Review: King Staffel 1 (Blu-ray)

King 1. Staffel - Das Cover der Blu-ray (Quelle: StudioCanal)

King Staffel 1 – Das Cover der Blu-ray (Quelle: StudioCanal)

Inhalt: Jessica King (Amy Price-Francis, „Californication“) gehört zu den talentiertesten Polizisten bei der Mordkommission von Toronto. Ob an Tatorten, bei Beweismitteln oder in Vernehmungen: Die Mittdreißigerin denkt dahin, wo andere zurückschrecken. Ihr loses Mundwerk und ihre direkte Art sind ihr aber auch schon häufig in die Quere gekommen. So wurde sie vor zwei Jahren in die Telefonzentrale versetzt, nachdem sie sich zu lautstark über die Korruption in der Polizeibehörde beschwert hatte. Einige der Kollegen nehmen ihr das Verhalten bis heute übel. Jessica nahm die Geschichte zum Anlass, ihre familiäre Zukunft zu planen.

Inzwischen ist sie in dritter Ehe mit dem Polizei-Kollegen Detective Daniel Sless (Gabriel Hogan) verheiratet und plant, mit ihm ein Kind zu bekommen. Unerwartet ergibt sich dann aber eine neue Karrierechance für Jessica: Als Detective Sergeant Derek Spears (Alan Van Sprang, „Krieg der Götter“), Leiter des Sondereinsatz-Kommandos Major Crimes Task Force vor laufender Kamera einen folgenschweren Ausraster hat, bekommt Jessica dessen Job angeboten, während Spears ins zweite Glied rückt. Sowohl der beliebte Spears, als auch das gesamte Team sind zunächst nicht begeistert von der neuen Chefin. Nun leitet sie eine Einheit, die sich um alle Arten von Verbrechen kümmert und löst mit ihrem Team Fälle, die von Mord über Betrug bis Sexualstraftaten gehen. Mit Intelligenz, Charme, entwaffnender Ehrlichkeit und sehr viel Leidenschaft versucht sie, sich den Respekt ihrer Untergebenen zu verdienen.

Jessica und Spears mit Spitzel (Quelle: StudioCanal)

Jessica und Spears mit Spitzel (Quelle: StudioCanal)

Kritik: Im Jahr 2011 starteten Greg Spottiswood („The Snow Walker“) und Bernard Zukerman („Savage Messiah“) diese kanadische Krimi-Serie mit acht Episoden. Im Mittelpunkt steht die sehr weibliche Jessica King, die sich neben ihrem kriminalistischen Spürsinn hauptsächlich mit Schuhen und Männern auseinandersetzt. Schnell werden Parallelen von „King“ zu der amerikanischen Serie „Rizzoli &Isles“ erkennbar und auch sonst darf nicht allzu viel Innovatives von „King“ erwartet werden, außer das sich die Fälle nicht auf Mord und Totschlag beschränken. So entsteht einigermaßen unterhaltsame Krimi-Kost, die hauptsächlich von den schön gesetzten Schnitten lebt, aber gegen etwas farblose Charaktere anzukämpfen hat.

Der gewisse Glanz fehlt

Amy Price-Francis, die wohl dem größten Teil des Publikums als David Duchovnys Love Interest Meredith aus der ersten Staffel der Erfolgsserie „Californication“ bekannt sein dürfte, muss hier als Jessica King die gesamte Sendung fast alleine tragen. Die direkte Art, das Timing und eine ordentliche Ausstrahlung sind Price-Francis sicherlich nicht abzusprechen. Leider ist sie dennoch nicht interessant genug, um ihrem Schicksal dauerhaft mit Begeisterung zu folgen. Ihre deutlich besten Momente hat sie gemeinsam mit Alan Van Sprang, der ihren Vorgänger und Widersacher Derek Spears spielt. Die Dialoge der beiden enthalten teils nette Spitzen und sorgen für die ironischen Momente in der Serie.

Ansonsten bleibt Van Sprang aber ähnlich unscheinbar wie Gabriel Hogan in der Rolle von Kings Ehemann Danny. Die Chemie zwischen Holden und Price-Francis lässt auch einige Zweifel zu, ob es ihre Figuren ernst miteinander meinen. Tony Nardi als Polizei-Chef Peter Graci hat den ein oder anderen starken Moment. Aber auch seine Figur hat nicht genügend Tiefgang, um einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Suzanne Coy, Zoe Doyle und Aaron Poole ergänzen als Mitglieder der Major Crimes Task Force die Besetzung.

Jessica und die zwei Männer an ihrer Seite (Quelle: StudioCanal)

Jessica und die zwei Männer an ihrer Seite (Quelle: StudioCanal)

„King“ hätte durchaus überdurchschnittlich werden können. Aufgrund einer eindimensionalen Figurenzeichnung und unterhaltsamen, aber nicht neuartigen Fällen ist „King“ eine Serie, die ohne große intellektuelle Anstrengung konsumiert werden kann. Es ist daher wenig verwunderlich, dass die Serie im Überangebot an Krimis etwas untergegangen ist und nach zwei Staffeln 2012 schon wieder beendet wurde.

Ab dem 06.12.2012 gibt es die erste Staffel der Serie auf DVD und Blu-ray

3 von 5 Punkten

 

Bild: Die leicht gelb-stichigen Farben verleihen dem Bild einen angemessen dreckigen Look. Schärfe und Detailaufnahmen zeigen teilweise Schwächen, können aber in ausreichendem Maße überzeugen.

3 von 5 Punkten

Ton: Der englische und deutsche DTS-HD HR 5.1-Ton ist ziemlich gut gelungen. Die Dialoge sind stets sehr gut verständlich und Hintergrundgeräusche sowie der unaufdringliche Score wurden dynamisch abgemischt. Leider fehlen Untertitel für die OmU-Zuschauer.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Es gibt keine Bonusmaterialien.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 2,5 von 5 Punkten


Quelle: StudioCanal,YouTube

King Season 1

Originaltitel:King Season 1
Entwickler:Greg Spottiswood, Bernard Zukerman
Darsteller:Amy Price-Francis, Alan Van Sprang, Gabriel Hogan
Genre:Krimi-Serie
Produktionsland/-jahr:Kanada, 2011
Verleih:StudioCanal
Länge:8 Episoden zu je 45Minuten
FSK:ab 12 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 04.12.2012
King – Staffel 1 (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen