Review: Cat Sick Blues (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Cat Sick Blues" (© Busch Media Group)

Das Blu-ray-Cover von “Cat Sick Blues” (© Busch Media Group)

Inhalt: Ted (Matthew C. Vaughan) war eigentlich ein harmloser Eigenbrötler. Als sein innig geliebter Kater Patrick stirbt, ändert sich das drastisch. Er fasst den Plan, neun Morde zu begehen und mittels eines Rituals sein Haustier wiederzubeleben. Claire (Shian Denovan, „Sawney – Flesh of Man“) war Besitzerin der im Internet berühmten Katze Imelda, die von einem verrückten Fan getötet wurde. In einer Selbsthilfegruppe lernen sich die Trauernden kennen. Noch ahnt Claire nicht, wie aktiv Ted an der Bewältigung seines Verlusts arbeitet.

 

Kritik: Was, wenn die Liebe für dein Haustier ein Stück zu weit geht? So könnte man die Prämisse des ersten und bislang einzigen Langfilms von Regisseur und Autor Dave Jackson zusammenfassen. In einem Kickstarter-Projekt sammelte der ambitionierte Jungfilmer und Katzenliebhaber 14.500 Dollar, mit denen er 2015 „Cat Sick Blues“ zum Leben erweckte. Was sofort auffällt: Jackson hat jeden eingesetzten Dollar doppelt und dreifach auf die Leinwand gebracht. Praktische Effekte und kreativ entworfene Masken zeigen, dass hier wirklich jemand einen besonderen Film machen wollte. Mit Katzenmaske, Klauen, die auch einen Freddy Krueger begeistern würden, rotem Shirt und gigantischem Katzenpenis-Umschnall-Dildo (inkl. Widerhaken) ausgestattet, geht Ted auf seine ebenso blutige wie durchgeknallte Mission.

Die Entspannung nimmt für Claire ein jähes Ende (© Busch Media Group)

Die Entspannung nimmt für Claire ein jähes Ende (© Busch Media Group)

Ja, an manchen Stellen bemerkt man – speziell im ersten Drittel des Films – dass hier keine hochprofessionelle Kunst gemacht wurde. Ja, Drehbuch und Dialoge hätten sicherlich noch etwas Arbeit vertragen. Aber wer „Cat Sick Blues“ einmal sieht, vergisst ihn nicht mehr. Jackson hat einen kleinen, fiesen Horrorstreifen gedreht, bei dem sich zwischen Giallo und Exploitation eine (auch dank starker Musik) erstaunlich einnehmende Atmosphäre entwickelt. Auch wenn sich der Film ein bisschen zu sehr in Ekel und Gewalt suhlt, zahlt es sich aus, dass Ted mehr trauriger Perversling als Slasher-Bösewicht darstellt. Da verdient sich Matthew C. Vaughan in der Rolle des mörderischen Katzenliebhabers, der den Film irgendwie menschlicher und dabei verstörender macht, ein Sonderlob.

So entwickeln sich 94 ultrabrutale und mehr als exzentrische Minuten, bei denen sich die meisten Zuschauer regelmäßig fragen dürften: „Was um alles in der Welt gucke ich da eigentlich?“ Selbst wenn am Ende doch ein ganzes Stück zu einem wirklich guten Film fehlt, sorgen Herzblut und Einfallsreichtum dafür, dass „Cat Sick Blues“ zu einem ziemlich einzigartigen Trip für Hartgesottene wird.

Miau! (© Busch Media Group)

Miau! (© Busch Media Group)

Der Film ist ab dem 20.08.2021 auf DVD, Blu-ray und im Mediabook sowie ab dem 06.08.2021 digital erhältlich.

3 von 5 Punkten

 

Bild: Trotz des Mini-Budgets sieht „Cat Sick Blues“ sehr ordentlich aus. Die verwendeten Neontöne und der literweise spritzende, rote Lebenssaft sind hier sicherlich als Highlights zu nennen. Schärfe und Detaildarstellung sind – abhängig von der Beleuchtung – mittelprächtig bis gut. Der allgemein eher dreckige Look passt natürlich gut zum abstrusen Inhalt.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton drehen komplett auf, wenn der rabiate (Metal-)Soundtrack zum Einsatz kommt. Ansonsten lässt das günstige Ausgangsmaterial nicht viel Raum für große Effekte. Die Dialoge sind zumindest immer verständlich. In diesem Fall passt die günstige deutsche Synchronisation (Qualitätsstufe Softporno) sogar fast besser zum Gezeigten als das Original.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Eine unterhaltsame Kurzdoku über den Regisseur und seinen Katzenspleen (13 Minuten) und ein paar Trailer komplettieren die Blu-ray.

2 von 5 Punkten

Gesamt: 3 von 5 Punkten


Quelle: Busch Media Group, LeinwandreporterTV, YouTube

Cat Sick Blues

Originaltitel:Cat Sick Blues
Regie:Dave Jackson
Darsteller:Matthew C. Vaughan, Shian Denovan, Meg Spencer
Genre:Horror, Exploitation
Produktionsland/-jahr:Australien, 2015
Verleih:Busch Media Group
Länge:94 Minuten
Freigabe:Spio JK geprüft

Mehr Informationen findet ihr auf der Homepage und Facebook-Seite der Busch Media Group

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 06.08.2021
Review: Cat Sick Blues (Blu-ray)

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir setzen Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein.  Mehr Informationen zur Verwendung von Google Analytics finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Diese pseudonymisiert erhobenen Daten helfen uns, ein besser auf das Leser-Interesse abgestimmtes Programm anzubieten. Hier klicken um dich auszutragen.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner