Entwicklungskämpfer hier zu kämpfen haben, verdeutlicht einige reale Probleme. Obwohl „A Perfect Day“ kein perfekter Film ist, verdient Autor und Regisseur Fernando León de Aranoa den höchsten Respekt. Wenn eine Tragikomödie vor derart ernstem Hintergrund es schafft, herzlich, amüsant, traurig und beklemmend zu sein, ohne dabei in Effekthascherei zu rutschen, ist außergewöhnliches Kino gelungen.

4 von 5 Punkten


Quelle: X Verleih, Leinwandreporter TV, YouTube

A Perfect Day

Originaltitel:A Perfect Day
Regie:Fernando León de Aranoa
Darsteller: Benicio Del Toro, Tim Robbins, Mélanie Thierry, Olga Kurylenko
Genre:Drama, Komödie
Produktionsland/-jahr:Spanien, 2015
Kinostart:22.10.2015
Verleih:X Verleih
Länge:106 Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 21.10.2015
A Perfect Day (Kino)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Cookie Banner von Real Cookie Banner