Review: Camp Evil (Blu-ray)

Das Blu-ray-Cover von "Camp Evil" (Quelle: Splendid Film)

Das Blu-ray-Cover von “Camp Evil” (Quelle: Splendid Film)

Inhalt: Sam (Maurice Lujten) ist in seiner Pfadfinder-Truppe der stille Außenseiter. Selbst die Camp-Leiter Peter (Stef Aerts) und Kris (Titus de Voogdt) sowie die Köchin Jasmijn (Evelien Bosmans) finden ihn sonderbar. Trotzdem nehmen sie ihn mit zum jährlichen Camping-Ausflug in den Wald. Während sich die anderen mit Gruselgeschichten und anderen Spielen rund ums Lagerfeuer vergnügen, merkt nur Sam, das etwas nicht in Ordnung ist. Er entdeckt ein Baumhaus, in dem ein verwilderter Junge mit einer monströsen Maske lebt. Diese Kreatur hat überall im Wald Fallen aufgestellt, um Eindringlinge zu schnappen. Sam schafft es zurück zum Camp, wo er alle warnen möchte, aber nur Gelächter erntet. Bei Einbruch der Dunkelheit bereuen seine Kollegen dann ihre Entscheidung zu bleiben: Der Junge greift mit seinem ungleich brutaleren Ziehvater das Camp an.

Kritik: Das belgische Horrorkino schafft eher selten den Sprung zu uns, weswegen viele „Camp Evil“ mit Spannung erwartet haben. Der in vielen Teilen sehr klassische Slasher-Film von Jonas Govaerts gehörte in diesem Jahr zum Programm der Fantasy Filmfest Nights und überzeugte da die Genre-bewanderten Zuschauer. Dieses Lob verdient sich der Film absolut, da er mit atmosphärischer Inszenierung und einfallsreichen Wendungen vor allem in der zweiten Hälfte aufwarten kann. Trotz der nur 85 Minuten Spielzeit nimmt sich Govaerts recht viel Zeit für den Handlungsaufbau, in dem der Zuschauer seine Charaktere erst einmal kennenlernen darf, bevor diese den Weg allen Fleisches gehen. So kommt die Wendung zum düsteren und durchaus knackigen Splatter-Film um so effektiver.

Dieser nette Junge mag keine Pfadfinder (Quelle: Splendid Film)

Dieser nette Junge mag keine Pfadfinder (Quelle: Splendid Film)

„Camp Evil“ wartet mit einem sympathischen, jungen und vor allem glaubwürdigen Cast auf, der auch für einen Abenteuerfilm funktioniert hätte. So gefallen vor allem Maurice Luijten als etwas zu fantasievoller Sam und Evelien Bosmans charmante Jasmjin. Stef Aerts darf als mies gelaunter Betreuer Peter den Hasspart der Geschichte geben. Auch wenn der Film nur stellenweise wirklich spannend wird, fiebert man so mit den Charakteren mit. Die einfallsreichen Fallen und gut gewählten Sets sorgen für weiteres Vergnügen beim leidgeprüften Horror-Publikum. Das hier Klassiker wie „Freitag, der 13.“ erkennbar Pate gestanden haben, stört nicht weiter.

So punkten unsere belgischen Nachbarn auch einmal mit einem Genre-Film. Jonas Govaerts liefert mit „Camp Evil“ einen Film im Geist der 80er-Jahre, der mit einem unverbrauchten Cast, rabiaten Einfällen und geschickten Wendungen für kurzweilige Unterhaltung sorgt.

Ab in den Abenteuer-Urlaub (Quelle: Splendid Film)

Ab in den Abenteuer-Urlaub (Quelle: Splendid Film)

Der Film ist seit dem 24.04.2015 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

3,5 von 5 Punkten

Bild: Die Aufnahmen sind immer scharf und verfügen über eine gute Detaildarstellung. Auch wenn die Farben meist in den gelb-braunen Bereich gehen, sind sie stets satt und kräftig. Mit gut eingestellten Kontrasten und ein vollen Schwarzwert geht auch in den dunklen Szenen nichts verloren. Wirkliche Fehler gibt es bei der rauscharmen Präsentation nicht.

4 von 5 Punkten

Ton: Der deutsche und der flämische DTS-HD MA 5.1-Ton holen das Maximale aus dem Material. Die Dialoge sind jederzeit gut zu verstehen. Die Hintergrundgeräusche aus dem Wald und der stimmungsvolle Score werden gut auf die Boxen verteilt. Manchmal (beispielsweise bei einer Szene mit einem Lastwagen) kommen Effekte und einige Bässe zum Einsatz.

4 von 5 Punkten

Extras: Bis auf einige Trailer gibt es leider keine Bonusmaterialien zu „Camp Evil“.

1 von 5 Punkten

Gesamt: 3,5 von 5 Punkten


Quelle: Splendid Film, YouTube

Camp Evil

Originaltitel:Cub
Regie: Jonas Govaerts
Darsteller:Stef Aerts, Maurice Luijten, Evelien Bosmans
Genre:Horror
Produktionsland/-jahr:Belgien, 2014
Verleih:Splendid Film
Länge:85 Minuten
FSK:ab 18 Jahren

Verfasst von Thomas.

Zuletzt geändert am 08.05.2015
Review: Camp Evil (Blu-ray)

{lang: 'de'}

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.