Review: Savaged (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Savaged" (Quelle: Ascot Elite)

Das Blu-ray-Cover von “Savaged” (Quelle: Ascot Elite)

Inhalt: Die taube Zoe (Amanda Adrienne) macht sich allein auf den Weg durch den Südwesten der USA, um ihren Verlobten Dane (Marc Anthony Samuel) zu besuchen. Auf dem Weg wird sie Zeuge, wie eine brutale Gang (u.a. Rodney Rowland und Ronny Gene Blevins) zwei Indianer jagen und töten. Erstarrt vor Schock kann Sie nicht fliehen und wird von den Verbrechern gefangen genommen, die sie daraufhin tagelang misshandeln, vergewaltigen und am Ende zum Sterben zurücklassen. Dem Tode nahe, wird sie von einem alten Schamanen entdeckt, der sie in einem Ritual zurück ins Leben bringen möchte. Doch dieser Vorgang geht fürchterlich schief: Der Geist eines großen Apachen-Häuptlings fährt in Zoe und macht aus ihr eine starke Kämpferin, die sich an ihren Peinigern rächen kann. Viel Zeit bleibt aber nicht, da die Verwesung schon bald einsetzt.

Kritik: Mehrere Jahre arbeitete der hauptsächlich als Kameramann bekannte Michael S. Ojeda daran, seine Vision von „Savaged“ zu veröffentlichen. Nach einem zu Werbezwecken gedrehten Kurzfilm, vielen geputzten Klinken und finanziellen Kompromissen, konnte er sein Werk 2013 mit einem Mini-Budget von gut 600.000 US-Dollar veröffentlichen. Dafür ist sein Ergebnis beeindruckend. Natürlich ist die Handlung wild aus dem Genre zusammengeklaut: Neben dem „I spit on your grave“ meets „The Crow“ (siehe Cover) wird man streckenweise deutlich an „The Devils Rejects“ und „Texas Chainsaw Massacre“ erinnert. Das ist aber nicht schlimm, da sich Ojeda als starker Handwerker mit einem (dank seiner Vorbildung) guten Gespür für Optik beweist. Ihm gelingt es, die überzeichnete Handlung in ein visuell comichaftes Ambiente einzuordnen, wodurch der Film neben der durchgängig vorhandenen Spannung nicht zu ernsthaft wird. So wirkt „Savaged“ wesentlich teurer, wie er am Ende tatsächlich war, was als sehr positiv zu bewerten ist.

Ein rabiater Party-Spaß

Ein Indianer versucht, Zoe zu retten (Quelle: Ascot Elite)

Ein Indianer versucht, Zoe zu retten (Quelle: Ascot Elite)

Allerdings sollte man als Zuschauer nicht zu den Zartbesaiteten gehören, da es hier ordentlich zur Sache geht. Die FSK-Version wurde aus diesem Grund sogar um 80 Sekunden gekürzt. Hier gibt es Gedärme, Kunstblut und fliegende Körperteile im Überfluss, was aber aufgrund der originellen Inszenierung nie ins Sadistische oder Voyeuristische abrutscht. Mit Amanda Adrienne, die ihre erste größere Rolle spielt, wurde eine tolle Hauptdarstellerin gefunden. Ihr gelingen die emotional anspruchsvollen Momente ebenso gut, wie die späteren, in denen sie (auch dank des Make Ups) trotz zierlicher Gestalt recht gruselig wirkt. Zusätzlich überzeugt sie in den gut choreografierten Action-Szenen. Ihre Co-Stars haben da nicht so viel zu tun, da sie auch nur als eindimensionale Brutalo-Rednecks angelegt sind, die für ihre Fehler büßen müssen. Das ist aber ebenfalls zu verkraften, da der Film trotz verstörender Momente einfach unglaublich viel Vergnügen bereitet.

Es muss nicht immer ein virtuos intelligenter, neuartiger Film sein, um einen gelungenen Heimkinoabend zu bieten. Es ist deutlich zu merken, dass Michael S. Ojeda viel Zeit und Herzblut in das Projekt gesteckt hat, um es trotz mäßiger Rahmenbedingungen zu einem optisch und inhaltlich funktionierenden Ganzen zusammen zu fügen. Das alles ist dem Regisseur mit „Savaged“ gelungen. Darum die Empfehlung: Einfach ein paar Freunde einladen, einen Kasten Bier bereitstellen und diesen wunderbar übertriebenen Rape and Revenge-Film in den Player legen.

Zoe im Kampf gegen einen ihrer Peiniger (Quelle: Ascot Elite)

Zoe im Kampf gegen einen ihrer Peiniger (Quelle: Ascot Elite)

Der Film ist ab dem 15.04.2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

 

Bild: Am Bild gibt es nicht viel zu kritisieren. Beim Zuschauen gewöhnt man sich bald an die anfangs etwas eigenwillig wirkenden Gelb- und Grün-Töne die hier vorherrschen. Diese unterstreichen aber die düstere Comic-Handlung von „Savaged“ gut. Trotz einer leichten Körnung wirkt das Bild sehr sauber. Detaildarstellung und Bildschärfe sind für einen Low Budget-Film sehr gut. Die Kontraste sind bewusst etwas steil eingestellt und ein satter Schwarzwert rundet diesen rundum hochwertigen Transfer ab.

4 von 5 Punkten

Ton: Es gibt eine verlustlose deutsche und englische DTS-HD MA 5.1-Tonspur des Filmes. Neben den immer gut verständlichen Dialogen wird der Score sehr sauber und räumlich eingebracht. Darüber hinaus gibt es tatsächlich eine ganze Reihe von guten Effekten, die mit kräftigen Bässen unterstrichen werden.

4 von 5 Punkten

Extras: Ein sehr sehenswertes Making of (10 Minuten), ein animiertes Storyboard einiger Szenen, einige Deleted Scenes (10 Minuten) sowie Trailer ergänzen die Blu-ray.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Ascot Elite, YouTube

Savaged

Originaltitel:Savaged
Regie:Michael S. Ojeda
Darsteller:Amanda Adrienne, Tom Ardavany, Ronnie Gene Blevins
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:USA, 2013
Verleih:Ascot Elite
Länge:95 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

[amazon_link asins=’B00IMG1IV4,B01BUM3UD0′ template=’ProductCarousel’ store=’l0f71-21′ marketplace=’DE’ link_id=’9f545747-71a4-11e8-b560-ff62a0440aea’]

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 18.04.2014
Savaged (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen