Review: Die Nonnen von Clichy (Mediabook)

Das Mediabook Artwork A von "Die Nonnen von Clichy" (© 2020 Wicked Vision Distribution GmbH. All Rights Reserved.)

Das Mediabook Artwork A von „Die Nonnen von Clichy“ (© 2020 Wicked Vision Distribution GmbH. All Rights Reserved.)

Inhalt: In Frankreich tobt die Inquisition: Eine Hexe wird auf dem Scheiterhaufen verbrannt und verflucht mit letztem Atem ihre Mörder. Die Töchter der Hingerichteten, die braven Nonnen Kathleen (Anne Libert) und Margaret (Carmen Yazalde), sollen sich blutig rächen. Die verängstigte Lady de Winter (Karin Field) macht sich für weitere Recherchen auf den Weg in das Kloster. Durch einen Jungfrauentest identifiziert sie Kathleen als potenzielle Hexe und lässt sie verhaften. Die junge Frau wird gefoltert und gequält, bis ausgerechnet Lord de Winter (Howard Vernon) zu ihrer Hilfe eilt. Währenddessen spannt der Teufel Margaret für seine Zwecke ein. So kämpft die eine Schwester um Vergeltung, die andere um das eigene Leben.

 

Kritik (Langfassung): Im europäischen Exploitation-B-Schmuddel-Kino gibt es nur wenig produktivere Personen als den 2013 verstorbenen Jesús „Jess“ Franco. So war „Die Nonnen von Clichy“ einer von zwölf Filmen (!) aus dem Jahr 1973, für die er in der IMDb als Regisseur gelistet ist. Wie ergiebig seine Arbeit dabei noch sein konnte, beweisen die vier Schnittfassungen, die als Teil dieser Edition zu finden sind. Die erstmals synchronisierte 118-Minuten-Variante zeigt alle Aspekte von „Die Nonnen von Clichy“ im Überfluss. Nackte, durchaus ansehnliche Frauen, die sich auf Betten räkeln. Nackte, durchaus ansehnliche Frauen, die in Kellern gefoltert werden. Nackte, durchaus ansehnliche Frauen, die aneinander herumfummeln.

Margarets Leben wird aus den Angeln gehoben (© Comptoir Francais du Film Prodution. All Rights Reserved.)

Margarets Leben wird aus den Angeln gehoben (© Comptoir Francais du Film Production. All Rights Reserved.)

Der Aufhänger der Inquisition und Hexenverbrennung dient nur als Rahmen für die genannten Inhalte. Zumindest gibt es ein paar brauchbare Sets und Kostüme zu bewundern. Eine wirklich nennenswerte Geschichte interessiert Franco nur am Rande. Durch die Ausweitung des gezeigten Materials wird das weiter oben erwähnte Geschehen repetitiv und ziemlich schleppend. So verliert Francos „Blut und Brüste“-Ansatz schnell seinen Reiz. Die drögen Dialoge in den Nicht-Sex-Szenen sind nicht hilfreich. Schauspielerisch stehen auch mehr die unbekleideten Qualitäten im Vordergrund. Abseits der verführerisch-diabolischen Carmen Yazalde gibt es in diesem Bereich wenig Erwähnenswertes zu berichten.

Man muss wohl schon mit Herz und Seele auf den spanischen Vielfilmer Jess Franco stehen, um an dieser (im Vergleich zur Kinofassung) 30 Minuten längeren Fassung Freude zu finden. Ansonsten bleibt diese Schnittvariante eine inhaltsarme, öde und schlussendlich ermüdende Sex-und-Gewalt-Parade, bei der trotz all der offerierten Ferkeleien der Spaß ziemlich auf der Strecke bleibt.

Im Kloster herrschen strenge Regeln (© Comptoir Francais du Film Prodution. All Rights Reserved.)

Im Kloster herrschen strenge Regeln (© Comptoir Francais du Film Production. All Rights Reserved.)

Der Film ist seit dem 06.11.2020 als 2-Disc Collector’s Edition im Mediabook erhältlich.

2 von 5 Punkten

 

Bild: Der etwas weiche, milchige Look dürfte vom Ausgangsmaterial stammen. Dafür sind Schärfe und Detaildarstellung noch ordentlich. Auch bei Farbpalette, Kontrasten und Schwarzwert müssen diesbezüglich Abstriche gemacht werden. Kleinere Bildfehler und die Körnung bleiben im Rahmen. Insgesamt ist der Transfer dieses in die Jahre gekommenen Exploitation-Films qualitativ ordentlich.

3,5 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der originale DTS-HD 2.0-Ton sind zweckdienlich. Die Abmischung von Hintergrundgeräuschen und Musik ist zwar nicht herausragend aber dennoch ordentlich ausgefallen. Die Dialoge sind immer verständlich. Wirklich Großes aus dem High-End-HD-Bereich dürfte ohnehin niemand erwartet haben.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Die kräftige Hülle enthält ein 24-seitiges Booklet mit einem Essay von David Renske und Filmbildern. Auf den Discs werden Fans reichhaltig versorgt. So gibt es mit der (oberhalb rezensierten), erstmals synchronisierten Langfassung (118 Minuten), der Exportfassung in deutscher und englischer Sprache (88 Minuten) und der rekonstruierten deutschen Kinofassung (88 Minuten) drei Schnittvarianten in HD. Zusätzlich liegt der „Director’s Cut“ in SD (105 Minuten) vor.

Als „klassisches“ Bonusmaterial sind ein Audiokommentar zur Langfassung mit Dr. Rolf Giesen und Dr. Gerd Naumann, die Featurettes „’Jess’s Demons‘ – Ein Interview mit Jess Franco“ (16 Minuten) und „’Exorcising Demons‘ – Filmhistoriker Stephen Thrower über den Film“ (21 Minuten), entfernte Szenen (10 Minuten), der deutsche Vorspann (2 Minuten), der Vorspann ohne Credits (2 Minuten), einige Trailer und eine Bildergalerie bei. Untertitel zum fremdsprachigen Bonusmaterial auf den Blu-rays.

5 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Screenbound Pictures, YouTube

Die Nonnen von Clichy

Originaltitel:Les Démons
Regie:Jess Franco
Darsteller:Anne Libert, Britt Nichols, Doris Thomas
Genre:Horror, Exploitation
Produktionsland/-jahr:Spanien/Frankreich, 1973
Verleih:Wicked Vision
Länge:118 Minuten
FSK:tba

Mehr Informationen findet ihr auf der Seite von Wicked Vision

Verfasst von Thomas

Zuletzt geändert am 20.01.2021
Review: Die Nonnen von Clichy (Mediabook)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.