Review: Mein ziemlich kleiner Freund (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Mein ziemlich kleiner Freund" (© Concorde Home Entertainment)

Das Blu-ray-Cover von „Mein ziemlich kleiner Freund“ (© Concorde Home Entertainment)

Inhalt: Seit der Scheidung von Bruno (Cédric Khan) lebt die Anwältin Diane (Virginie Efira, „Elle“) alleine. Sie muss sich aber täglich noch gegen die Avancen von ihrem Ex wehren, da sie mit ihm immer noch eine gemeinsame Kanzlei betreibt. Als sie dann eines Tages überraschend eine Anruf von dem charmanten und witzigen Alexandre (Jean Dujardin, „Der Unbestechliche – Mörderisches Marseille“) bekommt, der in einem Restaurant ihr verlorenes Handy gefunden hat, lässt sie sich gern auf eine Verabredung mit dem Unbekannten ein. Tatsächlich trifft sie auf einen gutaussehenden Mann, der vor Charisma nur so sprüht. Es gibt aber eine kleine Auffälligkeit, die Diane schlucken lässt: Alexandre ist nur 1,36 Meter groß. Da es aber sofort zwischen den beiden knistert, lässt sich Diane trotz aller Bedenken auf ein zweites Treffen ein. Schon wenig später sind beide Herz über Kopf ineinander verschossen. Als es dann aber um das Thema geht, den neuen Mann Familie und Freunden vorzustellen, geht der Ärger erst los. Weder der eifersüchtige Bruno, noch Dianes egozentrische Mutter Nicole (Manöelle Gaillard) wollen sich mit dem kleinen Mann an ihrer Seite abfinden. Auch die bohrenden Blicke, die das Pärchen auf der Straße anzieht, machen der Anwältin zu schaffen. Hat die Beziehung der beiden auf diese Art eine Zukunft?

Kritik: Basierend auf einem argentinischen Film inszenierte Laurent Tirard diese Romantik-Komödie, bei der eigentlich alles wie immer wäre, wäre da nicht die Körpergröße des Protagonisten. Mit einer gelungenen Mischung von Slapstick-Witz, wahrlich entlarvendem Humor und einer ganzen Menge Charme entwickelt sich ein Film, der seine Ausgangssituation optimal ausnutzt. Schon bei der liebenswerten Einleitungsszene, in der die Protagonisten nur telefonisch miteinander sprechen, wird recht schnell klar, dass hier nahezu alle Stärken des amüsanten französischen Kinos zu finden sind. Der recht plump im Titel gewählte Vergleich zu „Ziemlich beste Freunde“ läuft dabei keineswegs ins Leere. Viel mehr entwickelt sich die passende Antwort als Romanze, die an manchen Stellen sogar noch ein wenig treffsicherer im Humor ist.

Diane hat Schmetterlinge im Bauch (© Concorde Home Entertainment)

Diane hat Schmetterlinge im Bauch (© Concorde Home Entertainment)

Eine große Stärke dieses nur auf den ersten Blick sehr gewöhnlichen Films ist der bewusste und unbewusste Umgang mit Personen, die nicht der einheimischen Konvention entsprechen. Hier ist die Romantik-Komödie stellenweise urkomisch und schafft es dabei noch, die allgemeingültige Botschaft unaufdringlich zu transportieren. Wenn diesbezüglich durchaus ähnlich gelagerte Filme wie „Willkommen bei den Hartmanns“ herangezogen werden, wird sehr schnell offensichtlich, wie groß die Kunst ist, den richtigen Ton zu treffen. Als weitere große Stärke entpuppen sich die zwei gut harmonierenden Hauptdarsteller. Oscar-Preisträger Jean Dujardin ist schon seit Jahren als Stilikone und Frauenschwarm gefeiert. Auch wenn es durchaus gewöhnungsbedürftig ist, ihn in tricktechnisch verkleinerter Person zu erleben, dominiert er erneut schon mit seiner Ausstrahlung das Geschehen. Virginie Efira schafft es als frisch verliebte, leidgeprüfte Anwältin, die Tücken und schönen Seiten der Geschichte auf die Leinwand zu bringen. Auch die zumeist schrulligen Nebenfiguren fallen hier nicht ab.

Manche Filme geben dem Zuschauer mehr, als dieser zunächst erwarten dürfte. „Mein ziemlich kleiner Freund“ entpuppt sich als eben eine solche Entdeckung. Humorvoll, intelligent und mit dem Herz an der richtigen Stelle entwickelt sich der Film zu Feelgood-Kino der bestmöglichen Art.

Alexandre weiß sich zu wehren (© Concorde Home Entertainment)

Alexandre weiß sich zu wehren (© Concorde Home Entertainment)

Der Film ist ab dem 17.01.2017 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

4 von 5 Punkten

 

Bild: Der Film kommt in einem angemessen runden Digitallook. An Bildschärfe und Detailreichtum gibt es fast nichts auszusetzen. Die Farben sind kräftig und natürlich, ohne dabei zu gesättigt zu wirken. Auch Kontraste und Schwarzwert wurden ohne erkennbare Durchhänger gut eingestellt. Mit Ausnahme von ein paar leichten Unruhen wird eine sehr saubere Präsentation geboten.

4 von 5 Punkten


Ton: Der deutsche und der englische DTS-HD MA 5.1-Ton überzeugen, ohne dabei die Anlage groß in Anspruch zu nehmen. Im Zentrum stehen natürlich die Dialoge, die sauber und immer gut verständlich über den Center wiedergegeben werden. Hier und da werden durch Hintergrundgeräusche und den Score auch einmal die äußeren Boxen in Anspruch genommen. Der große Teil dieses verlustlosen Transfers findet aber im Zentrum statt.

3,5 von 5 Punkten

Extras: Ein ausführliches, informatives Making of (46 Minuten) sowie ein Featurette „Die Entstehung des Films“ (4 Minuten) ergänzen neben einigen Trailern die Blu-ray.

3 von 5 Punkten

Gesamt: 4 von 5 Punkten


Quelle: Concorde Home Entertainment, Leinwandreporter TV, YouTube

Mein ziemlich kleiner Freund

Originaltitel:Un homme à la hauteur
Regie:Laurent Tirard
Darsteller:Jean Dujardin, Virginie Efira, Cédric Kahn
Genre:Liebeskomödie
Produktionsland/-jahr:Frankreich, 2016
Verleih:Concorde Home Entertainment
Länge:98 Minuten
FSK:ab 0 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 17.01.2017
Review: Mein ziemlich kleiner Freund (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *