Review: The Last Journey – Die letzte Reise der Menschheit (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "The Last Journey" (© EuroVideo)

Das Blu-ray-Cover von „The Last Journey“ (© EuroVideo)

Inhalt: Die Erde ist von der Sonne in naher Zukunft regelrecht geröstet worden. Regen kennt man nur noch aus Erzählungen. Um das gewohnte Leben irgendwie fortzuführen, wurde der rote Mond, ein nicht weit entfernter Stern, zur Bergung eines wichtigen Rohstoffs ausgebeutet. Das hatte zur Folge, dass der rote Mond nun abstürzt und in Richtung der Erde rast. Einzig der Astronaut Paul W.R. (Hugo Becker) wäre dazu in der Lage, ein mit Atomraketen bestücktes Flugzeug nahe genug an den Mond zu fliegen, um durch einen Abschuss die Kollision mit der Erde zu verhindern. Doch Paul hat keine Ambitionen, den Plan auch wirklich durchzuführen und setzt sich mit seinem Peugeot 504 in die Wüste ab. Sein Vater Henri (Jean Reno, „Nur ein einziges Leben“), der die Mission leitet, sowie sein großer, psychotischer Bruder Eliott (Paul Hamy) nehmen die Verfolgung auf, um den Abtrünnigen zu seinem Einsatz zu zwingen. Währenddessen verfolgt Paul, der das Waisenkind Elma (Lya Oussadit-Lessert) im Schlepptau hat, einen ganz anderen Plan.

 

Kritik: Im Jahr 2015 feierte der Autor und Regisseur Romain Quirot mit seinem 17-Minüter „Le dernier voyage de l’énigmatique Paul WR“ einen Achtungserfolg, der ihm gleich mehrere Auszeichnungen einbrachte. Fünf Jahre später durfte er das Material in seinem Langfilm-Debüt „The Last Journey – Die letzte Reise der Menschheit“ für die große Leinwand aufarbeiten. Mit recht kleinen Mitteln hat Quirot eine atmosphärische Endzeitwelt entwickelt, die sich vor großen Hollywood-Brüdern nicht verstecken braucht und einen guten Nährboden für den philosophisch-melancholischen Grundton der Geschichte liefert. Natürlich haben hier von „Mad Max“ bis „Star Wars“ einige große Vertreter Pate gestanden. Das steht der Funktionstüchtigkeit von Quirots Werk aber nicht im Weg.

Henri benötigt seinen Sohn für die große Mission (© EuroVideo)

Henri benötigt seinen Sohn für die große Mission (© EuroVideo)

Selbst wenn das Geschehen nicht immer komplett nachvollziehbar und sinnvoll ist, bleibt „The Last Journey“ ambitioniertes und durchaus hochwertig umgesetztes Science-Fiction-Kino. Dennoch hat der Film ein schwerwiegendes Problem: Es wird sehr offensichtlich, dass hier der Inhalt eines Kurzfilms auf 87 Minuten ausgedehnt wurde. So bleibt das Tempo schleppend und einige Szenen (wie die zahlreichen Rückblenden) sind ziemlich redundant, weshalb dieser Endzeit-Trip trotz handlicher Spielzeit öfters eher anstrengend wird.

Hugo Becker, der schon in der Vorlage Paul gespielt hatte, gibt hier den angemessen schweigsamen und dennoch interessanten Protagonisten. Die junge Lya Oussadit-Lessert darf sich als sympathischer (wenn auch keinesfalls innovativer) Sidekick beweisen. Der unterhaltsamste Charakter wird sicherlich von Paul Hamy gespielt, dessen stoisch-tödlicher Eliott auch zu „No Country For Old Men“ gepasst hätte. Jean Reno beschränkt sich als bekanntester Name des Casts auf eine eher unspektakuläre Nebenrolle.

Für ein Spielfilm-Debüt ist „The Last Journey – Die letzte Reise der Menschheit“ recht beachtlich. Dennoch wäre das Gezeigte mit einem besser ausgearbeiteten Drehbuch wohl deutlich wirkungsvoller. So bleibt eine optisch gelungene, mit netten Einfällen unterfütterte Reise ans Ende der Welt, die insgesamt zu zäh bleibt, um wirklich überzeugen zu können.

Paul und die kleine Elma wollen untertauchen (© EuroVideo)

Paul und die kleine Elma wollen untertauchen (© EuroVideo)

Der Film ist ab dem 30.09.2021 auf DVD und Blu-ray sowie bereits ab dem 16.09.2021 digital erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Die Optik des recht schmal budgetierten Endzeitfilms kann sich auch auf der Blu-ray sehen lassen. Abgesehen von ein paar dunklen, leicht verrauschten und vereinzelten merklich unruhigen Momenten ist das Bild scharf und detailreich. Die bewusst schwüle Farbpalette mit mal gelblichen, mal rötlichen Erdtönen passt zum Genre. Kontraste und Schwarzwert wurden kräftig eingestellt. Bis auf erwähnte Kleinigkeiten gibt es an der Darstellung nicht viel zu bemängeln.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der originale DTS-HD MA 5.1-Ton holen im Rahmen der Möglichkeiten ein gutes Ergebnis. Obwohl der Film grundsätzlich eher ruhige Töne anschlägt, sorgen Actionszenen und Rückblenden (mit hallenden Stimmen) für ein sehr ordentliches Maß an Räumlichkeit. Auch die Musik bindet die äußeren Boxen recht gut mit ein. Die Dialoge sind immer gut verständlich, hätten aber im Vergleich zur sonstigen Vertonung (gerade in der deutschen Variante) ein wenig lauter sein dürfen.

4 von 5 Punkten

Extras: Eine Reihe an französischer, nicht untertitelter Interviews (26 Minuten) sind neben ein paar Trailern der einzige Bonus der Blu-ray.

1,5 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: EuroVideo, YouTube

The Last Journey – Die letzte Reise der Menschheit

Originaltitel:Le dernier voyage
Regie:Romain Quirot
Darsteller:Hugo Becker, Jean Reno, Lya Oussadit-Lessert
Genre:Science Fiction
Produktionsland/-jahr:Frankreich, 2020
Verleih:EuroVideo
Länge:87 Minuten
FSK:ab 16 Jahren

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von EuroVideo

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 30.09.2021
Review: The Last Journey – Die letzte Reise der Menschheit (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner