Review: Tage der Freiheit – Schlacht um Mexiko (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Tage der Freiheit" (Quelle: Pandastorm Pictures)

Das Blu-ray-Cover von “Tage der Freiheit” (Quelle: Pandastorm Pictures)

Inhalt: Die französische Armee dringt immer weiter in Mexiko vor, um die Macht Napoleons weiter zu vergrößern. Die Einheimischen haben genug und wollen sich der mexikanischen Übermacht entgegenstellen. Der junge und gewiefte General Ignacio Zaragoza (Kuno Becker, „Goal _Lebe deinen Traum“) wird der Kopf der kleinen mexikanischen Armee, die am 05.05.1862 gegen die Invasoren bei Puebla in die Schlacht zieht. Dieser Kampf, bei dem nur 4.000 mexikanische Soldaten zugegen waren, sollte einer der entscheidenden Momente bei der Befreiung Mexikos werden. Keiner der Mexikaner war wirklich trainiert oder ausgebildet. Doch dank des Geschicks von General Zaragoza wird die wild zusammengewürfelte Truppe zu einer ernsten Bedrohung für die Franzosen.

Kritik: Im Jahr 2013 veröffentlichte Autor und Regisseur Rafa Lara dieses Werk rund um den vielleicht wichtigsten Tag in der mexikanischen Geschichte, den „Cinco de Mayo“, an dem die französische Besatzungsmacht vernichtend geschlagen werden konnte. Mit sehr viel Liebe zu Detail bietet der Film dem Zuschauer tolle Kostüme und Szenenbilder. Das Loblied auf den Film endet hier aber schon wieder, da ansonsten zahlreiche dramaturgische und auch handwerkliche Schwächen zu verkraften sind. „Tage der Freiheit“ wirkt eher wie eine auf über zwei Stunden Einspieler aus einer Doku-Reihe im Stil von „Die Deutschen“.

Das ist per se nichts Schlechtes, reicht aber bei weitem nicht aus, um einen unterhaltsamen Film zu machen. Neben dem (wohl akuraten) Kriegs-Taktik-Jargon ist das Drehbuch eine ziemliche Katastrophe. Es gibt fünf oder sechs verschiedene Hauptfiguren, mit denen der Zuschauer ohne Einleitung konfrontiert wird. Übersicht über das Geschehen oder erst die Identifikation mit einem der Charaktere wird so nahezu unmöglich.

Viel Lärm, Ausstattung und Verwirrung

General Zaragoza plant den großen Coup (Quelle: Pandastorm Pictures)

General Zaragoza plant den großen Coup (Quelle: Pandastorm Pictures)

So wird an der einen Stelle eine uninspirierte Liebesgeschichte erzählt und kurz darauf ist man im Arbeitszimmer des mexikanischen Generals, nur um wenige Momente später den französischen Befehlshaber beim Essen beobachten zu können. Durch diesen konstant abstinenten roten Faden zieht sich die Geschichte noch mehr, als es hätte sein müssen. Ähnlich schwach ist die instabile Kameraführung. Selbst bei ruhigen Szenen sind hier Wackler zu erkennen. Bei großen Kampfszenen kommt es dann zu einem unübersichtlichen Bilderwust. Da hier gänzlich auf Totalen verzichtet wird, ist dieser hektische Stil verwirrend und nicht ansatzweise angebracht. So entwickelt sich die abschließende Schlachten-Sequenz zu einer wahren Geduldsprobe, da die 45 Minuten nicht nur zu lang sind: Es kommt hier zu einer monotonen Aneinanderreihung von Kämpfen und Generälen, die ihre Soldaten beobachten. Da hier kaum variiert wird, ist diese Phase schon fast unansehnlich. Eine Bewertung von schauspielerischen Leistungen ist in diesem Rahmen kaum möglich.

Vielleicht ist „Tage der Freiheit – Schlacht um Mexiko“ besser, wenn man eine gewisse Vorbildung zum Thema „Cinco de Mayo“ mitbringt. Über wirkliche Hintergrunde erfährt man hier fast nichts. Vielleicht wäre es besser gewesen, die halbgare Rahmengeschichte durch einen dokumentarischen Kommentar zu ersetzen. So ist der gut ausgestattete Film allenfalls für absolute Liebhaber von Kriegsfilmen oder Mexiko einen Blick wert. Für die anderen bleibt hier inhaltsarmer Geschichts-Unterricht, der auf ziemlich dröge Art erzählt wird.

Mit viel Herz kämpfen die Mexikaner gegen die französische Übermacht. (Quelle: Pandastorm Pictures)

Mit viel Herz kämpfen die Mexikaner gegen die französische Übermacht. (Quelle: Pandastorm Pictures)

Der Film ist ab dem 13.05.2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

1,5 von 5 Punkten

 

Bild: Die Bildqualität bewegt sich auf recht ordentlichem Level. Der Schärfegrad und die Detaildarstellung sind meistens gut, auch wenn bei den vielen hektische Schwenks Qualität verloren geht. Die Kontraste sind gut eingestellt, auch wenn sie teilweise etwas zu blass wirken. Dazu ist der Film in blassen, oft gelb-braun schimmernden Farben gehalten, die aber recht gut zum Geschehen passen. Ein solider Schwarzwert und ein meist sauberes Bild runden den insgesamt positiven Eindruck ab.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Auch wenn im oft chaotischen Treiben des Filmes etwas der Überblick verloren geht, erreicht der deutsche DTS-HD MA 5.1-Ton ein gutes Niveau. Die Dialoge sind immer verständlich, auch wenn sie teilweise etwas unnatürlich wirken. Dafür sind Kriegstreiben und Score sehr sauber abgemischt. Wenn die Kanonenkugeln fliegen kommen noch einige Bässe zum Einsatz. Zusätzlich liegt noch die spanische Tonspur ebenfalls in DTS-HD MA 5.1 bei.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein gelungenes Making of (23 Minuten), ein Musikvideo sowie der Trailer ergänzen die Blu-ray passabel.

2,5 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: Pandastorm Pictures, YouTube

Tage der Freiheit – Schlacht um Mexiko

Originaltitel:Cinco de Mayo: La batalla
Regie:Rafa Lara
Darsteller:Christian Vasquez, Angélica Aragón, Liz Gallardo
Genre:Historien-Drama
Produktionsland/-jahr:Mexiko, 2013
Verleih:Pandastorm Pictures
Länge:126 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 18.05.2014
Tage der Freiheit – Schlacht um Mexiko (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner