Weekend of Horrors IX

Bildquelle: Thomas Trierweiler

Vom 04.11. bis zu 06.11.2011 hat die Convention Weekend of Horrors bereits zum neunten Mal zahlreiche Horrorfans aus ganz Europa in den Bottroper Saalbau gelockt. Ein abwechslungsreiches Programm mit kostenlosen Filmscreening und Lesungen sowie ein großer Händlerbereich bildeten einen gelungenen Rahmen für die anwesenden 17 internationalen Stargäste. Leinwandreporter Thomas Trierweiler war als Crewmitglied vor Ort:

Schon im Vorfeld war es dem Veranstalter gelungen, die kurzfristige Absage von Headliner Malcolm McDowell (Alex aus „Uhrwerk Orange“) durch die Spontaneinladung des amerikanischen TV-Urgesteins Ray Wise (Leland Palmer aus „Twin Peaks“) vergessen zu lassen. Während meiner zwei Tage als Crewmitglied des Weekend of Horrors waren ausschließlich gut aufgelegte und sympathische Stargäste zu bestaunen, von denen man für eine conventionübliche Gebühr Fotos und Autogramme mit Widmung bekommen konnte.

 

Es war auch möglich, bei etwas geringerem Andrang mit den Stars ein persönliches Gespräch zu führen. Wer die Stars nicht direkt ansprechen wollte, konnte außerdem bei den Q&A-Panels (Frage&Antwort-Stunden) die auf der großen Bühne des Saalbaus abgehalten wurden, Wissenswertes über die Filmgrößen in Erfahrung zu bringen. Die fast während des gesamten Wochenendes umlagerte Linda Blair (Regan aus „Der Exorzist“) hatte sichtlich Spaß, mal wieder in Deutschland, „dem Lieblingsland ihrer Kindheit“ (Zitat aus ihrem Q&A) zu sein und genoss das Bad in der Menge. Die sozial engagierte Veganerin nutzt die gesamten Einnahmen dazu, ihre Tierschutzorganisation „Linda Blair Worldheart Foundation“ (http://www.lindablairworldheart.org/) zu fördern. Die atemberaubende Asia Argento (Yelena aus „Triple X“), die erst zum zweiten Mal weltweit auf einer Convention anzutreffen war, wird sowohl optisch las auch von der Nähe zu ihren Fans, wohl jedem der Gäste in guter Erinnerung bleiben. Ray Wise, der das diabolische Grinsen wohl erfunden haben dürfte, sorgte mit seinem Q&A-Panel inklusive einer improviserten Gesangseinlage für eines der absoluten Highlights der Veranstaltung.

„American Werewolf“ David Naughton und Kathleen Kinmont („Bride of the Re-Animator“) entwickelten sich zum charmanten Traumduo der Veranstaltung, da sie mit allen Gästen, die an ihren Tisch kamen, nach Herzenslust herumalberten und immer für gute Stimmung sorgten. Wrestlinglegende Diamond Dallas Page und sein „The Devils Rejects“- Filmpartner Bill Moseley waren – im Gegensatz zu ihren Filmrollen – sehr höflich und nett und suchten bei jeder Gelegenheit das Gespräch mit den Fans. Leider umschwärmten die Fans nicht jeden Star auf der Convention: John Amplas (u.a. Romeros „Day of the Dead“) beispielsweise schien zeitweilig an seinem Tisch zu verwaisen. Ein großer Fehler, schließlich entpuppte er sich als außerordentlich interessanter Gesprächspartner, da er als Schauspieler, Regisseur und College-Professor die Filmwelt schon aus vielen verschiedenen Blickwinkeln betrachten konnte. Am tiefsten beeindruckt war ich von dem inzwischen 85 Jahre alten Angus Scrimm („The Tall Man“ aus „Das Böse“) der erstaunlich agil und stressresistent lange Gespräche mit seinen Fans führte und dabei ein unheimliches Charisma ausstrahlte. Auch die anderen Gäste Julian Sands (Dr. Atherton aus „Arachnophobia“), John C. Buechler (Regie bei „Freitag der 13te VII“), Caroline Munro (Naomi aus „007- Der Spion, der mich liebte“), Christina Lindberg (One Eye aus der „Kill Bill“-Vorlage „Thriller“), Ladislav Beran (Karl Kroenen aus „Hellboy“), George Hilton („Djangos“ Bruder Jeff), Luigi Cozzi (Regisseur von „Herkules“ mit Lou Ferrigno) und „Inbred“- Regisseur Alex Chandon standen den anderen Gästen in Sachen Freundlichkeit und Fan-Nähe in nichts nach.

Abgerundet wurde das Festival von Fangruppen wie dem „Predator-Clan“ und den „Fright Guys“ sowie anderen Fans, die durch ihre aufwendigen Kostümierungen das Event noch einmal aufwerteten. Das ganze Wochenende war ein sehr friedliches und kurzweiliges Miteinander, welches kaum einen unzufriedenen Gast zurückgelassen haben dürfte. Ich freue mich jetzt schon auf das Jubiläumsfestival 2012, wenn Bottrop dann wieder einmal zur Hauptstadt des Horrors wird.

Für die interessierten Fans werden in den nächsten Tagen auch noch auf Deutsch und Englisch Interviews mit Ray Wise, John C. Buechler, Bill Moseley, David Naughton, Asia Argento, John Amplas und Kathleen Kinmont folgen, die einiges über ihre bekanntesten Rollen, anstehende Projekte und natürlich auch kuriose Anekdoten zu erzählen haben.

 

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 08.11.2011
Weekend of Horrors 9

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen